Handbuch 2:
Die Kirche führen und verwalten

 

12.2 Die Führung der Sonntagsschule in der Gemeinde

In diesem Kapitel geht es vor allem darum, wie man die Sonntagsschule so führt, dass der Einzelne und die Familie gestärkt werden. Die Sonntagsschulleitung geht häufig Kapitel 3 durch, worin allgemeine Führungsgrundsätze erläutert sind. Zu diesen Grundsätzen gehören die geistige Vorbereitung, die Teilnahme an Ratsgremien, der Dienst am Nächsten und das Lehren des Evangeliums Jesu Christi.

 12.2.1

Die Bischofschaft

Der Bischof und seine Ratgeber geben der Sonntagsschule Führung durch das Priestertum.

Der Bischof beruft den Sonntagsschulleiter und setzt ihn ein. Er beaufsichtigt auch die Berufung und Einsetzung der übrigen Sonntagsschulmitarbeiter. Er kann seine Ratgeber beauftragen, sie zu berufen und einzusetzen.

Der Bischof beauftragt einen seiner Ratgeber, die Sonntagsschule der Gemeinde zu betreuen, ebenso die Gemeindehausbibliothek. Dieser Ratgeber kommt regelmäßig mit der Sonntagsschulleitung zusammen. In der Sitzung der Bischofschaft berichtet er über die Belange der Sonntagsschule und der Gemeindehausbibliothek.

 12.2.2

Die Gemeinde-Sonntagsschulleitung

Die Mitglieder der Gemeinde-Sonntagsschulleitung sind Priestertumsträger. Wenn möglich, trägt der Sonntagsschulleiter das Melchisedekische Priestertum. Sie unterstehen der Bischofschaft. Sie werden von der Pfahl-Sonntagsschulleitung eingewiesen und laufend unterstützt.

Der Gemeinde-Sonntagsschulleiter

Der Sonntagsschulleiter hat folgende Aufgaben:

Er ist Mitglied des Gemeinderats. In dieser Funktion beteiligt er sich an den Bemühungen, unter den Mitgliedern Glauben aufzubauen und den Einzelnen und die Familie zu stärken (siehe Kapitel 4). Er bereitet sich auf die Sitzung des Gemeinderats vor und schlägt dort vor, wie die Mitglieder das Lernen und Lehren in der Kirche und zu Hause verbessern können. Auf Ersuchen des Bischofs führt er im Gemeinderat Schulungen durch, die dazu beitragen, das Lernen und Lehren des Evangeliums in der Gemeinde zu verbessern.

Er reicht bei der Bischofschaft Vorschläge ein, welche Gemeindemitglieder als Ratgeber in der Sonntagsschulleitung, Sonntagsschullehrer, Gemeindebibliothekar oder Hilfsbibliothekar berufen werden könnten. Außerdem schlägt er bei Bedarf ein Gemeindemitglied als Sonntagsschulsekretär vor. Dabei befolgt er die Richtlinien unter 19.1.1 und 19.1.2.

Er lehrt die anderen Sonntagsschulbeamten ihre Pflichten und verwendet dazu dieses Handbuch.

Der Gemeinde-Sonntagsschulleiter und seine Ratgeber

Die Mitglieder der Gemeinde-Sonntagsschulleitung arbeiten gemeinsam daran, die nachfolgend genannten Aufgaben zu erfüllen.

Sie beaufsichtigen die Bemühungen, das Lernen und Lehren des Evangeliums in der Sonntagsschule zu verbessern. Dabei befolgen sie die Grundsätze unter 5.5.3 und 5.5.4. Außerdem unterstützen sie die Sonntagsschullehrer, indem sie 1.) sich von Zeit zu Zeit mit ihnen treffen, um auf ihre Fragen und Anliegen einzugehen und zu besprechen, wie sie ihren Schülern helfen können, und 2.) Unterrichtsbesuche mit ihnen vereinbaren.

Sie dienen der Gemeinde als Spezialisten in dem Bemühen, das Lernen und Lehren des Evangeliums zu verbessern (siehe 12.5).

Sie sind für die Gemeindehausbibliothek zuständig. Dazu gehört: 1.) die Einweisung neu berufener Gemeindebibliothekare, 2.) laufende Unterstützung und Schulung und 3.) die Ausarbeitung eines Vorschlags für das Jahresbudget der Gemeindehausbibliothek (nach Beratung mit dem Gemeindebibliothekar).

Sie halten die Sitzung der Gemeinde-Sonntagsschulleitung ab. Außerdem kommen sie mit dem Ratgeber des Bischofs zusammen, der die Sonntagsschule betreut.

Der Sonntagsschulleiter beauftragt seine Ratgeber, sich um einzelne Aufgabenbereiche zu kümmern. Folgende Aufgaben kann er beispielsweise delegieren: die Einteilung der Sonntagsschulklassen für die verschiedenen Altersgruppen, die Einweisung der Lehrkräfte und die Aufsicht über die Gemeindehausbibliothek; außerdem kann ein Ratgeber den Sonntagsschullehrern helfen, bei Bedarf für Ersatzlehrer zu sorgen. Die Ratgeber berichten dem Sonntagsschulleiter häufig von ihrer Arbeit.

 12.2.3

Die Sonntagsschullehrer

Die Sonntagsschullehrer unterrichten die Klassen, denen sie von der Bischofschaft und der Sonntagsschulleitung zugeteilt werden. Sie befolgen dabei die unter 5.5.4 beschriebenen Grundsätze.

 12.2.4

Der Gemeinde-Sonntagsschulsekretär

Bei Bedarf kann die Bischofschaft einen Bruder als Gemeinde-Sonntagsschulsekretär berufen. Dem Sekretär können folgende Aufgaben übertragen werden:

Er berät sich mit der Leitung, um die Tagesordnung für die Leitungssitzung vorzubereiten. Er nimmt an dieser Sitzung teil, führt Protokoll und hält Aufträge schriftlich fest.

Er stellt die Anwesenheitsberichte zusammen, geht sie mit dem Sonntagsschulleiter durch und bespricht mit ihm, wie man die Mitglieder zum Besuch der Sonntagsschule animieren kann. Die Lehrkräfte erhalten eine Kopie der Berichte.

 12.2.5

Die Klassenpräsidenten der Sonntagsschule

Mit Genehmigung der Bischofschaft kann die Sonntagsschulleitung einzelne Mitglieder bitten, als Klassenpräsidenten der Sonntagsschule zu fungieren. Die Klassenpräsidenten können Männer oder Frauen sein. Man kann ihnen auftragen, die Schüler zu Beginn des Unterrichts kurz zu begrüßen, neue Teilnehmer und Besucher vorzustellen sowie Teilnehmer um das Anfangs- und das Schlussgebet zu bitten. Sie können außerdem bei der Führung der Anwesenheitslisten helfen und den Kontakt zu Schülern pflegen, die am Unterricht nicht regelmäßig teilnehmen.