Handbuch 2:
Die Kirche führen und verwalten

 

7.8 Die Versammlungen des Kollegiums und der Gruppe

 7.8.1

Die Priestertumsversammlung am Sonntag

Die Priestertumsversammlung am Sonntag beginnt mit dem Eröffnungsteil für die Träger des Melchisedekischen und Aaronischen Priestertums, geleitet von einem Mitglied der Bischofschaft (siehe 18.2.4).

Nach dem Eröffnungsteil besuchen die Brüder die Versammlung ihres Kollegiums oder ihrer Gruppe. Zweck dieser Versammlungen ist, dass man Kollegiumsangelegenheiten regelt, die Pflichten des Priestertums lernt, die Familien stärkt und sich mit dem Evangelium Jesu Christi befasst. Die Führungsbeamten planen die Versammlungen gebeterfüllt, um diese Ziele zu erreichen.

Wenn kein Mitglied der Pfahlpräsidentschaft oder der Bischofschaft (oder eine andere präsidierende Autorität) anwesend ist, führt der Kollegiumspräsident den Vorsitz über die Versammlung des Ältestenkollegiums, und der Hohepriestergruppenleiter führt den Vorsitz über die Versammlung der Hohepriestergruppe. Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft oder der Gruppenleitung leitet die Versammlung.

Normalerweise versammeln sich Älteste und Hohe Priester getrennt. Wenn es in einer Gemeinde jedoch sehr wenige Älteste oder Hohe Priester gibt, die an der Priestertumsversammlung teilnehmen, können sie eine gemeinsame Versammlung abhalten. Aber auch wenn sie sich gemeinsam versammeln, soll keinesfalls nur ein einziges Kollegium des Melchisedekischen Priestertums eingerichtet werden. Solange es ordinierte Älteste und Hohe Priester in einer Gemeinde gibt, wird sowohl ein Ältestenkollegium als auch eine Hohepriestergruppe eingerichtet.

Da es im Distrikt kein Hohepriesterkollegium gibt, gibt es in einem Zweig, der zu einem Distrikt gehört, auch keine Hohepriestergruppe. Ein Hoher Priester, der zu einem solchen Zweig gehört, schließt sich dem Ältestenkollegium an.

Der Bischof kann einem Ältesten erlauben, sich der Hohepriestergruppe anzuschließen, wenn dies für den Ältesten von Vorteil ist. Der Bischof kann auch einen Träger des Aaronischen Priestertums, der 18 Jahre alt ist, einladen, an den Versammlungen des Ältestenkollegiums teilzunehmen.

Jeden Monat planen die Kollegiumsführer und die Gruppenleiter den Unterricht am Sonntag gemäß dem folgenden Schema:

Erster Sonntag

Ein Mitglied der Ältestenkollegiumspräsidentschaft oder der Hohepriestergruppenleitung hält am ersten Sonntag den Unterricht. Er verwendet dazu die heiligen Schriften, Aussagen der neuzeitlichen Propheten und das genehmigte Material der Kirche. Die Führungsbeamten des Melchisedekischen Priestertums nutzen diese Versammlung, um die Lehren des Evangeliums zu vermitteln und den Brüdern zu helfen, ihre Priestertumspflichten gewissenhaft zu erfüllen.

Bei der Festlegung der Unterrichtsthemen bemühen sich die Kollegiumsführer und die Gruppenleiter darum, vom Geist geführt zu werden. Zu den Themen können gehören: die Heimlehrarbeit, das Vollziehen der heiligen Handlungen und Segen des Priestertums, die Stärkung von Ehe und Familie, das Dienen, die Missionsarbeit, die Aktiverhaltung der Bekehrten, die Aktivierung, geistige und zeitliche Wohlfahrt sowie Tempelarbeit und Genealogie. Die Kollegiumsführer und die Gruppenleiter können in dieser Zeit auch planen, wie man anderen helfen kann, sie können Aufträge verteilen und um Berichte zu erledigten Aufträgen bitten.

Zweiter und dritter Sonntag

Am zweiten und dritten Sonntag hält jemand aus der Kollegiumspräsidentschaft oder der Gruppenleitung oder ein Lehrer den Unterricht. Er verwendet dazu den aktuellen Leitfaden für das Melchisedekische Priestertum. Die Lektionen werden in der Regel in der Priestertumsversammlung und in der FHV parallel unterrichtet, und zwar in der im Leitfaden vorgegebenen Reihenfolge.

Die Kollegiumsführer und die Gruppenleiter sorgen dafür, dass in der Gemeinde alle Männer ab 18 Jahren ein Exemplar des Leitfadens für das Melchisedekische Priestertum für ihr persönliches Studium erhalten, unabhängig davon, ob sie an den Versammlungen des Kollegiums oder der Gruppe teilnehmen können. Sie hält die Schwestern dazu an, ihren Leitfaden und, wo möglich, ihre eigenen heiligen Schriften zum Unterricht mitzubringen.

Vierter Sonntag

Am vierten Sonntag hält jemand aus der Kollegiumspräsidentschaft oder der Gruppenleitung oder ein Lehrer den Unterricht. Er verwendet dazu Botschaften von der letzten Generalkonferenz. Der Pfahlpräsident oder der Bischof wählt die Botschaften aus.

Fünfter Sonntag

Für den fünften Sonntag legt der Bischof das Thema für den Unterricht fest; er entscheidet auch, wer den Unterricht hält (gewöhnlich ein Mitglied der Gemeinde oder des Pfahles) und ob sich die Träger des Melchisedekischen Priestertums und die FHV gemeinsam oder getrennt versammeln.

 7.8.2

Die Versammlung des Pfahl-Hohepriesterkollegiums

Die Pfahlpräsidentschaft beruft mindestens einmal im Jahr für alle Hohen Priester im Pfahl eine Versammlung des Hohepriesterkollegiums ein. In dieser Versammlung regelt die Pfahlpräsidentschaft Kollegiumsangelegenheiten und unterweist die Mitglieder des Kollegiums in ihren Pflichten.