Hilfe bei digitalen Medien im neuen Lehrplan für Jugendliche – Häufige Fragen

Themen

Support für digitale Medien

  • Einleitung

    Am 1. Januar 2013 haben Führungsbeamte und Lehrkräfte, die Jugendliche unterrichten, damit begonnen, einen neuen Online-Lehrplan zu verwenden, der Komm und folge mir nach! heißt. Ein wichtiger Bestandteil dieses neuen Lehrplans ist der Gebrauch digitaler Medien wie Videos im Unterricht.

    Es ist gut möglich, dass Lehrer und Führungsbeamte auf den Berater für Technik mit Fragen hinsichtlich des Gebrauchs digitaler Medien zukommen, zum Beispiel wie man an ein Video gelangt, ob man über das Internet im Gemeindehaus Videos vorführen kann und welche Geräte benötigt werden und verfügbar sind, um an Videos zu gelangen und sie zu zeigen.

  • Welche Aufgabe kommt dem Berater für Technik dabei zu, beim Abspielen von Videos, die zum neuen Lehrplan für Jugendliche gehören, behilflich zu sein?

    Der Berater für Technik:

    • prüft, welche Audio- und Videogeräte derzeit im Gemeindehaus vorhanden sind und von den Lehrkräften eingesetzt werden können
    • sorgt dafür, dass alle Geräte ordnungsgemäß funktionieren
    • erkundigt sich, welche Wünsche und Erwartungen die Lehrkräfte der Jugendlichen haben; er entwirft eine Strategie, inwiefern diese Erwartungen erfüllt werden können oder aber in Bezug auf die praktische Umsetzung korrigiert werden müssen
    • führt Schulungen dazu durch, wie man die vorhandenen Geräte bedient

    Die Führungsbeamten können andere Mitglieder beauftragen, dem Berater bei diesen Aufgaben zu helfen. Die Jugendlichen sind möglicherweise selbst imstande, einer Lehrkraft beim Gebrauch digitaler Medien zu helfen.

  • Ist das Vorführen von Videos im Lehrplan für Jugendliche fest vorgesehen oder lediglich eine schöne Beigabe?

    Natürlich können von der Kirche produzierte Medien jeden Unterricht in der Kirche ganz hervorragend ergänzen. Bedenken Sie jedoch bitte, dass dies nicht Voraussetzung dafür ist, einen guten, vom Geist getragenen Unterricht abzuhalten. Wenn die Technik nicht so wie vorgesehen funktioniert, kann das vom Unterricht eher ablenken, als ihm dienlich sein. Es stimmt allerdings, dass man beim Lehrplan in der Kirche immer mehr dazu übergeht, multimediale Inhalte künftig verstärkt einzubeziehen.

  • Gibt es eine Website, von der aus man sämtliche Videos zum Lehrplan für Jugendliche auf einmal herunterladen kann?

    Die Videos können in Rubriken gesammelt direkt von der Website „Komm und folge mir nach!“ heruntergeladen werden. Haben Sie die Website vor sich, rufen Sie eine der einzelnen Rubriken auf, zum Beispiel die der Jungen Damen. Dort ist rechts neben dem Feld für die Sprachauswahl eine Schaltfläche zum Herunterladen. Hierüber können Sie alle Videos für die nächsten Monate herunterladen. Haben Sie die Videos heruntergeladen, können Sie sie auf einem eigenen Gerät oder auf einem USB-Stick speichern, um sie später im Unterricht abzuspielen.

  • Welche Empfehlungen gibt es für die Tonwiedergabe?

    Möchte man ein Video abspielen, sollte man besonderes Augenmerk darauf legen, wie sich der Ton gut wiedergeben lässt. Wenn die Schüler das im Video Gesagte nämlich nicht richtig hören können, geht ein großer Teil der Wirkung verloren. Wir empfehlen unter anderem:

    • integrierte Lautsprecher im Gerät der Lehrkraft (Laptop oder Tablet-PC); dies empfiehlt sich nur für eine kleine Klasse mit ein bis vier Schülern
    • im Fernsehgerät integrierte Lautsprecher
    • Computer-Lautsprecher, die am Gerät der Lehrkraft über den Kopfhörerausgang angeschlossen werden
    • eine EJ-8 oder EJ-10 Multi-Adapter-Verteilerbox (meist „Crab Box“ genannt) oder ein Audioeingang, wie manche neuere Mikrofoneingänge ihn haben; hierüber kann das Gerät der Lehrkraft an die in verschiedenen Räumen (FHV-Raum, PV-Raum, Kulturhalle, Kapelle) eingebaute Audioanlage angeschlossen werden
Zurück zum Seitenanfang

Internet im Gemeindehaus und Abspielen von Videos

  • Kann eine Lehrkraft es ruhig einplanen, ein Video über das Internet der Kirche live abzuspielen, oder muss das Video vor dem Unterricht heruntergeladen werden?

    Wir empfehlen jedem Lehrer ausdrücklich, das gewünschte Video vor dem Unterricht herunterzuladen, entweder auf ein eigenes tragbares Gerät (beispielsweise Laptop oder Tablet-PC) oder auf einen USB-Stick; das Video kann dann über ein Abspielgerät mit USB-Anschluss oder ein dafür ausgelegtes Fernsehgerät vorgeführt werden. Der Pfahlberater für Technik könnte dafür sorgen, dass bei dem USB-Anschluss jedes Fernsehers vermerkt ist, ob hierüber Videos abgespielt werden können. Die Links für die Videos findet man auf der Website zum Lehrplan für Jugendliche, und zwar auf der jeweiligen Seite mit dem Unterrichtsmaterial.

  • Wie geht man vor, wenn man ein Video aus urheberrechtlichen Gründen nicht herunterladen kann?

    Einige Videos können aus urheberrechtlichen Gründen nicht heruntergeladen werden. Möchte man ein solches Video zeigen, könnten folgende Methoden dabei hilfreich sein:

    1. Verwenden Sie dort, wo es möglich ist, ein kabelgebundenes Netzwerk anstatt eine kabellose Verbindung.
    2. Sorgen Sie dafür, dass es für alle Geräte, die in einem bestimmten Gebäude zum Einsatz kommen könnten, genügend IP-Adressen gibt. Wichtige Geräte wie der Sekretärscomputer oder das Gerät der Lehrkraft können bei Bedarf eine statische IP-Adresse erhalten.

    Wir arbeiten derzeit an zwei weiteren Faktoren, die das Abspielen von Videos erleichtern sollen:

    1. Verbessertes Filtern. Die Zugriffssteuerung wird derzeit verbessert. Der Schwerpunkt liegt darauf, dass nur auf Internetseiten zugegriffen werden kann, die dazu beitragen, dass die Mission der Kirche erfüllt wird. Da dann auf weniger Seiten zugegriffen werden kann, nimmt das, was mit der Kirche nichts zu tun hat, weniger Bandbreite in Anspruch.
    2. Den örtlichen Einheiten soll ermöglicht werden, zu steuern, wer während einer wichtigen Veranstaltung, für die das Internet gebraucht wird, aufs Internet zugreifen kann oder auch zu einem anderen Zeitpunkt, wo die Bandbreite limitiert ist.

    Die Lehrkraft sollte das Abspielen von Medieninhalten immer genauso testen, wie dies vonstattengehen soll, ehe der eigentliche Unterricht stattfindet. Es empfiehlt sich, einen solchen Test im Gemeindehaus durchzuführen, wenn der Zugriff aufs Internet gerade besonders hoch ist.

    Bedenken Sie bitte, dass YouTube durch die in der Kirche standardmäßig verwendete Firewall blockiert ist. Die Lehrkraft muss daher davon absehen, YouTube-Videos live im Gemeindehaus abzuspielen.

  • Können Videos von der Website zum Lehrplan für Jugendliche live über das Internet in unserem Gemeindehaus abgespielt werden?

    Dies mag eine naheliegende Option sein, wir empfehlen jeder Lehrkraft jedoch, sich nicht aufs Internet im Gemeindehaus zu verlassen und einzuplanen, ein Video im Unterricht live vorzuführen. Viele Gebäude verfügen nicht über genügend Bandbreite, um Videos live abspielen zu können. Die verfügbare Bandbreite variiert immens je nach Ort und Tageszeit und je nachdem, wie viele Anwesende sie gleichzeitig nutzen.

Zurück zum Seitenanfang

Der Gebrauch eigener tragbarer Geräte

Zurück zum Seitenanfang