Handbuch 2:
Die Kirche führen und verwalten

 

20.7 Die Übertragung des Priestertums und die Ordinierung zu einem Amt

Der Pfahlpräsident ist für die Übertragung des Melchisedekischen Priestertums und die Ordinierung zum Amt eines Ältesten oder Hohen Priesters zuständig. Gewöhnlich gibt allerdings der Bischof den Anstoß und spricht Empfehlungen für diese Ordinierungen aus. Anweisungen, wie die Brüder empfohlen, interviewt und zur Bestätigung vorgelegt werden, sind in Handbuch 1,16.7.1, zu finden.

Der Bischof beaufsichtigt die Übertragung des Aaronischen Priestertums und die Ordinierung zu den Ämtern Diakon, Lehrer oder Priester. Würdige Brüder werden mit dem folgenden Mindestalter ordiniert:

Diakon mit 12 Jahren

Lehrer mit 14 Jahren

Priester mit 16 Jahren

Anweisungen, wie die Brüder interviewt und zur Bestätigung vorgelegt werden, sind in Handbuch 1,16.7.2, zu finden.

 20.7.1

Anleitung, wie eine Ordinierung vollzogen wird

Wenn die erforderlichen Interviews geführt und die Genehmigungen eingeholt sind, geschieht Folgendes:

  1. 1.

    Der Pfahlpräsident (oder der von ihm Beauftragte) kann den Betreffenden selbst zum Amt eines Ältesten ordinieren oder einen anderen Träger des Melchisedekischen Priestertums dazu ermächtigen. Nur Träger des Melchisedekischen Priestertums dürfen im Kreis stehen.

  2. 2.

    Der Pfahlpräsident (oder der von ihm Beauftragte) kann den Betreffenden selbst zum Amt eines Hohen Priesters ordinieren oder einen anderen Hohen Priester dazu ermächtigen. Nur Hohe Priester dürfen im Kreis stehen.

  3. 3.

    Der Bischof (oder der von ihm Beauftragte) kann den Betreffenden zum Diakon, Lehrer oder Priester ordinieren. Nur Priester und Träger des Melchisedekischen Priestertums dürfen Sprecher sein oder im Kreis stehen.

Um an einer Ordinierung mitzuwirken, muss man 1.) ein Priester oder Träger des Melchisedekischen Priestertums sein und 2.) die gleiche oder eine höhere Priestertumsvollmacht innehaben als die, die bei der Ordinierung übertragen wird. Beispielsweise kann kein Ältester mit im Kreis stehen, wenn ein Hoher Priester ordiniert wird oder wenn ein Mann in ein Amt eingesetzt wird, für das er Hoher Priester sein muss.

Eine Priestertumsordinierung wird vollzogen, indem ein oder mehrere bevollmächtigte Priestertumsträger dem Betreffenden leicht die Hände auf den Kopf legen. Der Priestertumsträger, der die Ordinierung vollzieht, geht wie folgt vor:

  1. 1.

    Er nennt den Betreffenden beim vollen Namen.

  2. 2.

    Er nennt die Vollmacht (das Aaronische oder das Melchisedekische Priestertum), kraft derer die Ordinierung vollzogen wird.

  3. 3.

    Er überträgt das Aaronische oder Melchisedekische Priestertum, sofern das nicht schon früher geschehen ist.

  4. 4.

    Er ordiniert den Betreffenden zu einem Amt im Aaronischen oder Melchisedekischen Priestertum und überträgt die Rechte und die Macht und Vollmacht dieses Amtes. (Bei der Übertragung des Priestertums und bei der Ordinierung zu einem dieser Ämter werden keine Priestertumsschlüssel übertragen.)

  5. 5.

    Er fügt Segensworte hinzu, wie der Geist ihn leitet.

  6. 6.

    Er schließt im Namen Jesu Christi.

Eine Ordinierung bietet Gelegenheit, einen Segen auszusprechen. Ausführliche Ratschläge und Anweisungen werden normalerweise dann gegeben, wenn der Betreffende über seine Aufgaben informiert wird, und nicht während der Ordinierung.

Eine Ordinierung soll nicht zu einer formellen Versammlung ausgeweitet werden. Wenn jemand ordiniert wird, muss es weder Gebete noch Zeugnisse geben, und es muss auch keine Unterweisung stattfinden.

 20.7.2

Aufzeichnung und Bescheinigung einer Ordinierung

Nach einer Ordinierung im Melchisedekischen Priestertum vergewissert sich der Pfahlsekretär, dass die Aufzeichnung der Ordinierung im Melchisedekischen Priestertum vollständig ausgefüllt ist, und verteilt sie gemäß den angegebenen Anweisungen. Der Pfahl- oder der Gemeindesekretär bereitet ebenfalls die Bescheinigung der Ordinierung vor, die vom Pfahlpräsidenten unterschrieben wird. Wenn ein anderer Priestertumsführer des Pfahles, etwa ein Hoher Rat, den Auftrag hatte, den Pfahlpräsidenten bei der Ordinierung zu vertreten, unterschreibt er auch die Bescheinigung. Ein Priestertumsführer oder Sekretär händigt dem Mitglied die unterschriebene Bescheinigung aus.

Nach einer Ordinierung im Aaronischen Priestertum vergewissert sich der Gemeindesekretär, dass die Aufzeichnung der Ordinierung im Aaronischen Priestertum vollständig ausgefüllt ist, und bearbeitet sie oder leitet sie gemäß den angegebenen Anweisungen weiter. Der Gemeindesekretär bereitet außerdem die Bescheinigung der Ordinierung vor. Der Bischof unterschreibt die Bescheinigung, und er oder der Gemeindesekretär händigt sie dem Mitglied aus.

Auf der Aufzeichnung und der Bescheinigung wird der amtliche oder vor Ort übliche Name des Betreffenden eingetragen.