Besuchslehrbotschaft

Ein ausgedehnter Wirkungskreis


Befassen Sie sich mit diesem Lesestoff und besprechen Sie ihn mit den Schwestern, die Sie besuchen, wie es Ihnen angebracht erscheint. Überlegen Sie anhand der Fragen, wie Sie Ihren Schwestern Kraft geben können und wie Sie die FHV zu einem aktiven Teil Ihres Lebens machen können.

Ein ausgedehnter Wirkungskreis

Der Herr, seine Kirche, Familien und die Gesellschaft brauchen den Einfluss rechtschaffener Frauen. Ja, Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel hat gesagt: „Jede Schwester in der Kirche, die mit dem Herrn Bündnisse geschlossen hat, ist von Gott beauftragt, bei der Errettung der Menschen zu helfen, die Frauen der Welt zu führen, die Zionsfamilien zu stärken und das Gottesreich aufzubauen.“1

Manch eine Schwester mag sich fragen, ob sie so hohe Ziele verwirklichen kann. Doch Eliza R. Snow (1804–1887), die zweite Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung, erklärte: „Keine Schwester lebt so abgeschieden oder hat einen so eng begrenzten Wirkungskreis, dass sie nicht eine ganze Menge für den Aufbau des Reiches Gottes auf der Erde tun könnte.“2 Schwester Snow sagte ferner, dass die Frauenhilfsvereinigung gegründet worden sei, „um jegliches gute und edle Werk zu vollbringen“.3

Die Mitarbeit in der FHV vergrößert unseren Einflussbereich, da jede Schwester Gelegenheiten erhält, den Glauben zu fördern, die Familie und das Zuhause zu stärken und sowohl daheim als auch überall auf der Welt Hilfe zu leisten. Glücklicherweise brauchen unsere Anstrengungen als Einzelne und als FHV nicht gewaltig und erdrückend zu sein, vielmehr sollen sie wohldurchdacht und beständig sein. Gute Gewohnheiten wie das tägliche persönliche Gebet und das Familiengebet, das tägliche Schriftstudium und das stetige Bemühen, unsere Berufungen groß zu machen, tragen zur Stärkung des Glaubens und zum Aufbau des Reiches Gottes bei.

Schwestern, die sich fragen, ob solche scheinbar unauffälligen Bemühungen überhaupt etwas bewirken, versichert Elder Ballard: „Jede Schwester, die für Wahrheit und Rechtschaffenheit einsteht, verringert den Einfluss des Bösen. Jede Schwester, die ihre Familie stärkt und schützt, tut damit das Werk Gottes. Jede Schwester, die als Gottesfrau lebt, gibt anderen ein Beispiel, dem sie nacheifern können, und übt damit rechtschaffenen Einfluss aus, dessen Ernte über Jahrzehnte hinweg eingebracht wird.“4

Aus den heiligen Schriften

1 Korinther 12:4-18; 1 Timotheus 6:18,19; Mosia 4:27; 13. Glaubensartikel

Aus unserer Geschichte

Eliza R. Snow, die zur Zeit der Gründung der Frauenhilfsvereinigung in Nauvoo Sekretärin gewesen war, wurde später von Präsident Brigham Young (1801–1877) dazu berufen, zu den Gemeinden der Kirche zu reisen und den Bischöfen zu helfen, die FHV in ihrer Gemeinde einzurichten.

Schwester Snow sagte: „Sollte sich eine der Töchter und Mütter in Israel auch nur im geringsten in ihrem gegenwärtigen Wirkungsfeld eingeschränkt fühlen, wird sie nun einen weiten Spielraum vorfinden für alle Kraft und Fähigkeit, Gutes zu tun, womit sie so reichlich ausgestattet ist. … Präsident Young hat uns einen weiten, ausgedehnten Wirkungskreis aufgezeigt.“5

Was kann ich tun?

  1. 1.

    Wie kann ich den Schwestern, die ich besuche, helfen, dass sie erkennen, welch guten Einfluss sie ausüben können, und entsprechend handeln?

  2. 2.

    Wie kann ich meine eigenen Gaben und Talente zum Wohle anderer einsetzen?

Mehr dazu finden Sie unter www.reliefsociety.lds.org (in englischer Sprache).

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    M. Russell Ballard, „Eine rechtschaffene Frau“, Liahona, Dezember 2002, Seite 39

  2.   2.

    Eliza R. Snow, „An Address“, Woman’s Exponent, 15. September 1873, Seite 62

  3.   3.

    Eliza R. Snow, „Female Relief Society“, Deseret News, 22. April 1868, Seite 81

  4.   4.

    M. Russell Ballard, Liahona, Dezember 2002, Seite 39

  5.   5.

    Eliza R. Snow, Deseret News, 22. April 1868, Seite 81