Interessantes rund um die Kirche


Auf den Philippinen wird eine neue Missionarsschule geweiht

Die Missionarsschule in den Philippinen wurde am 20. Mai 2012 von Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel geweiht und bietet Raum für bis zu 144 Missionare aus den Philippinen, aus Kambodscha, Hongkong, Indien, Indonesien, der Mongolei, aus Pakistan, Sri Lanka, Taiwan und Thailand. Die Missionare werden dort in ihrer Muttersprache auf die Mission vorbereitet.

Die neue Schule besteht aus zwei Gebäuden und verfügt über einen Hörsaal, Dolmetscherkabinen, einen Computerraum, eine Waschküche, Unterrichtsräume mit eingebauten audiovisuellen Geräten, Schlafräume für die Missionare, Klassenzimmer sowie Büroräume.

Elder Nelson drückte in seinem Weihungsgebet Dankbarkeit für das Sühnopfer Jesu Christi und für die treuen Missionare und Mitglieder in aller Welt aus, die den Heiland lieben und ihm dienen. Er erflehte den Segen des Herrn für die Republik der Philippinen, auf dass dort weiterhin allen Dienern des Herrn „eine einladende Tür“ offenstehe. Er betete auch darum, dass die Bevölkerung mit „Freiheit und Eigenverantwortung gesegnet sei, um in Rechtschaffenheit Fortschritte zu erzielen, sowohl zeitlich als auch geistig“.

Der Tempel in Manaus in Brasilien ist der 138. Tempel der Kirche und der sechste in Brasilien

Präsident Dieter F. Uchtdorf, Zweiter Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, weihte am 10. Juni 2012 den Manaus-Tempel in Brasilien, der der 138. Tempel der Kirche und der sechste in Brasilien ist.

Der Glaube und die Hingabe der Heiligen in Brasilien – es gibt dort insgesamt über eine Million Mitglieder – lassen sich laut Präsident Uchtdorf mit dem Amazonas vergleichen: Sie sind tief und stark.

Fast 20 Jahre lang mussten die Mitglieder aus der Stadt Manaus, die von großen Flüssen und Regenwäldern umgeben ist und somit sehr abgeschieden liegt, mit Bus und Boot zum Tempel in São Paulo reisen. Insgesamt dauerten Hin- und Rückreise damals 15 Tage. Später konnten die Mitglieder dann zum Caracas-Tempel in Venezuela fahren. Die Busreise nach Caracas nahm insgesamt acht Tage in Anspruch.

Elder Claudio R. M. Costa von den Siebzigern war 1990 der erste Präsident der damals neu gegründeten Brasilien-Mission Manaus.

„Ich gehe davon aus, dass im Manaus-Tempel jeden Tag viel Betrieb herrschen wird, denn die Mitglieder hier lieben den Tempel“, sagte Elder Costa. „Sie geben diese Liebe für den Tempel auch ihren Kindern weiter. Der Tempel bedeutet ihnen sehr viel.“

Die Mitglieder der Kirche auf Samoa feiern nicht nur den 50. Jahrestag ihrer politischen Unabhängigkeit, sondern auch die Gründung des ersten Pfahls auf Samoa

Am Freitag, dem 1. Juni 2012, marschierten etwa 350 Mitglieder der Kirche mit vielen anderen Einwohnern Samoas bei einer Parade zur Feier der politischen Unabhängigkeit durch die Straßen von Apia, denn vor 50 Jahren (im Jahr 1962) erlangte Samoa seine Unabhängigkeit von Neuseeland.

An den Feierlichkeiten nahmen diverse Vereine, Schulen, Glaubensgemeinschaften und internationale Organisationen teil. Studenten, die der Kirche angehören, erfreuten die große Zahl an Zuschauern mit ihrer Blaskapelle.

Dieses Wochenende stellte für die Mitglieder der Kirche jedoch noch einen weiteren Höhepunkt dar: Vor 50 Jahren wurde nämlich in Apia der erste Pfahl des Landes gegründet.

Elder James J. Hamula und Elder Kevin W. Pearson von den Siebzigern, die beide der Präsidentschaft des Gebiets Pazifik angehören, sprachen am Sonntag, dem 3. Juni, auf einer besonderen Versammlung zu Mitgliedern und Freunden der Kirche. Diese Versammlung wurde in die Gemeindehäuser Samoas übertragen.

Die Heiligen der Letzten Tage auf Samoa wollen weiterhin dienen und ihre Familie, ihren Wohnort und ihr Land stark machen, sagt Elder Hamula, der Gebietspräsident. „Es ist einfach wunderbar, wie jeder Einzelne und die Familien Fortschritt machen, wenn wir bestrebt sind, dem Vorbild und den Lehren Jesu nachzueifern“, sagte er.