Handbuch 2:
Die Kirche führen und verwalten

 

15.3 Der Hoherat

Die Pfahlpräsidentschaft beruft zwölf Hohe Priester, die den Hoherat des Pfahles bilden (siehe LuB 102:1). Wenn ein Ältester in den Hoherat berufen wird, muss er vor seiner Einsetzung zum Hohen Priester ordiniert werden.

Unter der Leitung der Pfahlpräsidentschaft helfen die Hohen Räte, die Arbeit der Kirche im Pfahl zu beaufsichtigen. Sie haben beratende und administrative Aufgaben, wie in den folgenden Absätzen beschrieben.

 15.3.1

Vertretung der Pfahlpräsidentschaft

Die Hohen Räte besprechen die Entscheidungen der Pfahlpräsidentschaft, Brüder zum Ältesten oder Hohen Priester zu ordinieren, und stimmen ihnen zu. Der Pfahlpräsident kann einen Hohen Rat ermächtigen, ihn zu vertreten, wenn jemand zum Ältesten oder zum Hohen Priester ordiniert wird.

Die Hohen Räte besprechen außerdem die Entscheidungen der Pfahlpräsidentschaft, Mitglieder zu einem Amt zu berufen, und stimmen ihnen zu. In manchen Fällen kann die Pfahlpräsidentschaft Hohe Räte ermächtigen, sie dabei zu vertreten, diese Berufungen auszusprechen, die Mitglieder zur Bestätigung vorzulegen und einzusetzen, wie in Kapitel 19 ausgeführt.

Zur Unterstützung in ihrer Aufgabe, die Aufsicht über das Melchisedekische Priestertum zu führen, beauftragt die Pfahlpräsidentschaft einzelne Hohe Räte, sie in jedem Ältestenkollegium, jeder Hohepriestergruppe, jeder Gemeinde und jedem Zweig im Pfahl zu vertreten. In dieser Eigenschaft weisen die Hohen Räte neu berufene Leitungen der Hohepriestergruppen oder Präsidentschaften der Ältestenkollegien ein. Sie bestärken, unterstützen und schulen diese Führungsbeamten kontinuierlich. Teil dieser Schulung sind die Anweisungen in Kapitel 1 bis 7 in diesem Handbuch. Sie kommen regelmäßig mit diesen Führungsbeamten zusammen, um zu erfahren, was sie brauchen, sie ihre Pflichten zu lehren und Mitteilungen der Pfahlpräsidentschaft zu überbringen. Sie nehmen regelmäßig an Versammlungen des Ältestenkollegiums und der Hohepriestergruppe teil, ebenso an Sitzungen der Ältestenkollegiumspräsidentschaft und der Leitung der Hohepriestergruppe. Außerdem nehmen sie, wenn sie dazu eingeladen oder damit beauftragt wurden, auch an Sitzungen der Bischofschaft, des Priestertumsführungskomitees und des Gemeinderats teil.

Die Pfahlpräsidentschaft beauftragt Hohe Räte, die Pfahl-Hilfsorganisationen und die unter 15.1.2 aufgeführten Programme zu betreuen (hiervon ausgenommen sind die Zeitschriften der Kirche, falls dem Pfahlführungssekretär oder jemand anders dieser Aufgabenbereich zugeteilt wurde). Wenn ein Mitglied der Pfahlpräsidentschaft mit der Leitung einer Pfahl-Hilfsorganisation zusammenkommt, nimmt der zuständige Hohe Rat an dieser Sitzung teil. Darüber hinaus ist der zuständige Hohe Rat auch bei den Führerschaftsversammlungen der Pfahl-Hilfsorganisation, die er betreut, anwesend.

Die Pfahlpräsidentschaft beauftragt Hohe Räte damit, bei der Beaufsichtigung der Missionsarbeit sowie der Tempelarbeit und der genealogischen Arbeit im Pfahl mitzuwirken (siehe 5.1.9 und 5.4.6).

Die Pfahlpräsidentschaft kann Hohe Räte damit beauftragen, sie bei Ansprachen in Abendmahlsversammlungen und zu anderen Anlässen zu vertreten. Die Pfahlpräsidentschaft legt fest, wie oft die Hohen Räte bei diesen Gelegenheiten sprechen sollen. Es ist nicht notwendig, dass ein Hoher Rat einmal im Monat in der Abendmahlsversammlung spricht.

 15.3.2

Mitwirkung in den Ratsgremien und Komitees des Pfahles

Alle Hohen Räte gehören dem Pfahl-Priestertumsführungskomitee und dem Pfahlrat an.

Auf Weisung der Pfahlpräsidentschaft nehmen die Hohen Räte am Pfahldisziplinarrat teil (siehe Handbuch 1, Kapitel 6).

Die Pfahlpräsidentschaft kann Hohe Räte damit beauftragen, bei Bedarf in anderen Komitees mitzuwirken. Beispielsweise können Hohe Räte, die für die Betreuung der Ältestenkollegien und Hohepriestergruppen zuständig sind, als MP-Komitee zusammenkommen. Hohe Räte, deren Aufgaben mit dem Aaronischen Priestertum zu tun haben, können als AP-Komitee zusammenkommen.

Der Hoherat tritt nur zusammen, wenn ein Mitglied der Pfahlpräsidentschaft anwesend ist.