Das verdanken wir unserer Familie


Familie
Hast du schon einmal darüber nachgedacht, auf wievielerlei Weise du gesegnet bist, weil du zu einer Familie gehörst?

Keine zwei Familien sind gleich, doch Gott hat als „wichtigste gesellschaftliche Einheit in Zeit und Ewigkeit“ die Familie festgelegt.1 Wo du auch lebst und wie deine Familie auch aussehen mag, das Evangelium kann dir helfen, stärkere Beziehungen innerhalb der Familie sowie geistige Stärke zu entwickeln, weil es die Familie glücklicher macht. Hier kannst du lesen, was Jugendliche aus aller Welt darüber zu sagen haben, warum ihnen ihre Familie so viel bedeutet.

Die Familie ist ewig

Erin aus North Carolina in den Vereinigten Staaten und ihre Familie (links) hatten schon immer das Ziel, eine ewige Familie zu werden. Erins Vater gehörte aber nicht der Kirche an.

„Natürlich wünschten sich meine Mutter und meine Geschwister auch für meinen Vater die Segnungen des Evangeliums. Das Evangelium Jesu Christi machte uns glücklich, und wir wollten dieses Glück mit Vati teilen. Wir sehnten uns auch sehr danach, als Familie aneinander gesiegelt zu werden“, erzählt Erin.

Da sie entschlossen waren, eine ewige Familie zu werden, gaben Erin, ihre Geschwister und ihre Mutter ihr Bestes, um die Gebote zu halten und tiefen Glauben zu entwickeln. Gemeinsam beteten sie dafür, dass das Evangelium das Herz ihres Vaters berühren möge.

Es dauerte einige Jahre, doch schließlich ließ sich Erins Vater taufen und konfirmieren. Zehn Tage nach seiner Taufe konnte er Erins jüngere Geschwister taufen. Bald hat die Familie nun auch ihr Ziel erreicht und wird im Tempel gesiegelt werden.

Unsere Familie unterstützt uns und gibt uns Halt

Seit Elizabeth und ihr Bruder Enaw aus Kamerun in Afrika ihren Vater verloren haben, verlassen sie sich ganz auf ihre Mutter. „Sie hat uns seit dem Tod unseres Vaters immer beigestanden. Gott hat uns in allem, was wir unternommen haben, gesegnet und behütet“, sagt Elizabeth.

Elizabeths Familie (oben) rückte nach dem Tod des Vaters noch enger zusammen. Als sie sich im Jahr 2010 der Kirche anschlossen, erfuhren Elizabeth und Enaw auch von der ewigen Bedeutung der Familie.

„Etwas sehr Wichtiges haben wir [durch das Evangelium] gelernt, nämlich die Bedeutung der Familie“, sagt Elizabeth. „Meine Familie ist mir sehr wichtig, denn durch meine Familie bin ich zu dem geworden, was ich heute bin.“

In der Familie kann ich mich weiterentwickeln und Frieden finden

Adina aus der Schweiz hat die Erfahrung gemacht, dass man durch sinnvolle Freizeitaktivitäten einander helfen kann, Talente zu entwickeln.2 Ihre Familie unternimmt einmal monatlich einen gemeinsamen Ausflug. Dabei lernen alle die Hobbys der anderen besser kennen. „Unsere Geschwister sehen dadurch, was uns wichtig ist und was für Interessen wir haben“, erklärt sie. Einmal hat ihr Vater der Familie gezeigt, wie man Hunde abrichtet (unten). „Es war schön, seine Begeisterung zu sehen – wie viel Freude es ihm macht, uns sein Hobby näherzubringen, das ihm so viel bedeutet“, berichtet Adina.

Durch solche gemeinsamen Aktionen hat sich Adina bereits viele Fertigkeiten angeeignet. Sie hat auch mehr inneren Frieden gefunden: „In der Familie kann ich mich vom Stress des Alltags erholen und ruhig durchatmen. Sie gibt mir Kraft, weil ich weiß, dass ich nicht allein durchs Leben gehen muss. Dafür bin ich dankbar, denn die Welt ist schnell und laut geworden. Ich bin froh, dass es einen Ort gibt, wo ich mich erholen und ausruhen kann.“

Die Gründe mögen alle verschieden sein, doch alle diese Jugendlichen haben die Erfahrung gemacht, dass ihre Familie immer für sie da ist und sie liebt und dass sie in der Familie Frieden finden.

Engagierte Familien

Elder M. Russell Ballard

„Der wichtigste ursächliche Grund dafür, dass wir leben, ist die Familie. Wenn wir uns diesem eigentlichen Grund widmen, verbessert sich unser Leben in jeder Hinsicht, und wir werden als Volk und als Kirche ein Beispiel und ein Leuchtfeuer für alle Völker der Erde sein.“

Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel, „Auf dass die Verlorenen gefunden werden“, Liahona, Mai 2012, Seite 98

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Anleitung für die Familie, Seite 1

  2.   2.

    Siehe „Die Familie – eine Proklamation an die Welt“, Liahona, November 2010, Umschlagrückseite