Genesung von der Sucht – Schritt für Schritt zur Heilung


Mit dem von der Kirche geförderten Genesungsprogramm für Suchtkranke lernen Abhängige, wie man durch das Sühnopfer Jesu Christi das Wunder der Genesung erleben kann.

Vor etwa einem Jahr wachte ich in einem Wohnwagen irgendwo in Illinois auf, vollgepumpt mit Drogen und Alkohol, und ich konnte mich an nichts erinnern. Ich wusste nur noch, dass ich auf meiner Geschäftsreise, sobald das Flugzeug gelandet war, keine zehn Minuten gebraucht hatte, um meinem Kollegen zu entwischen, in die nächste Bar zu gehen und für drei Tage zu verschwinden. Der zweite Tag – der Tag, an dem ich nach Hause hätte fliegen sollen –, war der Geburtstag meiner Tochter. Das ist erst ein Jahr her.

Vor einem Jahr wusste Mark (Namen wurden geändert) nicht, wie er seine Drogen- und Alkoholsucht überwinden sollte. Er hatte schon versucht, davon loszukommen. Er hatte mit seinem Bischof gesprochen, war zu Therapeuten und in Entzugskliniken gegangen und hatte seine ganze Willenskraft eingesetzt, aber nichts hatte zu einer dauerhaften Veränderung geführt. Kurze Zeit nach dem einschneidenden Erlebnis in Illinois erfuhr Mark vom Zwölf-Schritte-Genesungsprogramm für Suchtkranke, das vom Familiendienst der Kirche angeboten wird. In diesem Programm fand er die Grundsätze und die Anleitung, die sein Leben ändern sollten.

Die Wandlung kam, als er sich mit den Grundsätzen, die im Arbeitsbuch zu dem Programm behandelt werden, befasste und sie anwandte und die wöchentlichen Gruppentreffen besuchte. Das Arbeitsbuch begleitet den Teilnehmer auf dem Weg zur Genesung anhand von Zwölf Schritten, die jeweils einen wesentlichen Grundsatz der Genesung behandeln, wie etwa Ehrlichkeit, Hoffnung und Gottvertrauen. Bei den wöchentlichen Treffen können die Teilnehmer einander Kraft geben und von ihren Erfahrungen bei der Umsetzung der Grundsätze berichten.

Mark begriff, dass der Weg von der Sucht zur Genesung schwierig ist. Aber das Wissen, dass es Menschen gibt, die es bereits geschafft haben, kann denen Hoffnung schenken, die noch kämpfen. Bei jedem Treffen macht der Gesprächsleiter – jemand, dem die Genesung gelungen ist – den anderen Teilnehmern Mut, indem er von seiner eigenen Genesung erzählt. Mark ist inzwischen Gesprächsleiter. Jede Woche erzählt er von seinen Erfahrungen (in diesem Artikel kursiv abgedruckt), um anderen deutlich zu machen, dass sie nicht allein sind und dass man eine Sucht überwinden kann.

Die Suchtfalle

Jedes Mal, wenn ich wieder einmal nachgegeben hatte, sagte ich mir: „Diesmal wird es anders. Bitte, Herr, hilf mir. Ich möchte nicht, dass dies Teil meines Lebens ist.“ Aber ich kam nicht davon los.

Mark war ein aktives Mitglied der Kirche. Er hätte nie gedacht, dass er süchtig werden könnte. Wenn die Mitglieder nach den Grundsätzen der Kirche leben, etwa nach dem Wort der Weisheit, sind sie frei von vielerlei Suchtverhalten, aber in einer Welt, in der schädliche Einflüsse überhandnehmen, ist Sucht ein wachsendes Problem, selbst unter den Mitgliedern der Kirche. Marks Problem waren Alkohol und Drogen, aber es gibt auch ganz andere Suchtformen. Dazu gehören etwa die Spielsucht, Pornografie, Essstörungen, unsittliches Sexualverhalten oder die übermäßige Abhängigkeit von einem anderen Menschen.

In jeder Selbsthilfegruppe können ganz unterschiedliche Suchtprobleme vorhanden sein. Steve beispielsweise war von verschreibungspflichtigen Medikamenten abhängig. Anfangs nahm er die Medikamente wegen einer Rückenverletzung, aber nachdem die Verletzung geheilt war, log er und stahl schließlich sogar, um mehr von den Medikamenten zu erhalten. Steve, der Ratgeber in einer Bischofschaft war, landete schließlich im Gefängnis. Das geschah an einem Sonntag, und er trug seinen Anzug – eigentlich hätte er die Abendmahlsversammlung leiten sollen. Da erst erkannte er, dass er Hilfe brauchte.

An manchen Orten gibt es auch Selbsthilfegruppen speziell für Pornografieabhängige. Garrett, der regelmäßig eine solche Gruppe besucht, sagt, dass ihm zunächst gar nicht bewusst war, dass seine Gewohnheit eine Sucht war. „Ich hätte niemals eine pornografische Zeitschrift gekauft, aber der Zugang im Internet war so einfach“, sagt er. Ihm wurde klar, dass er sich ändern musste, als seine Ehe nahe daran war zu zerbrechen.

Einstieg in das Programm

Meine Unfähigkeit, mein Zeugnis mit meinem Verhalten in Einklang zu bringen, und meine Unfähigkeit, meine Sucht aufzugeben, führten dazu, dass die Scham unerträglich wurde. Schließlich war ich bereit, etwas Neues auszuprobieren.

Ein von den Teilnehmern des Programms oft wiederholter Satz ist, dass jemand dann nach Hilfe sucht, „wenn der Schmerz, den das Problem verursacht, größer ist als der Schmerz, der mit der Lösung des Problems verbunden ist“. Als Mark diesen Punkt erreichte, befolgte er den Rat eines Freundes und besuchte eine Selbsthilfegruppe der Kirche. Manche Menschen kommen aus eigenem Antrieb. Andere werden von Freunden oder Priestertumsführern dazu ermuntert. Wieder andere sind von einem Gericht dazu verpflichtet worden, an dem Zwölf-Schritte-Programm und den Treffen teilzunehmen.

Viele scheuen davor zurück, zu einem solchen Treffen zu gehen, weil sie sich wegen ihrer Suchtprobleme schämen. Suzanne, die als Missionarin im Kirchendienst in dem Programm tätig ist, meint, dass es erstaunlich sei, zu sehen, wie sich die Teilnehmer verändern. „Wenn sie das erste Mal zu einem Treffen kommen“, sagt sie, „starren sie oft auf den Boden. Sie sind verlegen und voller Schuldgefühle und Angst. Nach wenigen Wochen halten Sie den Kopf höher; sie haben neue Hoffnung geschöpft. Ihnen ist bewusst geworden, dass sie in ihrem Kampf nicht allein sind.“

Missionare im Kirchendienst heißen die Teilnehmer willkommen und machen ihnen Mut und Hoffnung. Die Teilnehmer beschäftigen sich jede Woche mit einem anderen Schritt aus dem Arbeitsbuch, und der Gesprächsleiter erzählt von seinen eigenen Erfahrungen mit diesem Schritt. Wer seine Gedanken mitteilen möchte, stellt sich immer nur mit dem Vornamen vor. Bei jedem Treffen wird erneut darauf hingewiesen, dass Anonymität und Vertraulichkeit gewahrt werden müssen, denn das ist entscheidend dafür, dass sich jeder sicher fühlen kann.

Ein wichtiger Aspekt der Treffen ist, dass die Teilnehmer in einer Umgebung sind, wo sie wieder den Heiligen Geist spüren können. Sie können ein Gebet sprechen und Zeugnis geben, auch wenn ihre Entscheidungen dazu geführt haben, dass ihnen die Gemeinschaft entzogen wurde oder sie aus der Kirche ausgeschlossen wurden. Diese geistige Atmosphäre ist eine bedeutende Kraftquelle für die Teilnehmer, die sich auf die Zwölf Schritte konzentrieren.

Schritte zur Genesung

Die Schritte in diesem Programm vereinfachten das Evangelium für mich auf eine Weise, dass ich das Zeugnis, das ich schon immer besaß, zur Anwendung bringen konnte.

Wie Mark herausgefunden hat, sind die Schritte in diesem Genesungsprogramm für Suchtkranke eine systematische Methode, Evangeliumsgrundsätze in die Tat umzusetzen. Die Zwölf Schritte sind nach den ursprünglich von den Anonymen Alkoholikern entwickelten Zwölf Schritten formuliert, aber das Programm der Kirche ist einzigartig, da es diese Schritte „den Lehren und Glaubensgrundsätzen der Kirche“ anpasst. 1 In diesem Genesungsprogramm führen die Zwölf Schritte nämlich dahin, dass die Macht des Sühnopfers in Anspruch genommen wird.

In dem Arbeitsbuch Genesungsprogramm für Suchtkranke – eine Anleitung zur Genesung und Heilung von Suchtkranken (Artikelnr. 36764 150) werden die Zwölf Schritte und die dazugehörigen Grundsätze beschrieben. Zu jedem Schritt gibt es einen Abschnitt mit Schriftstellen, Fragen zum Nachdenken und Platz, seine Gedanken und Gefühle aufzuschreiben. Ein Teilnehmer sagt, dass ihm der geradlinige Ansatz mit den Zwölf Schritten Hoffnung gab. Als Clifford aus dem Koma erwachte, das von einer Überdosis Drogen verursacht worden war, waren seine Ehe und seine berufliche Laufbahn bereits gescheitert. Er fragte sich, wie er sein Leben je wieder in Ordnung bringen sollte. „Das Evangelium bestand aus kleinen überschaubaren Schritten, nämlich zwölf – ich traute mir zu, das zu schaffen“, sagt er.

Viele sagen, dass der vierte und der fünfte Schritt am schwierigsten sind. Sie befassen sich damit, dass man eine innere Bestandsaufnahme macht und sich selbst und anderen seine Fehler eingesteht. Aber das hängt vom Einzelnen ab. Paula, die mit zwanghaftem Essen und übermäßiger Abhängigkeit in ihren Beziehungen zu kämpfen hatte, fiel der achte Schritt am schwersten, nämlich zu vergeben und Beziehungen wieder in Ordnung zu bringen. Für sie war es schwer, ihrem Vater zu vergeben, der sie missbraucht hatte. Sie sagt heute: „Ich kann gar nicht sagen, wie dankbar ich für dieses Wunder in meinem Leben bin: zu lieben und vergeben zu können.“

Hoffnung durch das Sühnopfer

Was sich für mich geändert hat, ist, dass ich mich nicht ständig elend fühle. Manchmal ist es nicht leicht. Vielleicht hält es der Herr momentan nicht für angebracht, mir die ganze Last zu nehmen, aber er gibt mir Kraft, sodass ich sie geduldig und bereitwillig tragen und Fortschritt machen kann. Er macht die Last gerade so leicht, dass ich so viel wie möglich dabei lerne.

Das Evangelium lehrt, dass uns durch das Sühnopfer Jesu Christi Gnade geschenkt wird (siehe Ether 12:27). Gnade ist eine Macht, die uns befähigt und uns die Genesung ermöglicht. Sie ist eine „göttliche Hilfe oder Kraft“, die es uns erlaubt, gute Werke zu tun, die wir aus eigener Kraft nicht tun könnten. 2

Suzanne, die das Programm selbst durchlaufen hat, ehe sie Missionarin im Kirchendienst wurde, sagt: „Ich wusste, dass Gott mir sagen konnte, was ich machen sollte, aber ich wusste nicht, dass er die Macht hatte, mir zu helfen, es auch zu tun. Jetzt erst verstehe ich die Gnade, die uns durch das Sühnopfer Jesu Christi geschenkt wird.“

Durch Gnade können die Teilnehmer die Hoffnung wiedererlangen, die sie verloren hatten. Ein Teilnehmer, Edward, war in der Kirche aufgewachsen, aber als Kind war er so unsicher, dass er meinte, er sei schlechter als andere Menschen. Er sagt: „Ich verstand das Sühnopfer nicht, und ich konnte mich nicht lieben, also war eigentlich alles ohne Bedeutung.“ Als er Anfang zwanzig war, begann er zu trinken und Drogen zu nehmen – in dem Versuch, die negativen Gefühle zu betäuben –, und dieses Suchtverhalten setzte er zwanzig Jahre lang fort.

Als er das zweite Mal wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet wurde, erhielt er die Auflage, eine Therapie zu beginnen. Durch das Genesungsprogramm der Kirche erkannte er, dass es möglich war, Vergebung zu erlangen und Selbstachtung zu gewinnen. Er ging jeden Sonntag zur Kirche, befasste sich intensiv mit den Zwölf Schritten und setzte die Evangeliumsgrundsätze und Aufforderungen in die Tat um. Schließlich war er bereit, seinem himmlischen Vater sein Leben anzuvertrauen, und dabei lernte er, sich selbst zu lieben und das Sühnopfer in seinem Leben wirksam werden zu lassen. „Ich hätte das alles nie allein überwinden können“, sagt er. „Was ich allein nicht schaffen kann, das kann mein Erlöser für mich tun.“

Doch nicht nur Suchtkranke können eine mächtige Wandlung erleben: Auch Angehörige von Suchtkranken stellen fest, dass sie im Hinblick auf ihren eigenen Schmerz die Segnungen des Sühnopfers erleben können, wenn sie in ihrem Leben die Zwölf Schritte anwenden und an den Treffen teilnehmen. In manchen Gegenden gibt es im Rahmen des Genesungsprogramms für Suchtkranke auch Selbsthilfegruppen für Angehörige und Freunde, die feststellen, dass der Erlöser sie von dem Schmerz, der Wut und den Schuldgefühlen, mit denen Angehörige oft zu kämpfen haben, heilen kann.

Als Deborah erfuhr, dass ihr Sohn drogenabhängig war, wurde sie von Schuldgefühlen geplagt und sie fragte sich, wie sie eine bessere Mutter hätte sein können. Dann erkannte sie, dass sie die Zwölf Schritte auch auf sich beziehen konnte. Sie sagt: „Durch dieses Programm habe ich gelernt, dass ich glücklich sein kann und der himmlische Vater Anteil an meinem Leben haben kann, ganz unabhängig davon, was mein Sohn macht.“ Sie fügt hinzu: „Äußerlich sieht man keine Veränderung, aber innerlich hat sich mein Leben völlig gewandelt.“

Shannon, deren Mann von Pornografie abhängig war, besuchte die Selbsthilfegruppe für Ehepartner. Dabei bemerkte sie allmählich auch eine Veränderung bei sich selbst. Zunächst konzentrierte sie sich auf den Schmerz über die Sucht ihres Mannes. Aber als sie dann lernte, die Schritte zu verstehen und anzuwenden, vollzog sich eine wunderbare Wandlung. Sie erzählt: „Ich redete immer weniger über meinen Mann und immer mehr darüber, was ich durch den jeweiligen Schritt gelernt hatte. Auf einmal bemerkte ich, was der Herr in meinem Leben bewirkte.“

Das Endziel

In der Vergangenheit gelang es mir, eine Zeit lang abstinent zu leben. Ich hatte wieder einen guten Stand in der Kirche und diente in Berufungen, und jeder sagte mir, wie großartig ich sei. Aber innerlich fühlte ich mich überhaupt nicht großartig. Und deshalb ist die Abstinenz nur ein Teil des Prozesses. Wahre Genesung bedeutet, dass wir etwas nicht tun und es auch nicht tun wollen, weil sich unser Wesen geändert hat.

Mark erfuhr, dass man durch das Sühnopfer nicht nur mit dem Suchtverhalten aufhören kann, sondern auch die zugrunde liegenden Ursachen der Sucht heilen kann. Mit der Hilfe von Priestertumsführern kann man umkehren und die Segnungen des Evangeliums wiedererlangen. Doug LeCheminant vom Familiendienst der Kirche stellt das Ziel des Programms klar: „Das Endziel für die Teilnehmer dieses Programms ist, dass sie die Tempelbündnisse eingehen und halten können – nicht nur, dass sie abstinent bleiben.“ Die köstlichsten Früchte sind Aktivierung, die Taufe oder erneute Taufe, Aufstieg im Priestertum, die heiligen Handlungen des Tempels oder die Wiederherstellung der Segnungen.

Steve, der sich in seinem Sonntagsanzug im Gefängnis wiederfand, sagt: „Heute bin ich rein und lebe abstinent – dank meinem himmlischen Vater und weil es die Zwölf Schritte gibt.“ In der Kirche aktiv zu sein bedeutet ihm sehr viel. „Ich bin Vater. Ich bin Berater des Priesterkollegiums. Und ich bin Gesprächsleiter, weil ich dem Programm, das mir so viel gegeben hat, etwas zurückgeben möchte.“

Tag für Tag an der Genesung festhalten

Jeden Tag suche ich im Gebet und durch die heiligen Schriften die Nähe meines Vaters im Himmel. Morgens lese ich Bücher über Genesung, und ich schreibe meine Gefühle und Eindrücke nieder. Ich rufe meinen Mentor im Programm an, der mir hilft, meine Gedanken zu ordnen. Ich gehe zu den Treffen. Ich bemühe mich, dem Herrn zu dienen. An einem Tag, an dem ich das alles tue, hatte ich nie einen Rückfall.

Diese täglichen Aufgaben sorgen dafür, dass Mark geistig stark bleibt. Andere, die das Programm durchlaufen haben, sind ebenfalls zu der Erkenntnis gelangt, dass man seine geistige Stärke nur durch kontinuierliche Anstrengung bewahren kann. Niemand ist gegen Rückfälle gefeit, aber wenn jemand, der der Abhängigkeit entrinnen will, täglich nach dem Evangelium lebt, kommt er zu Christus und erlangt Kraft und Hoffnung.

„Ich lerne immer ein bisschen dazu, Weisung um Weisung“, meint Mark. „Mein Wesen wandelt sich, und zum ersten Mal, seit ich damit angefangen habe, kann ich sagen, dass ich Hoffnung habe. Ich glaube wirklich, dass ich nie wieder in mein altes Verhalten zurückfallen muss.“

Wie man eine Selbsthilfegruppe für Suchtkranke findet

Gehen Sie auf die Webseite www.ldsfamilyservices.org und klicken Sie auf Addiction Recovery Support Groups. Das Arbeitsbuch ist erhältlich auf Chinesisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Japanisch, Mongolisch, Norwegisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch, Spanisch und Ukrainisch. Ideal ist es, wenn man das Arbeitsbuch durcharbeiten und dabei an Gruppentreffen teilnehmen kann, aber auch in Gegenden, wo es keine Selbsthilfegruppe gibt, können Mitglieder vom Arbeitsbuch profitieren und mit ihrem Priestertumsführer oder einem professionellen Therapeuten zusammenarbeiten, der bereit ist, die Evangeliumsgrundsätze und das Zwölf-Schritte-Programm zu unterstützen.

Wenn Sie als Priestertumsführer Interesse daran haben, das Genesungsprogramm für Suchtkranke vor Ort einzuführen, nehmen Sie auf dem üblichen Weg Kontakt mit der Gebietspräsidentschaft auf.

Sie erhalten die Kraft, sich zu ändern

President James E. Faust

„Wenn wir uns an den Herrn wenden und an seinen Namen glauben, können wir uns ändern. Er wird uns die Kraft verleihen, unser Leben zu ändern, und die Kraft, schlechte Gedanken und Gefühle aus unserem Herzen zu vertreiben. Wir können aus dem ‚finstersten Abgrund‘ dahin gebracht werden, ‚das wunderbare Licht Gottes‘ zu sehen (Mosia 27:29). Wir können Vergebung erlangen. Wir können Frieden finden.“

Präsident James E. Faust (1920–2007), Zweiter Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, „Die Kraft, sich zu ändern“, Liahona, November 2007, Seite 123.

Die Zwölf Schritte des Genesungs-programms für Suchtkranke

  1. 1.

    Geben Sie zu, dass Sie allein aus eigener Kraft außerstande sind, Ihre Sucht zu überwinden, und dass Sie Ihr Leben nicht mehr meistern können.

  2. 2.

    Kommen Sie zu der Überzeugung, dass die Macht Gottes Ihnen Ihre völlige geistige Gesundheit wiedergeben kann.

  3. 3.

    Fassen Sie den Entschluss, Ihren Willen und Ihr Leben Gott, dem ewigen Vater, und seinem Sohn Jesus Christus, anzuvertrauen.

  4. 4.

    Nehmen Sie eine gründliche und furchtlose schriftliche Inventur von Ihrem Inneren vor.

  5. 5.

    Geben Sie gegenüber sich selbst, dem himmlischen Vater im Namen Jesu Christi, dem für Sie zuständigen Priestertumsführer und einer weiteren Person ohne Umschweife Ihre Fehler zu.

  6. 6.

    Werden Sie uneingeschränkt bereit, alle Ihre Charakterschwächen von Gott entfernen zu lassen.

  7. 7.

    Bitten Sie den Vater im Himmel demütig darum, Ihre Verfehlungen und Unzulänglichkeiten von Ihnen zu nehmen.

  8. 8.

    Machen Sie eine Liste aller Personen, denen Sie Schaden zugefügt haben, und werden Sie gewillt, bei ihnen Wiedergutmachung zu leisten.

  9. 9.

    Machen Sie bei den Menschen, denen Sie geschadet haben – wo immer es möglich ist –, alles wieder gut.

  10. 10.

    Setzen Sie die Inventur bei sich fort, und wenn Sie Unrecht haben, geben Sie es sofort zu.

  11. 11.

    Trachten Sie durch Gebet und Besinnung danach, den Willen des Herrn zu erkennen, und nach der Kraft, ihn auszuführen.

  12. 12.

    Nachdem Sie durch das Sühnopfer Jesu Christi ein geistiges Erwachen erlebt haben, geben Sie diese Botschaft an andere weiter und richten Sie Ihr tägliches Leben nach diesen Grundsätzen aus.

Die Gnade, eine Macht, die uns durch das Sühnopfer Jesu Christi geschenkt wird, macht die Genesung möglich. Durch Gnade können die Teilnehmer die Hoffnung, die sie verloren haben, wiedererlangen.

Der Aufstieg, Gemälde von David Edward Linn, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Museums für Geschichte der Kirche

Christus in Getsemani, Gemälde von Heinrich Hofmann, Abdruck mit freundlicher Genehmigung von C. Harrison Conroy Co.; Foto von Busath Photography

Fotos von Craig Dimond und David Stoker, Szenen nachgestellt; Der Aufstieg, Gemälde von David Edward Linn, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Avampato Museum of Art

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    James E. Faust, „Die Kraft, sich zu ändern“, Liahona, November 2007, Seite 124

  2.   2.

    Siehe Schriftenführer, „Gnade“, Seite 80