Handbuch 2:
Die Kirche führen und verwalten

 

11.2 Die Führung der Primarvereinigung in der Gemeinde

In diesem Kapitel geht es vor allem darum, wie man die PV so führt, dass der Einzelne und die Familie gestärkt werden. Die PV-Leitung geht häufig Kapitel 3 durch, worin allgemeine Führungsgrundsätze erläutert sind. Zu diesen Grundsätzen gehören die geistige Vorbereitung, die Teilnahme an Ratsgremien, der Dienst am Nächsten und das Lehren des Evangeliums Jesu Christi.

 11.2.1

Die Bischofschaft

Der Bischof und seine Ratgeber geben der PV Führung durch das Priestertum.

Der Bischof und seine Ratgeber

Der Bischof beruft eine Schwester als PV-Leiterin und setzt sie ein. Er beaufsichtigt die Berufung und Einsetzung der übrigen PV-Mitarbeiter. Er kann seine Ratgeber beauftragen, sie zu berufen und einzusetzen.

Der Bischof oder ein damit beauftragter Ratgeber führt das Interview für die Taufe und Konfirmierung eines achtjährigen Kindes, das eingetragenes Mitglied ist; er führt auch das Interview mit einem achtjährigen Kind, das zwar kein eingetragenes Mitglied ist, bei dem aber mindestens einer der Erziehungsberechtigten der Kirche angehört. Die Vollzeitmissionare nehmen mit den achtjährigen Kindern, deren Eltern nicht der Kirche angehören, und den Kindern, die zum Zeitpunkt der Taufe neun Jahre alt oder älter sind, die Lektionen durch und führen mit ihnen das Interview.

Der Bischof oder ein damit beauftragter Ratgeber führt mit jedem Kind vor dessen zwölftem Geburtstag ein Interview, ehe es die Primarvereinigung verlässt.

Der für die Primarvereinigung zuständige Ratgeber

Der Bischof beauftragt einen seiner Ratgeber, die Primarvereinigung der Gemeinde zu betreuen. Dieser Ratgeber hat folgende Aufgaben:

Er kommt regelmäßig mit der Gemeinde-PV-Leitung zusammen. Er berichtet über die Angelegenheiten der Primarvereinigung in der Sitzung der Bischofschaft.

Er gibt Anleitung bei den Vorbereitungen auf die jährlichen Darbietung in der Abendmahlsversammlung.

Er leitet die Planung des Ausblicks auf das Priestertum.

Er stimmt mit der Bischofschaft ab, wann jemand aus der Bischofschaft im Miteinander einige Worte an die Kinder richtet.

Wo das Scoutprogramm von der Kirche genehmigt ist, beaufsichtigt er das Scoutprogramm für die acht- bis elfjährigen Jungen.

 11.2.2

Die Gemeinde-PV-Leitung

Die Gemeinde-PV-Leitung besteht aus der Leiterin und zwei Ratgeberinnen. Sie unterstehen der Bischofschaft. Sie werden von der Pfahl-PV-Leitung eingewiesen und laufend unterstützt.

Die Gemeinde-PV-Leiterin

Die PV-Leiterin hat folgende Aufgaben:

Sie ist Mitglied des Gemeinderats. In dieser Funktion beteiligt sie sich an den Bemühungen, unter den Mitgliedern Glauben aufzubauen und den Einzelnen und die Familie zu stärken (siehe Kapitel 4).

Sie reicht bei der Bischofschaft Vorschläge ein, welche Gemeindemitglieder als Führungsbeamte oder Lehrer in der PV berufen werden könnten. Dabei befolgt sie die Richtlinien unter 19.1.1 und 19.1.2.

Sie schult die PV-Führungsbeamten und -Lehrkräfte in ihren Aufgaben und verwendet dazu dieses Handbuch.

Sie ist dafür zuständig, dass das Heft Glaube an Gott eingesetzt wird, wie es unter 11.5.1 beschrieben wird.

Sie ist für die Aufzeichnungen und Berichte, das Budget und die Finanzen der Gemeinde-PV zuständig. Die PV-Sekretärin hilft ihr bei dieser Aufgabe.

Die Gemeinde-PV-Leiterin und ihre Ratgeberinnen

Die Mitglieder der Gemeinde-PV-Leitung arbeiten gemeinsam daran, die nachfolgend genannten Aufgaben zu erfüllen. Die PV-Leiterin kann einige dieser Aufgaben an ihre Ratgeberinnen delegieren.

Sie lernen die Kinder mit Namen kennen und machen sich mit ihren Talenten, Interessen und Herausforderungen vertraut. Sie suchen nach Möglichkeiten, wie sie jedes einzelne Kind stärken und ihm helfen können, in die Primarvereinigung zu kommen und mitzumachen.

Sie weisen neu berufene Lehrkräfte ein und beaufsichtigen die Bemühungen, das Lernen und Lehren des Evangeliums in der PV zu verbessern. Dabei befolgen sie die Grundsätze unter 5.5.3 und 5.5.4. Außerdem unterstützen sie die PV-Lehrkräfte und die Kindergartenbeauftragten, indem sie 1.) sich von Zeit zu Zeit mit ihnen treffen, um auf ihre Fragen und Anliegen einzugehen und zu besprechen, was man für die Kinder tun kann, 2.) ihnen helfen, beim Miteinander, im Unterricht und in den Pausen eine andächtige Atmosphäre zu wahren, und 3.) Unterrichtsbesuche mit ihnen vereinbaren.

Sie planen das Miteinander und beaufsichtigen die Programme, Aktivitäten und Veranstaltungen, die unter 11.5 aufgeführt sind.

Sie halten die PV-Leitungssitzungen ab. Außerdem kommen sie regelmäßig mit dem Ratgeber des Bischofs zusammen, der die Primarvereinigung betreut.

 11.2.3

Die Gemeinde-PV-Sekretärin

Die Gemeinde-PV-Sekretärin hat folgende Aufgaben:

Sie berät sich mit der PV-Leitung, um die Tagesordnung für die Leitungssitzung vorzubereiten. Sie nimmt an dieser Sitzung teil, führt Protokoll und hält Aufträge schriftlich fest.

Mindestens einmal im Quartal stellt sie die Anwesenheitsberichte zusammen, geht sie mit der PV-Leiterin durch und reicht sie beim Gemeindesekretär ein.

Sie sorgt dafür, dass die PV-Leiterin und der Gemeindeführungssekretär wissen, welche Kinder bald für die Taufe in Frage kommen und welche bald von der PV zum Aaronischen Priestertum oder den Jungen Damen aufsteigen.

Sie hilft der PV-Leitung bei der Erstellung eines Jahresbudgets und der Kostenabrechnung.

Auf Ersuchen der PV-Leitung steht sie Kindern, Lehrkräften oder Eltern hilfreich zur Seite. Beispielsweise kann sie bei der Beaufsichtigung einer Klasse helfen oder mithelfen, dass die Andacht beim Miteinander gewahrt bleibt. Sie kann Kindern den Auftrag geben, eine Ansprache in einem bevorstehenden Miteinander zu halten, und die Eltern darüber informieren.

 11.2.4

Die Gemeinde-PV-Musikbeauftragten und die PV-Pianisten

Unter der Leitung der PV-Leitung haben die PV-Musikbeauftragten und die PV-Pianisten folgende Aufgaben:

Sie planen die Musik für das Miteinander, darunter auch die Lieder für die Darbietung der Kinder in der Abendmahlsversammlung. Sie bringen den Kindern die Lieder bei und leiten und begleiten den Gesang.

Bei Bedarf helfen sie im Kindergarten und in anderen PV-Klassen im Bereich Musik.

Wenn gewünscht, stellen sie einen Kinderchor auf und leiten ihn.

Die PV-Leitung erklärt den Musikbeauftragten und den Pianisten, wie wichtig die Musik in der Primarvereinigung ist. Die Melodie, der Text und die Botschaft der PV-Lieder bringen den Kindern die Lehren des Evangeliums nahe und können sie ihr ganzes Leben lang begleiten.

Die Musik in der PV soll eine andächtige Atmosphäre herbeiführen, Evangeliumsgrundsätze verdeutlichen und dazu beitragen, dass die Kinder den Einfluss des Heiligen Geistes und die Freude spüren, die das Singen mit sich bringt. Der Musikbeauftragte gibt den Kindern Gelegenheit, sich beim Singen auf geeignete Weise zu bewegen und zu strecken.

Das Liederbuch für Kinder und die aktuelle Anleitung für das Miteinander sind das grundlegende Material für die Musik in der PV. Außerdem eignen sich Lieder aus dem Gesangbuch und Lieder aus der Zeitschrift Liahona. Gelegentlich können die Kinder ein patriotisches Lied oder ein zu einem Feiertag passendes Lied singen, sofern es für den Sonntag und das Alter der Kinder geeignet ist. Jegliche sonstige Musik in der Primarvereinigung muss von der Bischofschaft genehmigt werden.

Näheres dazu, wie man den Kindern Lieder beibringt, finden Sie im Liederbuch für Kinder, Seite 149f. Siehe auch Kapitel 14 in diesem Handbuch, die aktuelle Anleitung für das Miteinander sowie „Music Callings and Resources“ [Musik – Berufungen und Hilfsmaterial] im Abschnitt „Serving in the Church“ [Dienst in der Kirche] auf LDS.org.

 11.2.5

Die PV-Lehrkräfte und die Kindergartenbeauftragten

Die PV-Lehrkräfte und die Kindergartenbeauftragten arbeiten jeweils mit bestimmten Altersgruppen. Sie befolgen die unter 5.5.4 beschriebenen Grundsätze.

Die PV-Lehrkräfte und die Kindergartenbeauftragten bleiben während der gesamten PV-Zeit am Sonntag bei den Kindern. Dazu gehören auch das Miteinander und die Pausen. Sie sitzen während des Miteinanders bei ihrer Klasse, singen gemeinsam mit den Kindern die Lieder und helfen ihnen, mitzumachen und andächtig zu bleiben.

 11.2.6

Die Beauftragten für die Aktivitätentage und die Scoutführer

Falls in einer Gemeinde Aktivitätentage und Scoutaktivitäten für die acht- bis elfjährigen Kinder durchgeführt werden, können diese von den Lehrkräften dieser Kinder oder von anderen Führungsbeamten durchgeführt werden, die von der Bischofschaft für diese Aufgabe berufen werden (siehe 11.5.2 und 11.5.3).