Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesem Lesestoff und besprechen Sie ihn mit den Schwestern, die Sie besuchen, wie es Ihnen angebracht erscheint. Überlegen Sie anhand der Fragen, wie Sie Ihren Schwestern Kraft geben können und wie Sie die FHV zu einem aktiven Teil Ihres Lebens machen können.

Helfer in der Not

Als Besuchslehrerin haben wir unter anderem die Aufgabe, die Familie und das Zuhause zu stärken. Die Schwestern, die wir besuchen, sollen sagen können: „Wenn ich Probleme habe, kann ich mich darauf verlassen, dass meine Besuchslehrerinnen mir helfen, ohne dass ich sie dazu auffordern muss.“ Um helfen zu können, müssen wir darauf achten, was die Schwestern, die wir besuchen, brauchen. Wenn wir uns um Inspiration bemühen, werden wir wissen, wie wir auf die geistigen und zeitlichen Bedürfnisse der Schwestern, die uns anvertraut sind, eingehen können. Dann setzen wir unsere Zeit, unsere Fähigkeiten, unsere Talente und das glaubensvoll gesprochene Gebet ein und geben geistig und seelisch Unterstützung, um ihnen bei Krankheit, einem Todesfall oder in sonstigen besonderen Umständen beizustehen.1

Die Berichte der Besuchslehrerinnen geben der FHV-Leitung Aufschluss darüber, wer infolge körperlicher oder seelischer Gebrechen, eines Notfalls, einer Geburt, eines Todesfalls, einer Behinderung, Einsamkeit oder anderer Herausforderungen besondere Unterstützung braucht. Die FHV-Leiterin berichtet dann dem Bischof, was sie festgestellt hat. Unter seiner Leitung koordiniert sie die Hilfsmaßnahmen.2

Als Besuchslehrerinnen haben wir „großen Grund …, uns zu freuen“ wegen der „Segnung, die uns zuteilgeworden ist, dass wir in den Händen Gottes zu Werkzeugen geworden sind, dieses große Werk zuwege zu bringen“ (Alma 26:1,3).

Aus den heiligen Schriften

Matthäus 22:37-40; Lukas 10:29-37; Alma 26:1-4; Lehre und Bündnisse 82:18,19

Aus unserer Geschichte

In den Anfangsjahren der Kirche gab es nur wenige Mitglieder, und alle wohnten nah beieinander. Die Mitglieder konnten rasch handeln, wenn jemand Hilfe brauchte. Heute hat die Kirche über 14 Millionen Mitglieder, die über die ganze Welt verteilt sind. Das Besuchslehren gehört zum Plan des Herrn, wie allen seinen Kindern geholfen werden soll.

„Die einzige Methode, wie man in einer so großen Kirche und einer so vielschichtigen Welt Beistand und Trost spenden konnte, bestand darin, dass den Bedürftigen jemand diente, der in ihrer Nähe war“, erklärte Präsident Henry B. Eyring, Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft.

„Jeder Bischof und jeder Zweigpräsident hat eine FHV-Leiterin, auf die er sich verlassen kann“, fuhr er fort. „Sie hat Besuchslehrerinnen, die die Schwierigkeiten und Bedürfnisse jeder einzelnen Schwester kennen. Durch die Besuchslehrerinnen kann sie erfahren, was in den Schwestern und in den Familien vorgeht. Sie kann auf Bedürfnisse eingehen und dem Bischof bei seiner Berufung, für die einzelnen Mitglieder und Familien zu sorgen, helfen.“3

Mehr dazu finden Sie unter www.reliefsociety.lds.org (in englischer Sprache).

Was kann ich tun?

  1. 1.

    Setze ich meine Gaben und Talente zum Segen anderer ein?

  2. 2.

    Wissen die Schwestern, über die ich wache, dass ich ihnen gern helfe, wenn sie Hilfe brauchen?

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Siehe Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten, Abschnitt 9.5.1; 9.6.2

  2.   2.

    Siehe Handbuch 2, Abschnitt 9.6.2

  3.   3.

    Henry B. Eyring, zitiert in Die Töchter in meinem Reich: Die Geschichte und das Werk der Frauenhilfsvereinigung, Seite 123