Alle Menschen überall

Elder Dallin H. Oaks

vom Kollegium der Zwölf Apostel

Drucken Weitergeben

    Immer wieder zeigt das Buch Mormon auf, dass das Evangelium Jesu Christi seiner Verheißung und seiner Wirkung nach allumfassend ist.

    Voriges Jahr sind Millionen der Aufforderung des Propheten gefolgt und haben das Buch Mormon gelesen. Millionen haben davon profitiert. Jeder von uns hat für seinen Gehorsam Segnungen erhalten, und die meisten von uns haben auch ein größeres Wissen und Zeugnis vom Herrn Jesus Christus erlangt, von dem dieses Buch Zeugnis ablegt.

    Manch weitere Lehre wurde gezogen, aber im Einzelnen hing das vom Leser ab. Was wir einem Buch entnehmen, insbesondere heiligen Schriften, hängt vor allem davon ab, wie wir uns auf das Lesen vorbereiten – wie sehr wir es uns wünschen und bereit sind, zu lernen, und wie gut wir auf das Licht, das vom Geist des Herrn kommt, eingestellt sind.

    I.

    Als ich diesmal das Buch Mormon gelesen habe, habe ich unter anderem gelernt, wie sehr Gott alle seine Kinder in allen Völkern liebt. Im ersten Kapitel preist Vater Lehi den Herrn, dessen „Macht und Güte und Barmherzigkeit … über allen Bewohnern der Erde [sind]“ (1 Nephi 1:14). Immer wieder zeigt das Buch Mormon auf, dass das Evangelium Jesu Christi seiner Verheißung und seiner Wirkung nach allumfassend ist und für alle gilt, die je auf Erden lebten. Die folgenden Beispiele zitiere ich direkt aus dem Buch:

    •„Das Sühnopfer … [ist] von Grundlegung der Welt an bereitet … für alle Menschen, die jemals waren seit dem Fall Adams oder die … jemals sein werden.“ (Mosia 4:7.)

    •„Und wegen der Erlösung des Menschen, die durch Jesus Christus zustande gekommen ist, werden … alle Menschen erlöst werden.“ (Mormon 9:13.)

    •„Er erleidet die Schmerzen aller Menschen, … sowohl der Männer als auch der Frauen und Kinder. … Und er erleidet dies, damit die Auferstehung allen Menschen zuteil werde.“ (2 Nephi 9:21,22.)

    •„Hat er irgendjemandem geboten, nicht an der Errettung durch ihn teilzuhaben? … Nein, sondern er gewährt sie allen Menschen frei, und … alle Menschen genießen diesen Vorzug, der eine so wie der andere, und keinem ist es verwehrt.“ (2 Nephi 26:27,28.)

    Wir lesen auch, dass „sein Blut … für die Sünden derjenigen [sühnt], … die gestorben sind, ohne den Willen Gottes in Bezug auf sich zu kennen, oder die unwissentlich gesündigt haben.“ (Mosia 3:11.) Gleichermaßen „sühnt das Blut Christi für [kleine Kinder]“ (Mosia 3:16). Diese Lehre, nämlich dass die Macht des Sühnopfers, welche die Auferstehung bewirkt und reinigt, sich auf alle erstreckt, widerspricht der Behauptung, die Gnade Gottes errette nur einige wenige Auserwählte. Seine Gnade ist hinreichend für alle. Diese Lehren aus dem Buch Mormon erweitern unser Gesichtsfeld und vertiefen unser Verständnis von der Liebe Gottes, die sich auf jeden erstreckt, und von der allumfassenden Wirkung, die sein Sühnopfer für alle Menschen überall hat.

    II.

    Das Buch Mormon lehrt uns, dass der Erretter „alle [Menschenkinder einlädt], zu ihm zu kommen und an seiner Güte teilzuhaben; und … niemanden [abweist], der zu ihm kommt, schwarz und weiß, geknechtet und frei, männlich und weiblich; und … der Heiden [gedenkt]; und [dass] … vor Gott [alle] gleich [sind], die Juden ebenso wie die Andern.“ (2 Nephi 26:33; siehe auch Alma 5:49.)

    „Er lädt sie alle ein.“ „Männlich und weiblich“, das verstehen wir. Wir verstehen auch „schwarz und weiß“, das bedeutet alle Hautfarben. Aber was bedeutet „geknechtet und frei?“ Geknechtet – das Gegenteil von frei – bedeutet nicht nur Sklaverei. Es bedeutet, dass man in Knechtschaft ist – also gebunden an etwas, dem man nur schwer entfliehen kann. Geknechtet betrifft auch diejenigen, deren Freiheit durch körperliche oder seelische Leiden eingeschränkt ist. Geknechtet sind auch Menschen, die nach bestimmten Substanzen oder Praktiken süchtig sind. Geknechtet bezieht sich auf Menschen, die Gefangene der Sünde sind, die „ringsum … umschlossen“ sind von dem, was in einer weiteren Aussage des Buches Mormon „Ketten der Hölle“ genannt wird (Alma 5:7). Geknechtet sind auch Menschen, die durch Sitten oder Bräuche, die den Geboten Gottes widersprechen, niedergehalten werden (siehe Matthäus 15:3-6; Markus 7:7-9; LuB 74:4-7; 93:39.) Und schließlich betrifft geknechtet auch diejenigen, die sich nicht aus den Begrenzungen sonstigen falschen Gedankenguts lösen können. Der Prophet Joseph Smith hat gesagt, wir verkündeten, dass die Gefangenen befreit werden müssen.1 Unser Erretter „lädt … alle ein, zu ihm zu kommen und an seiner Güte teilzuhaben“, „er weist niemanden ab, der zu ihm kommt“ und „alle sind vor Gott gleich“.

    III.

    Gott hat seinen Kindern in allen Nationen verheißen, dass er sich ihnen kundtun wird. Im Buch Mormon heißt es:

    „Er [tut sich] all denen, die an ihn glauben, durch die Macht des Heiligen Geistes [kund], ja, jeder Nation, jedem Geschlecht, jeder Sprache und jedem Volk, und [vollbringt] mächtige Wundertaten, Zeichen und Wunder unter den Menschenkindern …, gemäß ihrem Glauben.“ (2 Nephi 26:13.)

    Beachten Sie, dass diese Kundgebungen des Herrn jeder Nation, jedem Geschlecht, jeder Sprache und jedem Volk verheißen sind! Heute erleben wir die Erfüllung dieser Verheißung in jeder Nation, in der unsere Missionare wirken dürfen, selbst unter Völkern, die wir früher nicht mit dem Christentum in Verbindung gebracht haben.

    Beispielsweise wissen wir von vielen Fällen, in denen sich der Herr Männern und Frauen in Russland kundgetan hat, das ja noch nicht allzu lang von der langen Knechtschaft des gottlosen Kommunismus frei ist. Zwei Russen lasen unabhängig voneinander einen kritischen oder höhnischen Artikel über die Mormonen und empfingen dabei die deutliche Eingebung, dass sie unseren Versammlungsort ausfindig machen sollten. Beide kamen mit Missionaren in Kontakt und schlossen sich der Kirche an.2

    Ein Arzt hatte in einem Dorf in Nigeria einen Traum, in dem er seinen Freund sah, wie er in einer Versammlung eine Rede hielt. Das ließ ihn nicht mehr los, und so besuchte er eines Sonntags seinen Freund zu Hause in seinem Dorf. Zu seiner Verblüffung spielte sich dort alles so ab, wie er es geträumt hatte – sein Freund hielt eine Rede, und zwar in einer Gemeinde unserer Kirche. Er war der Bischof. Der Arzt besuchte die Kirche mehrere Male und war von dem, was er hörte, so beeindruckt, dass er und seine Frau sich unterweisen und taufen ließen. Nach zwei Monaten hatten sich über 30 weitere Menschen aus seinem Dorf der Kirche angeschlossen, und seine Ambulanz diente als Versammlungsort.

    Ich habe einen Mann aus Nordindien kennen gelernt, der noch nie den Namen Jesus Christus gehört hatte, bis er ihn auf einem Kalender im Geschäft eines Schuhmachers sah. Der Geist gab ihm ein, sich einer protestantischen Kirche anzuschließen. Als er später einmal eine entfernte Universitätsstadt besuchte, sah er ein Plakat einer amerikanischen Gruppe, die sich „The BYU Young Ambassadors“ (Junge Botschafter der BYU) nannte. Während der Vorführung sagte ihm eine innere Stimme, er solle anschließend in die Empfangshalle gehen, wo ihm ein Mann in einer blauen Jacke sagen werde, was er tun solle. So bekam er ein Buch Mormon, las es und bekehrte sich zum wiederhergestellten Evangelium. Seither hat er als Missionar und als Bischof gedient.

    Ein Mädchen in Thailand konnte sich an einen liebevollen Vater im Himmel erinnern. Als es älter wurde, betete es oft im Herzen und beriet sich mit ihm. Als sie Anfang Zwanzig war, traf sie unsere Missionare. Was diese ihr sagten, untermauerte die liebevollen Gefühle für Gott, an die sie sich aus ihrer Kindheit erinnern konnte. Sie ließ sich taufen und erfüllte eine Vollzeitmission in Thailand.

    Nur 5 Prozent der Einwohner Kambodschas sind Christen. In diesem Land suchte eine Familie die Wahrheit. Als ihr elfjähriger Sohn mit dem Fahrrad unterwegs war, sah er ein paar Männer mit weißem Hemd und Krawatte, die jemandem ein Bild zeigten und fragten, wer das sei. Er hatte das Gefühl, er solle stehen bleiben. Als er sie beobachtete, fühlte er sich gedrängt zu sagen: „Das ist Jesus Christus, der Sohn Gottes, und er ist gekommen, um die Menschen zu erretten.“ Dann fuhr er weg. Die Missionare mussten einen Monat lang suchen, ehe sie ihn und seine Familie fanden. Heute ist der Vater Ratgeber in der Missionspräsidentschaft.

    Letzten Juni besuchte eine fünfköpfige Familie den Tag der offenen Tür in einem neuen Gemeindehaus in der Mongolei. Als der Vater eintrat, „durchströmte ihn eine große Kraft“, ein Gefühl des Friedens, das er nie zuvor verspürt hatte. Ihm kamen die Tränen. Er fragte die Missionare, was es mit diesem wunderschönen Gefühl auf sich habe und wie er es noch einmal verspüren könne. Bald darauf ließ sich die ganze Familie taufen.3

    Das sind nur einige wenige Beispiele. Es gibt noch tausende weitere.

    IV.

    Im Buch Mormon heißt es auch, dass der große Schöpfer für alle Menschen gestorben sei, „auf dass alle Menschen ihm untertan seien“ (2 Nephi 9:5). Dem Erretter untertan zu sein bedeutet, dass wir uns an die Bedingungen, die er vorgegeben hat, halten müssen, wenn wir wollen, dass uns unsere Sünden vergeben werden. Dazu gehören auch Glaube, Umkehr und Taufe. Wie gut wir diese Bedingungen erfüllen, hängt von unseren Wünschen, Entscheidungen und Handlungen ab. „Er kommt in die Welt, auf dass er alle Menschen errette, wenn sie auf seine Stimme hören werden.“ (2 Nephi 9:21.)

    Der Herr bereitet für alle seine Kinder einen Weg, und er möchte, dass wir alle zu ihm kommen. Der Prophet Moroni bittet uns im letzten Kapitel des Buches Mormon inständig:

    „Kommt zu Christus, und werdet in ihm vollkommen, und verzichtet auf alles, was ungöttlich ist, und wenn ihr auf alles verzichtet, was ungöttlich ist und Gott mit all eurer Macht, ganzem Sinn und aller Kraft liebt, dann ist seine Gnade ausreichend für euch, damit ihr durch seine Gnade in Christus vollkommen seiet.“ (Moroni 10:32.)

    V.

    In der Bibel lesen wir, wie Gott einen Bund mit Abraham geschlossen und ihm versprochen hat, dass durch ihn alle „Geschlechter“ oder „Völker“ der Erde gesegnet sein werden (siehe Genesis 12:3; 22:18). Dieser Bund mit Abraham öffnet den Kindern Gottes überall die Tür zu seinen erlesensten Segungen. Die Bibel lehrt: „Wenn ihr … zu Christus gehört, dann seid ihr Abrahams Nachkommen, Erben kraft der Verheißung.“ (Galater 3:29; siehe auch Abraham 2:10.) Das Buch Mormon verheißt, dass alle, die die Aufforderung des Herrn, umzukehren und an seinen Sohn zu glauben, annehmen und dementsprechend handeln, das Bundesvolk des Herrn werden (siehe 2 Nephi 30:2). Dies ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass wir uns weder von Reichtum, Abstammung noch sonst einem Vorzug zu der Annahme verleiten lassen dürfen, wir seien „besser als der andere“ (Alma 5:54; siehe auch Jakob 3:9). Ja, das Buch Mormon gebietet: „Ihr sollt nicht ein Fleisch höher schätzen als das andere, noch soll ein Mensch sich höher dünken als der andere.“ (Mosia 23:7.)

    In der Bibel heißt es, dass einige Nachkommen Abrahams zu allen Königen der Erde geführt (siehe Deuteronomium 28:25) und „unter alle Völker“ verstreut werden sollten, „vom einen Ende der Erde bis zum anderen Ende der Erde“ (Deuteronomium 28:64; siehe auch Vers 37) Das Buch Mormon bestätigt dies, darin heißt es nämlich, die Nachkommen Abrahams würden „über das ganze Antlitz der Erde zerstreut werden … und auch unter alle Nationen“ (1 Nephi 22:3).

    Das Buch Mormon erweitert unser Wissen darüber, inwieweit das irdische Wirken des Erretters alle, die zu seiner zerstreuten Herde gehören, erreicht hat. Er hat nicht nur in dem Gebiet gewirkt, das wir heute als Naher Osten bezeichnen. Das Buch Mormon berichtet darüber hinaus über sein Erscheinen und Wirken unter den Nephiten auf dem amerikanischen Kontinent (siehe 3 Nephi 11 bis 28). Er wiederholte dort, dass der Vater ihm geboten hatte, die anderen Schafe zu besuchen, die nicht aus dem Land Jerusalem sind (siehe Johannes 10:16). Er sagte auch, er werde noch andere besuchen, „die [seine] Stimme bisher noch nicht vernommen [hatten]“ (3 Nephi 16:2-3). Wie es Jahrhunderte zuvor prophezeit worden war (siehe 2 Nephi 29:12), sagte der Erretter den Gläubigen in Amerika, er werde sich „den verlorenen Stämmen Israels … zeigen, denn für den Vater sind sie nicht verloren, denn er weiß, wohin er sie gebracht hat“ (3 Nephi 17:4).

    Das Buch Mormon ist ein großartiger Zeuge dafür, dass der Herr alle Menschen liebt, wo sie auch seien. Es erklärt, dass „er sich allen Nationen offenbaren wird“ (1 Nephi 13:42). „Wisst ihr nicht, dass es mehr Nationen als eine gibt?“, sagte der Herr durch den Propheten Nephi.

    „Wisst ihr nicht, dass ich, der Herr, euer Gott, alle Menschen erschaffen habe und dass ich derer gedenke, die auf den Inseln des Meeres sind, und dass ich in den Himmeln oben und auf der Erde unten herrsche; und ich bringe mein Wort für die Menschenkinder hervor, ja, selbst für alle Nationen der Erde?“ (2 Nephi 29:7.)

    Der Prophet Alma sagte etwas Ähnliches: „Der Herr gewährt allen Nationen von ihrer eigenen Nation und Sprache, sein Wort zu lehren, ja, in Weisheit, alles das, was er für richtig hält, dass sie haben sollen.“ (Alma 29:8.)

    VI.

    Der Herr tut sich nicht nur allen Nationen kund, er gebietet ihnen auch, seine Worte niederzuschreiben:

    „Wisst ihr nicht, dass das Zeugnis zweier Nationen für euch ein Beweis ist, dass ich Gott bin, dass ich der einen Nation ebenso gedenke wie der anderen? Darum rede ich zu der einen Nation dieselben Worte wie zu der anderen. …

    Denn ich gebiete allen Menschen, … die Worte niederzuschreiben, die ich zu ihnen spreche. …

    Denn siehe, ich werde zu den Juden sprechen, und sie werden es schreiben; und ich werde auch zu den Nephiten sprechen, und sie werden es schreiben; und ich werde auch zu den anderen Stämmen des Hauses Israel sprechen, die ich hinweggeführt habe, und sie werden es schreiben; und ich werde auch zu allen Nationen der Erde sprechen, und sie werden es schreiben.“ (2 Nephi 29:8,11,12; siehe auch 1 Nephi 13:38,39.)

    Außerdem geht aus dem Buch Mormon hervor, dass alle diese Gruppen die Schriften der anderen haben werden (siehe 2 Nephi 29:13).

    Daraus folgern wir, dass der Herr schließlich dafür sorgen wird, dass die inspirierten Lehren, die er seinen Kindern in den verschiedenen Nationen gegeben hat, zum Nutzen aller Menschen hervorgebracht werden. Dazu werden auch Berichte über den Besuch des auferstandenen Herrn bei denen, die wir die verlorenen Stämme Israels nennen, sowie seine Offenbarungen an alle Kinder Abrahams gehören. Der Fund der Schriftrollen vom Toten Meer zeigt, wie das vor sich gehen kann.

    Wir hoffen, dass die neuen Schriften, wenn sie hervorkommen – und laut Prophezeiung wird das so sein –, nicht so abgelehnt werden, wie das teilweise beim Buch Mormon der Fall war, weil es schon eine Bibel gab (siehe 2 Nephi 29:3-10). Wie der Herr durch einen Propheten in diesem Buch gesagt hat: „Und weil ich ein Wort gesprochen habe, braucht ihr nicht zu meinen, dass ich nicht noch ein anderes sprechen könne; denn mein Werk ist noch nicht beendet und wird es auch nicht sein bis zum Ende des Menschen.“ (2 Nephi 29:9.)

    Wahrlich, das Evangelium ist für alle Menschen überall da – für jede Nation, für alle Menschen. Alle sind eingeladen.

    Wir leben an dem verheißenen Tag, an dem Rechtschaffenheit aus dem Himmel herabgesendet wird und Wahrheit aus der Erde hervorgeht, um über die Erde zu „fegen … wie eine Flut“ und um die „Auserwählten von den vier Enden der Erde“ zu sammeln (Mose 7:62). Das Buch Mormon ist hervorgekommen, um uns an die Bündnisse des Herrn zu erinnern, um alle Menschen zu überzeugen, „dass Jesus der Christus ist, der ewige Gott, der sich allen Nationen kundtut“ (Titelseite des Buches Mormon). Ich füge dieses Zeugnis von ihm und seiner Mission an. Im Namen Jesu Christi. Amen.

    Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

    1. 1.

      History of the Church, 2:229

    2. 2.

      Gary Browning, Russia and the Restored Gospel, Deseret Book, 1997, Seite 200f., 220f.

    3. 3.

      Beispiele aus Nigeria, Thailand, Kambodscha und der Mongolei, so wie sie ehemalige Missionspräsidenten berichtet haben, die in diesen Ländern gedient haben.