Sehen wir in anderen das, was sie werden können


Thomas S. Monson
Wir müssen den Blick dafür entwickeln, Menschen nicht so zu sehen, wie sie im Moment sind, sondern so, wie sie werden können.

Meine lieben Brüder, zweimal im Jahr ist dieses herrliche Konferenzzentrum vollbesetzt mit dem Priestertum Gottes, wenn wir zusammenkommen, um inspirierte Botschaften zu hören. Es herrscht immer ein wunderbarer Geist bei der Allgemeinen Priestertumsversammlung der Kirche. Dieser Geist geht vom Konferenzzentrum aus und reicht in jedes Gebäude, in dem sich die Söhne Gottes versammeln. Wir haben diesen Geist heute Abend gewiss verspürt.

Vor einigen Jahren, ehe dieses schöne Konferenzzentrum errichtet wurde, besuchte ein Mann, der den Tempelplatz in Salt Lake City besichtigt hatte, auch eine Versammlung der Generalkonferenz im Tabernakel. Er hörte sich die Botschaften der führenden Brüder an. Er hörte den Gebeten aufmerksam zu. Er lauschte der wunderschönen Musik des Tabernakelchors. Er bestaunte die imposante Orgel im Tabernakel. Nachdem die Versammlung vorüber war, hörte ihn jemand sagen: „Ich würde alles hergeben, was ich besitze, wenn ich Gewissheit hätte, dass das, was die Sprecher heute hier gesagt haben, wahr ist.“ Im Grunde sagte er: „Ich wünschte, ich hätte ein Zeugnis vom Evangelium.“

Es gibt absolut nichts auf dieser Welt, was einem mehr Trost und Freude schenkt als ein Zeugnis von der Wahrheit. Ich glaube, dass jeder Mann, jeder Junge, der heute Abend hier ist, ein mehr oder weniger starkes Zeugnis hat. Wenn Sie meinen, Ihr Zeugnis sei noch nicht so tief, wie Sie es sich wünschen, rate ich Ihnen, daran zu arbeiten, ein solches Zeugnis zu erlangen. Ist Ihr Zeugnis stark und tief, dann bemühen Sie sich darum, dass es so bleibt. Wie gesegnet wir doch sind, Kenntnis von der Wahrheit zu haben.

Brüder, ich möchte Ihnen heute Abend sagen, dass es unzählige Menschen gibt, die im Moment nur ein sehr schwaches oder überhaupt kein Zeugnis haben, die aber ein Zeugnis empfangen könnten und würden, wenn wir bereit wären, auf sie zuzugehen und ihnen Zeugnis zu geben und dabei zu helfen, sich zu ändern. In manchen Fällen können wir den Ansporn zu einer solchen Änderung geben. Zunächst denke ich dabei diejenigen, die Mitglied der Kirche sind, im Moment jedoch nicht voll und ganz nach dem Evangelium leben.

Vor vielen Jahren hörte ich bei einer Gebietskonferenz in Helsinki eine machtvolle, unvergessliche und motivierende Botschaft in einer Versammlung für Mütter und Töchter. Ich habe diese Botschaft nicht vergessen, obwohl fast vierzig Jahre vergangen sind, seit ich sie gehört habe. Neben vielen wahren Grundsätzen, auf die die Sprecherin einging, sagte sie, man müsse einer Frau sagen, dass sie schön sei. Man müsse ihr sagen, dass man sie schätze. Man müsse ihr sagen, dass sie ein wertvoller Mensch sei.

Brüder, ich weiß, dass wir Männer in dieser Hinsicht den Frauen nicht unähnlich sind. Auch uns muss man sagen, dass aus uns etwas wird, dass wir fähig und wertvoll sind. Man muss uns Gelegenheit geben, zu dienen. Wenn es um Mitglieder geht, die sich von der Kirche entfernt haben oder die sich bedeckt halten und sich nicht festlegen wollen, können wir im Gebet nach einem Weg suchen, sie zu erreichen. Sie zu bitten, eine Aufgabe in der Kirche zu erfüllen, könnte genau der Ansporn sein, den sie brauchen, um wieder voll und ganz aktiv zu werden. Die Führungsbeamten, die hier etwas bewegen könnten, scheuen jedoch manchmal davor zurück. Wir dürfen nicht vergessen, dass Menschen sich ändern können. Sie können schlechte Angewohnheiten ablegen. Sie können von Übertretungen umkehren. Sie können das Priestertum würdig tragen. Und sie können dem Herrn eifrig dienen. Ich möchte dazu ein paar Beispiele anführen.

Als ich ins Kollegium der Zwölf Apostel berufen wurde, durfte ich einmal Präsident N. Eldon Tanner, einen Ratgeber von Präsident David O. McKay, zu einer Pfahlkonferenz in Alberta in Kanada begleiten. In der Versammlung las der Pfahlpräsident die Namen von vier Brüdern vor, die die Voraussetzungen erfüllten, zum Ältesten ordiniert zu werden. Präsident Tanner kannte diese Männer, weil er einmal in dieser Gegend gewohnt hatte. Er kannte sie aber nur von früher, wie sie einmal gewesen waren, und wusste nicht, dass sie ihr Leben umgekrempelt hatten und sämtliche Voraussetzungen erfüllten, Älteste zu werden.

Der Pfahlpräsident las den ersten Namen vor und bat den Mann aufzustehen. Präsident Tanner flüsterte mir zu: „Sehen Sie nur. Ich hätte nie gedacht, dass er es schaffen würde.“ Der Pfahlpräsident las den Namen des zweiten Mannes vor, und dieser stand auf. Präsident Tanner stupste mich wieder an und teilte mir sein Erstaunen mit. So ging es weiter bei allen vieren.

Nach der Versammlung konnten Präsident Tanner und ich diesen vier Brüdern alles Gute wünschen. Sie hatten bewiesen, dass Menschen sich ändern können.

In den Vierziger- und Fünfzigerjahren war ein amerikanischer Vollzugsbeamter namens Clinton Duffy für seine Bemühungen bekannt, die Männer in seinem Gefängnis zu resozialisieren. Ein Kritiker hielt ihm vor: „Wissen Sie denn nicht, dass die Katze das Mausen nicht lässt?“

Darauf erwiderte Mr. Duffy: „Sie sollten wissen, dass ich nicht mit Katzen arbeite. Ich arbeite mit Menschen, und Menschen ändern sich jeden Tag.“1

Vor vielen Jahren war ich Präsident der Kanadischen Mission. Wir hatten dort einen Zweig, in dem es kaum Priestertumsträger gab. Wir beriefen immer einen Missionar als Zweigpräsidenten. Ich empfing die deutliche Eingebung, dass unbedingt ein Mitglied des Zweiges dort präsidieren sollte.

Es gab einen Erwachsenen in dem Zweig, der Diakon im Aaronischen Priestertum war. Er kam aber nicht oft genug zur Kirche und beteiligte sich auch nicht genug, um im Priestertum aufzusteigen. Ich hatte die Eingebung, ihn als Zweigpräsidenten zu berufen. Ich werde den Tag nie vergessen, als ich das Berufungsgespräch mit ihm führte. Ich sagte ihm, der Herr habe mich dazu inspiriert, ihn als Zweigpräsidenten zu berufen. Nachdem er viele Einwände vorgebracht und seine Frau ihm lange gut zugeredet hatte, erklärte er sich bereit, die Aufgabe zu übernehmen. Ich ordinierte ihn zum Amt eines Priesters.

An diesem Tag begann für den Mann ein neues Leben. Er brachte rasch sein Leben in Ordnung. Er versicherte mir, dass er die Gebote halten würde, wie es von ihm erwartet wurde. Wenige Monate später wurde er zum Ältesten ordiniert. Nach gegebener Zeit gingen er und seine Frau mit den Kindern in den Tempel und wurden aneinander gesiegelt. Die Kinder erfüllten eine Mission und heirateten im Haus des Herrn.

Wenn wir unseren Brüdern sagen, dass wir sie brauchen und schätzen, kann sie dies unter Umständen dazu bewegen, einen verbindlichen Schritt zu wagen und ganz aktiv zu werden. Das gilt für Priestertumsträger jeglichen Alters. Unsere Aufgabe ist es, ihnen die Gelegenheit zu geben, so zu leben, wie sie leben sollen. Wir können ihnen helfen, Unzulänglichkeiten zu überwinden. Wir müssen den Blick dafür entwickeln, Menschen nicht so zu sehen, wie sie im Moment sind, sondern so, wie sie werden können, wenn sie ein Zeugnis vom Evangelium Jesu Christi empfangen.

Ich habe einmal eine Versammlung in Leadville in Colorado besucht. Leadville liegt 3000 Meter über dem Meeresspiegel. Diese Versammlung ist mir in Erinnerung geblieben – nicht nur wegen der großen Höhe, sondern auch wegen dem, was sich an diesem Abend zugetragen hat. Nur wenige Priestertumsträger waren anwesend. Wie bei dem Zweig in der Kanadischen Mission präsidierte ein Missionar über den Zweig. So war es schon immer gewesen.

Wir hatten an diesem Abend eine sehr schöne Versammlung. Als wir das Schlusslied sangen, empfing ich die Inspiration, dass ein ortsansässiges Mitglied über den Zweig präsidieren sollte. Ich wandte mich an den Missionspräsidenten und fragte: „Gibt es nicht irgendjemanden, der über den Zweig präsidieren könnte – jemand von hier?“

Er erwiderte: „Ich wüsste niemanden.“

Während wir das Lied sangen, sah ich mir die Männer, die in den ersten drei Reihen saßen, ganz genau an. Meine Aufmerksamkeit schien auf einen dieser Brüder gelenkt zu werden. Ich sagte zum Missionspräsidenten: „Könnte er als Zweigpräsident berufen werden?“

Er erwiderte: „Ich weiß nicht. Vielleicht schon.“

Ich sagte: „Präsident, ich nehme ihn mit in ein anderes Zimmer zu einem Interview. Sie sprechen nach dem Schlusslied, bis wir zurück sind.“

Als ich mit dem Mann in den Raum zurückkam, beendete der Missionspräsident sein Zeugnis. Ich schlug den Bruder als neuen Zweigpräsidenten vor. Von diesem Tag an leitete immer ein ortsansässiges Mitglied die Einheit in Leadville.

Brüder, der gleiche Grundsatz lässt sich auf diejenigen anwenden, die noch nicht der Kirche angehören. Wir müssen den Blick dafür entwickeln, Menschen nicht so zu sehen, wie sie sind, sondern so, wie sie werden können, wenn sie Mitglieder der Kirche sind, wenn sie ein Zeugnis vom Evangelium haben und wenn ihr Leben mit dessen Lehren in Einklang ist.

Im Jahre 1961 wurde eine weltweite Konferenz für Missionspräsidenten abgehalten, und sämtliche Missionspräsidenten der Kirche wurde dazu nach Salt Lake City befördert. Ich kam aus meiner Mission in Toronto nach Salt Lake City.

In einer der Versammlungen sprach N. Eldon Tanner, der damals Assistent des Kollegiums der Zwölf Apostel war und gerade die ersten Erfahrungen damit gemacht hatte, über die Missionen in Großbritannien und in Westeuropa zu präsidieren. Er erzählte von einem Missionar, der der erfolgreichste Missionar war, dem er bei all den Interviews, die er geführt hatte, je begegnet war. Er berichtete, dass er in dem Gespräch zu dem Missionar gesagt hatte: „Ich nehme an, die Menschen, die Sie getauft haben, sind alle aufgrund einer Empfehlung zur Kirche gekommen.“

Der junge Mann erwiderte: „Nein, wir haben sie gefunden, als wir von Tür zu Tür gingen.“

Bruder Tanner fragte ihn, was er denn anders mache als die anderen – warum er so erstaunlich viel Erfolg habe und andere nicht. Der junge Mann erklärte, er versuche, jeden Menschen, dem er begegne, zur Taufe zu führen. Er sagte, wenn er an eine Tür klopfe und ein Mann vor ihm stehe, der eine Zigarre rauche, abgewetzte Kleidung trage und sich für überhaupt nichts zu interessieren scheine – und schon gar nicht für Religion –, dann würde er sich vorstellen, wie dieser Mann unter ganz anderen Umständen aussehen würde. Er sähe ihn in Gedanken glattrasiert, mit einem weißen Hemd und einer weißen Hose. Der Missionar stellte sich vor, wie er diesen Mann in die Wasser der Taufe führte. Er sagte: „Wenn ich mir jemanden so vorstelle, kann ich ihm auf eine solche Weise Zeugnis geben, dass sein Herz berührt wird.“

Auf ebendiese Weise müssen wir unsere Freunde, unsere Bekannten und Nachbarn sehen. Ich sage es noch einmal: Wir müssen den Einzelnen nicht so sehen, wie er ist, sondern so, wie er werden kann. Ich bitte Sie eindringlich, die Menschen so zu sehen.

Brüder, der Herr hat uns mitgeteilt, wie bedeutend das Priestertum ist, das wir tragen. Er hat uns gesagt, dass wir es mit einem Eid und Bund empfangen. Er hat uns angewiesen, in allem, was wir empfangen, wahrhaft treu zu sein, und hat erklärt, es sei unsere Pflicht, diesen Bund bis ans Ende zu halten. Dann wird uns alles gegeben werden, was der Vater hat.2

Mut ist ein Wort, das wir hören müssen und das uns am Herzen liegen sollte – Mut, der Versuchung den Rücken zuzukehren, Mut, unsere Stimme zu erheben und allen, denen wir begegnen, Zeugnis zu geben, weil wir wissen, dass jeder die Gelegenheit erhalten muss, unsere Botschaft zu hören. Den meisten fällt das nicht gerade leicht. Wir können aber mit der Zeit an das glauben, was Paulus zu Timotheus gesagt hat:

„Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.

Schäme dich also nicht, dich zu unserem Herrn zu bekennen.“3

Im Mai 1974 besuchte ich mit Bruder John H. Groberg die Tonga-Inseln. Wir bekamen einen Termin beim König von Tonga und lernten ihn in einer offiziellen Audienz kennen. Wir tauschten die üblichen Höflichkeiten aus. Doch ehe wir gingen, sagte John Groberg etwas, was nicht zum Üblichen gehörte. Er sagte: „Eure Majestät, Sie sollten wirklich Mormone werden und Ihre Untertanen ebenso, dann würden Ihre Probleme und deren Probleme größtenteils gelöst werden.“

Der König lächelte übers ganze Gesicht und meinte: „John Groberg, vielleicht haben Sie Recht.“

Ich musste daran denken, wie der Apostel Paulus vor Agrippa stand. Ich musste an Agrippas Worte denken, nachdem Paulus ihm Zeugnis gegeben hatte: „Fast überredest du mich dazu, mich als Christ auszugeben.“4 Bruder Groberg besaß den Mut, einem König Zeugnis zu geben.

In diesem Moment gibt es viele tausend von uns, die dem Herrn als Vollzeitmissionar dienen. Sie sind dem Ruf gefolgt und haben ihr Zuhause, ihre Familie und Freunde zurückgelassen oder ihre Ausbildung unterbrochen, um dem Herrn zu dienen. Wer das nicht versteht, fragt sich „Warum machen sie das so bereitwillig und geben so viel dafür auf?“

Unsere Missionare könnten mit den Worten des Paulus, diesem beispiellosen Missionar aus einer früheren Zeit, antworten: „Wenn ich nämlich das Evangelium verkünde, kann ich mich deswegen nicht rühmen; denn ein Zwang liegt auf mir. Weh mir, wenn ich das Evangelium nicht verkünde!“5

In den heiligen Schriften gibt es keinen bedeutenderen Aufruf, keine verbindlichere Pflicht, keine klarere Anweisung als den Auftrag, den der auferstandene Herr erteilte, als er den elf Jüngern in Galiläa erschien. Er sagte:

„Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde.

Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,

und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“6

Dieses göttliche Gebot und die damit verbundene herrliche Verheißung sind auch heute unsere Losung, wie sie es in der Mitte der Zeit waren. Die Missionsarbeit ist ein charakteristisches Merkmal der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. So war es schon immer, so wird es immer sein. Wie der Prophet Joseph Smith einst verkündete: „Nach allem, was gesagt worden ist, bleibt als größte und wichtigste Aufgabe, das Evangelium zu predigen.“7

Innerhalb von zwei kurzen Jahren werden alle Vollzeitmissionare, die derzeit im königlichen Heer Gottes dienen, ihren Vollzeitdienst abgeschlossen haben und nach Hause zu ihren Lieben zurückgekehrt sein. Die an ihre Stelle treten werden, sind heute Abend in den Reihen des Aaronischen Priestertums der Kirche zu finden. Ihr Jungen Männer, steht ihr bereit? Seid ihr willens, zu arbeiten? Seid ihr bereit, zu dienen?

Präsident John Taylor hat die Voraussetzungen zusammengefasst: „Wir wünschen uns solche Menschen als Verkündiger der Evangeliumsbotschaft, die an Gott glauben, die an ihre Religion glauben, die das Priestertum ehren, … Menschen, die vom Heiligen Geist und von der Macht Gottes erfüllt sind. … Menschen … voll Ehre, Redlichkeit, Tugend und Reinheit.“8

Brüder, an uns alle ergeht der Auftrag, anderen das Evangelium Christi zu bringen. Wenn unser Leben mit Gottes Grundsätzen in Einklang ist, werden die Menschen in unserem Wirkungsbereich niemals klagen müssen: „Die Ernte ist vorüber, der Herbst ist vorbei, wir aber sind nicht errettet.“9

Der vollkommene Hirte der Seelen, der Missionar, der die Menschheit erlöste, hat uns die göttliche Zusicherung gegeben:

„Wenn es so ist, dass ihr alle eure Tage arbeitet, um dieses Volk zur Umkehr zu rufen, und auch nur eine einzige Seele zu mir führt, wie groß wird eure Freude mit ihr im Reich meines Vaters sein!

Und nun, wenn eure Freude schon groß sein wird mit einer Seele, die ihr zu mir ins Reich meines Vaters geführt habt, wie groß wird eure Freude sein, wenn ihr viele Seelen zu mir führt!“10

Von ihm, der diese Worte gesprochen hat, gebe ich mein persönliches Zeugnis. Er ist der Sohn Gottes, unser Erlöser und unser Erretter.

Ich bete darum, dass wir den Mut aufbringen, anderen die Hand zu reichen, um sie in die Gemeinschaft aufzunehmen, die Hartnäckigkeit, es immer wieder zu versuchen, und die nötige Demut, unseren Vater um Führung zu bitten, um unserem Auftrag nachzukommen, anderen das Evangelium zu bringen. Das ist unsere Verantwortung, Brüder. Im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    In: Bill Sands, The Seventh Step, 1967, Seite 9

  2.   2.

    Siehe Lehre und Bündnisse 84:33-39

  3.   3.

    2 Timotheus 1:7,8

  4.   4.

    Apostelgeschichte 26:28

  5.   5.

    1 Korinther 9:16

  6.   6.

    Matthäus 28:18-20

  7.   7.

    Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, Seite 366

  8.   8.

    Lehren der Präsidenten der Kirche: John Taylor, Seite 72f.

  9.   9.

    King-James-Bibel, Jeremia 8:20

  10.   10.

    Lehre und Bündnisse 18:15,16