Handbuch 2:
Die Kirche führen und verwalten

 

5.5 Das Evangelium lehren

Guter Evangeliumsunterricht trägt dazu bei, dass die Mitglieder ihr Zeugnis vertiefen und ihren Glauben an den himmlischen Vater und Jesus Christus festigen. Er bestärkt die Mitglieder in ihrem Bemühen, nach den Grundsätzen des Evangeliums zu leben. Wenn das Wort Gottes mit geistiger Kraft gelehrt wird, hat es „eine mächtigere Wirkung auf den Sinn des Volkes … als das Schwert oder sonst etwas“ (Alma 31:5). Die Führungsbeamten des Priestertums und der Hilfsorganisationen fördern einen wirksamen Unterricht in ihrer Organisation. Sie denken daran, dass die Mitglieder, die die Versammlungen besuchen, sich vom Wort Gottes Kraft, Frieden und Inspiration versprechen.

 5.5.1

Der Bischof und seine Ratgeber

Der Bischof und seine Ratgeber lehren das Evangelium durch die Macht des Heiligen Geistes und durch ihr Beispiel. Sie beaufsichtigen die Bemühungen des Gemeinderats um einen aufbauenden und der Lehre nach korrekten Unterricht.

 5.5.2

Der Gemeinderat

Unter der Leitung der Bischofschaft beraten sich die Mitglieder des Gemeinderats regelmäßig darüber, wie das Evangelium in der Gemeinde besser gelehrt und gelernt werden kann. Der Bischof kann den Sonntagsschulleiter bitten, diese Besprechung zu leiten und die Ratsmitglieder zu schulen.

 5.5.3

Die Führungsbeamten des Priestertums und der Hilfsorganisationen

Die Führungsbeamten des Priestertums und der Hilfsorganisationen sind bestrebt, das Evangelium wirksam zu lehren. Sie sind dafür zuständig, in ihrer Organisation Maßnahmen zu ergreifen, um das Lehren und Lernen zu verbessern. Sie können sich diesbezüglich mit der Sonntagsschulleitung der Gemeinde beraten.

Mitglieder als Lehrkräfte vorschlagen

Die Führungsbeamten des Priestertums und der Hilfsorganisationen reichen der Bischofschaft Vorschläge dafür ein, welche Mitglieder in ihrer Organisation als Lehrer berufen werden könnten. Die Führungsbeamten schlagen Lehrer vor, die bestrebt sein werden, einen Unterricht vorzubereiten, der die Teilnehmer dazu anspornt, nach den Grundsätzen des Evangeliums zu leben. Sie befolgen dabei die Richtlinien unter 19.1.1 und 19.1.2.

Neu berufene Lehrer einweisen

Die Führungsbeamten des Priestertums und der Hilfsorganisationen sprechen mit den neu berufenen Lehrern ihrer Organisation unter vier Augen. Dies geschieht vorzugsweise vor dem ersten Unterricht des Lehrers. Bei einer solchen Besprechung weisen die Führungsbeamten den Lehrer wie folgt ein:

Sie helfen ihm bei Bedarf, sich mit den Unterrichtsteilnehmern vertraut zu machen. Sie geben dem Lehrer eine Liste der Unterrichtsteilnehmer und fordern ihn auf, die Namen der Teilnehmer zu lernen. Sie bitten ihn außerdem, eine fürsorgliche Beziehung zu den Unterrichtsteilnehmern aufzubauen.

Sie erklären dem Lehrer, wie er das Nachschlagewerk Lehren, die größte Berufung nutzen kann. Sie geben jedem Lehrer ein Exemplar und fassen den Inhalt kurz zusammen.

Bei Bedarf erklären sie dem Lehrer, wie er einen Unterricht vorbereitet. Sie geben dem Lehrer das genehmigte Unterrichtsmaterial für seine Klasse und erklären, wie man es nutzt. Sie gehen auch den Abschnitt „Den Unterricht vorbereiten“ auf Seite 98f. im Nachschlagewerk Lehren, die größte Berufung durch (eine Liste des genehmigten Unterrichtsmaterials und eine Bestellanleitung finden Sie in den aktuellen Anweisungen zum Lehrplan).

Die Lehrer kontinuierlich unterstützen

Die Führungsbeamten des Priestertums und der Hilfsorganisationen entwickeln eine unterstützende und fürsorgliche Beziehung zu den Lehrern. Nach der anfänglichen Einweisung kommen die Führungsbeamten regelmäßig mit den einzelnen Lehrern zusammen, um zu erfahren, was sie brauchen. Sie sprechen über die Bedürfnisse der Schüler und gehen die in diesem Abschnitt umrissenen Grundsätze durch. Sie halten die Lehrer dazu an, sich gemäß dem Artikel „Einen Plan aufstellen, wie man ein besserer Lehrer wird“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 24–27) Ziele zu setzen.

Für einen aufbauenden und der Lehre nach korrekten Unterricht sorgen

Die Führungsbeamten des Priestertums und der Hilfsorganisationen beobachten aufmerksam, wie das Evangelium im sonntäglichen Unterricht und bei anderen Gelegenheiten gelernt und gelehrt wird. Diejenigen Führungsbeamten, die nicht regelmäßig jede Klasse besuchen, wie etwa die Mitglieder der Sonntagsschulleitung und der PV-Leitung, vereinbaren mit den Lehrern gelegentliche Unterrichtsbesuche. Anhand ihrer Beobachtungen beraten sich die Führungsbeamten mit dem Lehrer darüber, wie das Lernen im Unterricht verbessert werden kann.

Die Führungsbeamten achten darauf, dass die Lehrer die heiligen Schriften, die Lehren der neuzeitlichen Propheten und das genehmigte Unterrichtsmaterial verwenden, wie in den aktuellen Anweisungen zum Lehrplan angegeben. Sie erklären den Lehrern, wie man das Unterrichtsmaterial mit den Zeitschriften der Kirche, besonders mit den Konferenzausgaben des Liahonas, ergänzt.

 5.5.4

Die Lehrer und die Führungsbeamten

Wenn Lehrer oder Führungsbeamte das Evangelium lehren, lassen sie sich von den folgenden Grundsätzen leiten:

Entwickeln Sie Zuneigung zu Ihren Schülern

Lehrer und Führungsbeamte sind denjenigen, die sie unterrichten, zugetan und aufrichtig an ihnen interessiert. Sie lernen die Namen der Unterrichtsteilnehmer. Sie gehen die Anwesenheitslisten durch, damit sie wissen, wer nicht regelmäßig kommt. Sie können diese Mitglieder außerhalb des Unterrichts ansprechen und sie einladen, am Unterricht teilzunehmen.

Lehren Sie durch den Geist

Lehrer und Führungsbeamte sind bestrebt, sich vom Heiligen Geist leiten zu lassen, wenn sie sich auf eine Lektion vorbereiten und diese unterrichten. Sie trachten nach dieser Führung, indem sie beten und demütig anerkennen, dass sie auf den Herrn angewiesen sind. Im Unterricht schaffen sie eine Atmosphäre, in der der Heilige Geist zu spüren ist, indem sie von den Lehren, die sie vermitteln, Zeugnis geben.

Halten Sie sich an die Lehre

Lehrer und Führungsbeamte verwenden die heiligen Schriften, die Lehren der neuzeitlichen Propheten und das genehmigte Unterrichtsmaterial, um die Lehren des Evangeliums zu vermitteln und davon Zeugnis zu geben. Das genehmigte Unterrichtsmaterial für die einzelnen Klassen ist in den aktuellen Anweisungen zum Lehrplan aufgeführt. Je nach Bedarf ergänzen die Lehrer und Führungsbeamten das Unterrichtsmaterial mit den Zeitschriften der Kirche, besonders mit den Konferenzausgaben des Liahonas.

Regen Sie zu eifrigem Lernen an

Lehrer und Führungsbeamte legen den Unterrichtsteilnehmern ans Herz, aus eigener Initiative als Einzelne, in der Familie und im Unterricht das Evangelium zu lernen. Sie bitten die Teilnehmer, wenn möglich ihre eigenen heiligen Schriften zum Unterricht mitzubringen. Lehrer und Führungsbeamte geben den Unterrichtsteilnehmern die Möglichkeit, sich aktiv am Unterrichtsgespräch zu beteiligen, und legen ihnen ans Herz, nach dem Evangelium zu leben und die verheißenen Segnungen zu empfangen.

 5.5.5

Der Gemeinde-Sonntagsschulleiter und seine Ratgeber

Die Mitglieder der Gemeinde-Sonntagsschulleitung fungieren als Anlaufstelle für die anderen Führungsbeamten und unterstützen sie in ihrem Bemühen, das Lernen und Lehren des Evangeliums zu verbessern. Sie können gebeten werden, den Führungsbeamten dabei zu helfen, die Lehrer einzuweisen, anzuleiten und kontinuierlich zu unterstützen.

 5.5.6

Lern- und Unterrichtshilfen – gedruckt und online

Um den Mitgliedern zu helfen, das Evangelium besser zu lernen und lehren, stellt die Kirche zwei Veröffentlichungen zur Verfügung: Lehren, die größte Berufung und die Anleitung für das Unterrichten. Diese Hilfsmittel sind gedruckt erhältlich und online unter LDS.org verfügbar. Unter LDS.org finden Sie auch weiteres Material.

 5.5.7

Der Kurs „Das Evangelium lehren“

Die Bischofschaft und der Gemeinderat können von Zeit zu Zeit beschließen, in der Gemeinde den Kurs „Das Evangelium lehren“ durchzuführen. Von diesem Kurs können derzeit tätige Lehrer profitieren, und der Kurs kann dazu beitragen, künftige Lehrkräfte vorzubereiten. In der Regel findet er während der Sonntagsschule statt. Die Lektionen für diesen Kurs finden Sie auf Seite 186–239 im Nachschlagewerk Lehren, die größte Berufung. Die Bischofschaft beauftragt die Sonntagsschulleitung damit, den Kurs zu unterrichten, oder beruft ein anderes Mitglied dazu.

 5.5.8

Der Pfahlpräsident und seine Ratgeber

Der Pfahlpräsident und seine Ratgeber lehren das Evangelium durch die Macht des Heiligen Geistes und durch ihr Beispiel. Sie beaufsichtigen die Bemühungen um einen aufbauenden und der Lehre nach korrekten Unterricht im Pfahl.