Besuchslehrbotschaft

Liebe und Hilfsbereitschaft zeichnen uns als Jüngerinnen aus


Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesem Lesestoff und besprechen Sie ihn mit den Schwestern, die Sie besuchen, wie es Ihnen angebracht erscheint. Überlegen Sie anhand der Fragen, wie Sie Ihren Schwestern Kraft geben können und wie Sie die FHV zu einem aktiven Teil Ihres Lebens machen können.

Liebe und Hilfsbereitschaft zeichnen uns als Jüngerinnen aus

Als Jesus Christus auf der Erde weilte, bewies er Nächstenliebe, indem er sich seiner Mitmenschen annahm. Er sagte: „Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt.“ (Johannes 13:35.) Er hat uns ein Beispiel gegeben und möchte, dass wir „denen beistehen, die [unseres] Beistands bedürfen“ (Mosia 4:16). Er beruft seine Jünger dazu, mit ihm in seinem Werk zu arbeiten. Er gibt ihnen Gelegenheit, ihren Mitmenschen zu dienen und ihm ähnlicher zu werden. 1

Unser Dienst als Besuchslehrerin kommt dem Wirken unseres Erlösers sehr nahe, wenn wir denen, die wir besuchen, unsere Liebe erweisen, indem wir – 2

  • uns ihren Namen und die Namen ihrer Angehörigen merken und sie kennenlernen

  • sie vorbehaltlos lieb haben

  • über sie wachen und ihren Glauben stärken, „einen nach dem anderen“ – so, wie der Erretter es getan hat (siehe 3 Nephi 11:15)

  • aufrichtig Freundschaft mit ihnen schließen und sie zu Hause oder an einem anderen Ort besuchen

  • uns um jede Schwester kümmern und an Geburtstage, Schulabschlussfeiern, Hochzeiten, Taufen und andere Ereignisse denken, die ihr viel bedeuten

  • einem neuen oder einem weniger aktiven Mitglied die Hand reichen

  • uns um Einsame kümmern und um diejenigen, die Trost brauchen

Aus den heiligen Schriften

3 Nephi 11; Moroni 6:4; Lehre und Bündnisse 20:47

Aus unserer Geschichte

„Im Neuen Testament wird von Frauen berichtet – manche werden namentlich erwähnt, andere nicht –, die Glauben an Jesus Christus übten … Diese Frauen wurden zu beispielhaften Jüngerinnen … [Sie] begleiteten Jesus und seine zwölf Apostel. Sie gaben von ihren Mitteln, um ihn in seinem Wirken zu unterstützen. Nach seinem Tod und seiner Auferstehung blieben sie treue Jüngerinnen.“ 3

Paulus schrieb von einer Frau namens Phöbe, die „Dienerin der Gemeinde“ war (siehe Römer 16:1). Er forderte die Mitglieder der Kirche auf: „Steht ihr in jeder Sache bei, in der sie euch braucht; sie selbst hat vielen … geholfen.“ (Römer 16:2.) „Dieser Dienst, der von Phöbe und anderen großartigen Frauen im Neuen Testament geleistet wurde, setzt sich heute durch die Mitglieder der FHV – die Leiterinnen, Besuchslehrerinnen, Mütter und andere – fort, die vielen beistehen und helfen.“ 4

Mehr dazu finden Sie unter www.reliefsociety.lds.org (in englischer Sprache).

Was kann ich tun?

  1. 1.

    Was nehme ich mir vor, um anderen noch besser beistehen zu können?

  2. 2.

    Wie zeige ich den Schwestern, über die ich wache, dass sie mir am Herzen liegen?

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Siehe Die Töchter in meinem Reich: Die Geschichte und das Werk der Frauenhilfsvereinigung, Seite 117

  2.   2.

    Siehe Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten, Abschnitt 3.2.3

  3.   3.

    Die Töchter in meinem Reich, Seite 3

  4.   4.

    Die Töchter in meinem Reich, Seite 7