Thomas S. Monson
Ihr Einfluss reicht weit über Sie selbst und Ihre Familie hinaus und berührt andere überall auf dem Erdenrund.

Heute Abend haben wir mit der Seele den Himmel berührt. Wir sind mit wunderbarer Musik und inspirierten Botschaften erfreut worden. Der Geist des Herrn ist hier.

Schwester Julie Beck, Schwester Silvia Allred, Schwester Barbara Thompsen – dem Himmel sei Dank für Ihre lieben Mütter und Väter, Ihre Lehrer, Ihre Jugendführer und alle, die erkannt haben, was in Ihnen steckt.

Ich möchte einen Gedanken etwas umformulieren:

Niemand kennt eines Mädchens Wert,
erst die Zukunft zeigt ihn klar;
doch jede Frau, die heute wird geehrt,
einst ein Mädchen war. 1

Es ist mir eine große Ehre, bei Ihnen zu sein. Ich weiß, dass zusätzlich zu Ihnen allen, die hier im Konferenzzentrum versammelt sind, viele Tausende diese Versammlung per Satellitenübertragung mitverfolgen und zuhören.

Wenn ich heute zu Ihnen spreche, ist mir bewusst, dass ich als Mann in der Minderheit bin und aufpassen muss, was ich sage. Dabei muss ich an den Mann denken, der in einen Buchladen kam und die Verkäuferin Hilfe suchend fragte: „Haben Sie ein Buch mit dem Titel Der Mann, Herr der Frauen?“ Die Verkäuferin blickte ihm geradewegs in die Augen und antwortete sarkastisch: „Schauen Sie mal bei den Märchenbüchern nach!“

Ich versichere Ihnen, dass ich Sie, die Frauen der Kirche, ehre, und dass mir völlig klar ist, um William R. Wallace zu zitieren, dass „die Hand, die die Wiege bewegt, auch die Hand ist, die die Welt regiert“ 2 .

Präsident Lorenzo Snow hat 1901 gesagt: „Die Mitglieder der FHV haben … sich der Bedrängten angenommen, sie haben die Waisen und Witwen liebevoll in die Arme genommen und sich vor jeder Befleckung durch die Welt bewahrt. Ich kann bezeugen, dass es keine reineren und gottesfürchtigeren Frauen in der Welt gibt als die, die in den Reihen der FHV stehen.“ 3

Genau wie zur Zeit Präsident Snows sind hier und heute Besuche zu machen, Begrüßungen auszutauschen und hungrige Seelen zu speisen. Wenn ich über die FHV von heute nachsinne, stimmt mich die Gelegenheit, zu Ihnen zu sprechen, demütig, und ich wende mich an den himmlischen Vater und bitte ihn um Führung.

Vor diesem Hintergrund fühle ich mich gedrängt, jedem Mitglied der FHV in aller Welt drei Ziele vorzugeben, die es zu erreichen gilt:

  1. 1.

    1. Lernen Sie eifrig.

  2. 2.

    2. Beten Sie aufrichtig.

  3. 3.

    3. Dienen Sie bereitwillig.

Lassen Sie uns jedes dieser Ziele betrachten. Erstens: Lernen Sie eifrig. Der Erlöser der Welt hat uns geboten: „Sucht Worte der Weisheit aus den besten Büchern; trachtet nach Wissen, ja, durch Studium und auch durch Glauben.“ 4 Er sagte ebenfalls: „Ihr erforscht die Schriften, weil ihr meint, in ihnen das ewige Leben zu haben; gerade sie legen Zeugnis über mich ab.“ 5

Das Schriftstudium stärkt unser Zeugnis und das unserer Familie. Unsere Kinder wachsen heute umgeben von Stimmen auf, die sie dazu drängen, das aufzugeben, was richtig ist, und stattdessen nach weltlichen Freuden zu streben. Wenn sie keine feste Grundlage im Evangelium Jesu Christi haben, kein Zeugnis von der Wahrheit und nicht die Entschlossenheit, rechtschaffen zu leben, sind sie empfänglich für diese Einflüsse. Wir haben die Pflicht, sie zu stärken und zu schützen.

In alarmierendem Ausmaß werden unsere Kinder heutzutage von den Medien erzogen, womit auch das Internet gemeint ist. In den Vereinigten Staaten sehen Kinder Berichten zufolge durchschnittlich etwa vier Stunden am Tag fern, wobei ein Großteil des Programms nur so strotzt vor Gewalt, Alkohol- und Drogenmissbrauch und sexuellen Inhalten. Zu diesen vier Stunden kommen noch Videos und Videospiele hinzu. 6 Und die Statistiken in anderen entwickelten Ländern sehen nicht viel anders aus. Die Botschaft, die im Fernsehen, in Filmen und anderen Medien wiedergegeben wird, ist oft genau das Gegenteil von dem, was unsere Kinder unserer Vorstellung nach in sich aufnehmen und schätzen sollen. Wir haben nicht nur die Pflicht, sie zu belehren, damit sie gesund im Geist und in der Lehre sind, sondern müssen ihnen auch helfen, gesund zu bleiben – mit welchen äußeren Kräften sie auch konfrontiert werden mögen. Das wird uns viel Zeit und Mühe abfordern, und um anderen helfen zu können, brauchen wir selbst den geistigen und sittlichen Mut, dem Bösen zu widerstehen, von dem wir umgeben sind.

Wir leben in der Zeit, von der in 2 Nephi im 9. Kapitel gesprochen wird:

„O die Eitelkeit und die Schwächen und die Narrheit der Menschen! Sind sie gelehrt, so denken sie, sie seien weise, und hören nicht auf den Rat Gottes, denn sie schieben ihn beiseite und meinen, sie wüssten aus sich selbst; deshalb ist ihre Weisheit Narrheit, und sie nützt ihnen nicht. Und sie werden zugrunde gehen.

Aber es ist gut, gelehrt zu sein, wenn man auf Gottes Ratschläge hört.“ 7

Wir brauchen den Mut, an unseren Maßstäben festzuhalten, auch wenn die Welt uns verspottet. Präsident J. Reuben Clark Jr., der viele Jahre der Ersten Präsidentschaft angehörte, hat gesagt: „Es kommt durchaus vor, dass Menschen, die angeblich Glauben haben … das Gefühl haben, sie würden den Spott ihrer ungläubigen Kollegen auf sich ziehen, wenn sie zu ihrem Glauben stehen, weshalb sie dann nicht vorbehaltlos zu ihrem Glauben stehen, sondern ihn verwässern oder gar so tun, als wollten sie damit nichts mehr zu tun haben. Sie verhalten sich … wie Heuchler.“ 8

Mir kommen da die eindringlichen Verse in den Sinn, die in 2 Timotheus im Neuen Testament im 1. Kapitel, Vers 7 und 8 stehen:

„Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.

Schäme dich also nicht, dich zu unserem Herrn zu bekennen.“

Nicht nur das Studium geistiger Belange, auch weltliches Wissen ist unerlässlich. Die Zukunft ist oft ungewiss, deshalb müssen wir uns auf alle Eventualitäten vorbereiten. Die Statistik zeigt, dass vielleicht auch Sie einmal aufgrund von Krankheit oder Tod Ihres Mannes oder wegen wirtschaftlicher Notwendigkeit den Lebensunterhalt für Ihre Familie verdienen müssen. Einige von Ihnen haben bereits diese Aufgabe. Ich bitte Sie eindringlich, sich um eine Ausbildung zu bemühen, wenn Sie dies nicht bereits tun oder getan haben, damit Sie vorbereitet sind, für den Unterhalt zu sorgen, falls die Umstände es erforderlich machen.

Ihre Talente werden sich vermehren, wenn Sie lernen und sich Wissen aneignen. Sie können Ihrer Familie besser beim Lernen helfen und Sie werden inneren Frieden haben, weil Sie wissen, dass Sie auf die Eventualitäten des Lebens, denen Sie gegenüberstehen könnten, vorbereitet sind.

Ich wiederhole: Lernen Sie eifrig.

Das zweite Ziel, das ich erwähnen möchte: Beten Sie aufrichtig. Der Herr hat uns angewiesen: „Bete immer, dann werde ich meinen Geist über dich ausgießen, und groß wird deine Segnung sein.“ 9

Möglicherweise war es noch nie nötiger zu beten und unsere Angehörigen im Beten zu unterweisen als heute. Das Gebet ist ein Schutz vor Versuchung. Durch ein aufrichtiges, von Herzen kommendes Gebet können wir die Segnungen und die Unterstützung bekommen, die wir brauchen, um auf dieser manchmal schwierigen und anstrengenden Reise, die wir das Erdenleben nennen, unseren Weg zu machen.

Wir können unseren Kindern und Enkelkindern durch Wort und Tat zeigen, wie wichtig das Gebet ist. Ich möchte Ihnen erzählen, was ich aus einem Brief darüber gelernt habe, wie man etwas durch sein Beispiel lehrt. Er stammt von einer Mutter, und sie hat mir etwas über das Beten geschrieben. „Lieber Präsident Monson, manchmal frage ich mich, ob ich im Leben meiner Kinder etwas ausrichte. Als alleinstehende Mutter, die zwei Jobs nachgeht, um über die Runden zu kommen, finde ich zu Hause manchmal ein Durcheinander vor. Aber ich gebe die Hoffnung nie auf.“

In ihrem Brief beschreibt sie dann weiter, wie sie und ihre Kinder eine Generalkonferenz mitverfolgten, in der ich über das Gebet sprach. Ihr Sohn sagte zu ihr: „Mutti, das hast du uns schon beigebracht.“ Sie fragte: „Was meinst du damit?“ Ihr Sohn antwortete: „Na ja, du hast uns gesagt, dass wir beten sollen, und hast uns gezeigt, wie, aber neulich bin ich abends in dein Zimmer gekommen, um dich etwas zu fragen, und habe gesehen, wie du auf den Knien zum himmlischen Vater gebetet hast. Wenn er dir wichtig ist, dann ist er mir auch wichtig.“ Der Brief schloss mit den Worten: „Wahrscheinlich weiß man nie, was für einen Einfluss man hat, bis ein Kind sieht, dass man das, was man ihm zu vermitteln sucht, selbst tut.“

Vor einigen Jahren, unmittelbar bevor ich von Salt Lake City zur Jahreshauptversammlung der amerikanischen Pfadfinder in Atlanta in Georgia aufbrach, beschloss ich, genug Exemplare der New Era mitzunehmen, um diese hervorragende Zeitschrift dort an die Funktionäre zu verteilen. Als ich in meinem Hotel in Atlanta ankam, öffnete ich das Päckchen mit den Zeitschriften. Ich stellte fest, dass meine Sekretärin mir ohne ersichtlichen Grund zwei zusätzliche Exemplare der Juni-Ausgabe dazugelegt hatte, in der es hauptsächlich um die Tempelehe ging. Ich ließ die beiden Hefte im Hotelzimmer und verteilte wie geplant die anderen Exemplare.

Am letzten Tag der Zusammenkunft hatte ich keine Lust, am geplanten Mittagessen teilzunehmen, sondern fühlte mich gedrängt, auf mein Zimmer zu gehen. Als ich hineinkam, klingelte das Telefon. Die Anruferin war ein Mitglied der Kirche. Sie hatte gehört, dass ich in Atlanta bin. Sie stellte sich vor und fragte, ob ich ihrer zehnjährigen Tochter einen Segen geben könne. Ich stimmte bereitwillig zu, und sie sagte, dass sie, ihr Mann, ihre Tochter und ihr Sohn sofort zu mir ins Hotelzimmer kommen würden. Während ich wartete, betete ich um Hilfe. Der Applaus von der Jahreshauptversammlung, der noch in mir nachhallte, wich dem inneren Frieden, den das Beten bringt.

Dann klopfte es an der Tür, und ich hatte die große Freude, eine fabelhafte Familie kennenzulernen. Die zehnjährige Tochter ging an Krücken. Ihr linkes Bein hatte wegen Krebs amputiert werden müssen – ihr Gesicht jedoch strahlte, ihr Vertrauen in Gott wankte nicht. Sie erhielt einen Segen. Die Mutter und der Sohn knieten neben dem Bett, der Vater und ich legten der kleinen Tochter die Hände auf. Wir wurden vom Geist Gottes geführt. Seine Macht stimmte uns demütig.

Ich spürte, wie mir Tränen über die Wangen liefen und auf meine Hände tropften, die auf dem Haupt dieses wunderbaren Kindes Gottes lagen. Ich sprach von ewig gültigen Verordnungen und der Erhöhung der Familie. Der Herr gab mir ein, diese Familie zu drängen, in den heiligen Tempel Gottes zu gehen. Am Ende des Segens erfuhr ich, dass ein solcher Tempelbesuch geplant war. Sie stellten Fragen über den Tempel. Ich hörte keine Stimme vom Himmel und sah auch keine Vision. Und doch kamen mir deutlich die Worte in den Sinn: „Nimm die New Era zur Hand.“ Ich blickte zur Kommode, und dort lagen die beiden zusätzlichen Exemplare der Tempelausgabe der New Era. Ich gab ein Exemplar der Tochter, das andere den Eltern. Wir sahen sie uns gemeinsam an.

Die Familie verabschiedete sich, und im Zimmer war es wieder still. Es fiel mir nicht schwer, ein Dankgebet zu sprechen, und einmal mehr nahm ich mir fest vor, dem Gebet stets Raum zu geben.

Liebe Schwestern, beten Sie nicht um Aufgaben, die Ihren Fähigkeiten entsprechen, sondern beten Sie um Fähigkeiten, die Ihren Aufgaben entsprechen. Dann wird nicht die Erfüllung Ihrer Aufgaben ein Wunder sein – Sie selbst werden das Wunder sein.

Beten Sie aufrichtig.

Schließlich: Dienen Sie bereitwillig. Sie sind eine machtvolle Kraft des Guten, eine der stärksten in der ganzen Welt. Ihr Einfluss reicht weit über Sie selbst und Ihre Familie hinaus und berührt andere überall auf dem Erdenrund. Sie haben sich um Ihre Brüder und Schwestern auf der anderen Seite der Straße, in anderen Städten, anderen Ländern, anderen Kontinenten, auf der anderen Seite der Meere gekümmert. Sie verkörpern den Wahlspruch der FHV: „Die Liebe hört niemals auf.“

Sie sind natürlich umgeben von Gelegenheiten, etwas für andere zu tun. Zweifellos bemerken Sie manchmal so viele Gelegenheiten, dass Sie sich vielleicht etwas überfordert fühlen. Wo sollen Sie anfangen? Wie sollen Sie das alles schaffen? Welcher der Bedürfnisse, die Sie sehen, sollen Sie sich annehmen, wie und wo dienen?

Manchmal sind nur kleine Liebestaten notwendig, um jemanden aufzubauen und ihm Gutes zu tun: die Frage, wie es der Familie des Betreffenden geht, ein paar aufmunternde Worte, ein aufrichtiges Kompliment, ein kleines schriftliches Dankeschön, ein kurzes Telefonat. Wenn wir aufmerksam und wachsam sind und nach den Eingebungen handeln, die wir bekommen, können wir viel Gutes bewirken. Manchmal ist natürlich mehr vonnöten.

Ich habe vor kurzem erfahren, wie liebevoll einer Mutter zur Seite gestanden wurde, als deren Kinder sehr klein waren. Sie war damals oft mitten in der Nacht auf, um sich um die Bedürfnisse ihrer Kleinen zu kümmern, so wie Mütter es eben tun. Oft kam ihre Freundin, die gegenüber wohnte, dann am nächsten Tag zu ihr und sagte: „Ich habe gesehen, dass heute Nacht das Licht bei dir an war, und weiß, dass du mit den Kindern auf warst. Ich nehme sie für ein paar Stunden mit zu mir, damit du ein Nickerchen machen kannst.“ Die dankbare Mutter sagte dazu: „Ich war so dankbar für ihr willkommenes Angebot, dass mir erst viele Male später aufging, dass sie, wenn sie mitten in der Nacht das Licht bei mir gesehen hatte, ebenfalls mit einem ihrer Kinder auf gewesen sein musste und genauso dringend ein Nickerchen brauchte wie ich. Sie hat mir eine wichtige Lektion beigebracht; seitdem versuche ich ebenso aufmerksam zu sein wie sie und nach Gelegenheiten, etwas für andere zu tun, Ausschau zu halten.“

Die vielen Liebestaten, die vom großen Heer der FHV-Besuchslehrerinnen erbracht werden, kann man gar nicht aufzählen. Vor einigen Jahren hörte ich von zwei Besuchslehrerinnen, die einer trauernden Witwe halfen, nämlich Angela, der Enkelin eines meiner Cousins. Angelas Mann und einer seiner Freunde waren mit einem Schneemobil unterwegs gewesen und von einer Lawine begraben worden und erstickt. Jeder von ihnen hinterließ eine schwangere Ehefrau – bei Angela war es das erste Kind, die andere Frau jedoch erwartete nicht nur ein Baby, sondern hatte bereits ein kleines Kind. Beim Trauergottesdienst für Angelas Mann berichtete der Bischof, dass er sofort zu Angela nach Hause gegangen sei, als er von dem tragischen Unfall gehört hatte. Er war gerade angekommen, als es an der Tür klingelte. Die Tür wurde geöffnet, und dort standen die beiden Besuchslehrerinnen von Angela. Der Bischof sagte, er habe die beiden beobachtet, wie sie Angela aufrichtig ihre Liebe und ihr Mitgefühl zum Ausdruck brachten. Die drei Frauen weinten zusammen, und es war offenkundig, dass sich diese beiden großartigen Besuchslehrerinnen aufrichtig um Angela sorgten. So, wie es vermutlich nur Frauen können, erklärten sie behutsam – ohne darum gebeten worden zu sein –, welche Hilfe sie genau leisten würden. Dass sie da sein würden, solange Angela sie brauchte, war offensichtlich. Der Bischof zeigte sich tief dankbar dafür, dass er sicher sein konnte, dass sie in den kommenden Tagen eine wahre Quelle des Trostes für Angela sein würden.

Ein solches Handeln aus Liebe und Mitgefühl sieht man bei den wunderbaren Besuchslehrerinnen dieser Kirche wieder und immer wieder – nicht immer in solch dramatischen Situationen, aber dennoch immer genauso aufrichtig.

Ihnen, die Sie mit liebevoller Fürsorge und mitfühlender Anteilnahme die Hungrigen speisen, die Nackten kleiden und den Obdachlosen Obdach gewähren, gilt mein höchstes Lob. Dem, der auch den Spatz vom Himmel fallen sieht, entgeht solches Dienen nicht. Der Wunsch zu erheben, Hilfsbereitschaft und zuvorkommende Freigebigkeit entspringen einem Herzen, das mit Liebe erfüllt ist. Dienen Sie bereitwillig.

Unser geliebter Prophet, Präsident Gordon B. Hinckley, hat über Sie gesagt: „Gott hat der Frau etwas Göttliches eingepflanzt, was in stiller Kraft, in Kultiviertheit, in Frieden, in Güte, in Tugend, in Wahrheit und in Liebe zum Ausdruck kommt.“ 10

Meine lieben Schwestern, möge der himmlische Vater Sie alle, seien Sie verheiratet oder alleinstehend, segnen, in Ihrem Zuhause, in Ihrer Familie, in Ihrem ganzen Leben – damit der Erlöser der Welt Sie mit diesen herrlichen Worten in Empfang nehmen kann: „Sehr gut, du bist eine tüchtige und treue Dienerin.“ 11 Darum bete ich und ich segne Sie und auch die liebe Frau von James E. Faust, seine geliebte Ruth, die heute hier in der ersten Reihe sitzt, und auch ihre ganze Familie. Im Namen Jesu Christi. Amen

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Siehe „Nobody Knows What a Boy Is Worth“, in Best-Loved Poems of the LDS People, Hg. Jack M. Lyon und andere, 1996, Seite 19

  2.   2.

    „The Hand That Rocks the Cradle Is the Hand That Rules the World“, in The World’s Best-Loved Poems, Hg. James Gilchrist Lawson, 1955, Seite 242

  3.   3.

    The Teachings of Lorenzo Snow, Hg. Clyde J. Williams, 1984, Seite 143

  4.   4.

    LuB 88:118

  5.   5.

    Johannes 5:39

  6.   6.

    American Academy of Pediatrics, „Television and the Family“, 1, www.aap.org/family/tv1.htm

  7.   7.

    2 Nephi 9:28,29

  8.   8.

    „Der vorgegebene Weg des Bildungswesens der Kirche“ (Ansprache bei der Sommerschulung für Seminar- und Institutslehrer sowie Lehrer an kircheneigenen Schulen am 8. August 1938 in Aspen Grove), in James R. Clark, Hg., Messages of the First Presidency of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, 6 Bde., 1965–75, 6:52

  9.   9.

    LuB 19:38

  10.   10.

    Teachings of Gordon B. Hinckley, 1997, Seite 387

  11.   11.

    Siehe Matthäus 25:21