Anregungen für den Familienabend


Einige Artikel und Beiträge in dieser Ausgabe können Sie für den Familienabend verwenden. Hier ein paar Beispiele:

„Traditionen: Licht und Zeugnis“, Seite 10: Fassen Sie den Artikel zusammen. Sie können Ihre Familie bitten, etwas Anschauungsmaterial herzustellen, mit dem deutlich wird, welchem Zweck ein Gerüst dient. Reden Sie darüber, wie die Kirche für die Familie das „Gerüst“ bildet, um nach Höherem zu streben, die Familie aufzubauen und sich auch in anderen Lebensbereichen weiterzuentwickeln.

„Propheten und die Weihnachtszeit“, Seite 20: Nachdem Sie ein paar Begebenheiten aus dem Leben einzelner Propheten gelesen haben, können Sie einander von besonderen Erlebnissen in der Weihnachtszeit erzählen, die Sie oder andere einmal tief berührt haben. Vielleicht möchten Sie auch darauf eingehen, wie man in der Weihnachtszeit dem Beispiel der Propheten folgen kann.

„Das Halten der Gebote bringt Sicherheit und Frieden“, Seite 32: Wer kleine Kinder hat, kann sie ein Bild zeichnen lassen, auf dem zu sehen ist, wie Menschen entlang eines Wegs, der zum Tempel führt, Gutes tun. Man kann auch den ganzen Artikel lesen, darüber sprechen und dabei betonen, dass der Weg zum Glück damit beginnt, dass man die Gebote befolgt.

„Was man Christus schenken kann“, Seite 48: Lesen Sie zusammen den Artikel von Präsident Henry B. Eyring. Ihre Kinder können aufschreiben, was sie dem Heiland zu Weihnachten schenken möchten, und das Blatt mit diesen guten Vorsätzen als Geschenk verpacken. Vielleicht möchten Sie mit ihnen auch über Menschen sprechen, die sie kennen und die praktische Hilfe, geistigen Beistand oder beides gebrauchen könnten.

„Ein Gebet wird erhört“, Seite 68: Lesen Sie gemeinsam die Geschichte von Peggy Schonken. Sie können berichten, wie Sie schon einmal eine Antwort aufs Gebet erhalten haben, und Ihre Kinder bitten, auch etwas zu erzählen. Vielleicht möchten Sie auch langfristig weiterverfolgen, wie in Ihrer Familie zur Weihnachtszeit Gebete erhört wurden.

Zeugnis ohne Worte

Mein Sohn Derek leidet an einer globalen Aphasie. Das heißt, er hat eine schwere Sprachstörung. Derek hat den Familienabend sehr gern und bringt Monate damit zu, eine Lektion für die Familie vorzubereiten.

Eine seiner einprägsamsten Lektionen handelte von Lehis Traum. Derek spannte im ganzen Haus und sogar draußen ein langes Seil. Am Anfang hörten wir uns das Lied „Christus ist mein Herr“ auf CD an und sahen dabei ein Bild von Lehis Traum an, das auf dem Tisch aufgestellt war. Derek führte uns dann alle, einen nach dem anderen, am Seil entlang.

Als wir am Seil entlanggingen, sahen wir auf einer Seite Bilder von Christus und auf der anderen verschiedene Ablenkungen (wie Radio, Fernsehen und Spiele). Wir wussten, dass wir am Ziel angekommen waren, als wir Musik hörten – nämlich Dereks Lieblingslied: „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt.“

Nachdem jeder am Seil entlanggegangen war, zeigte uns Derek auf der DVD Die Zeugnisse das Ende des Films, wo Jesus Christus den Menschen in Amerika erscheint. Wir konnten den Heiligen Geist sehr stark verspüren, als mein Sohn auf diese Weise ohne Worte sein Zeugnis vom Erlöser gab.

Wendy Thompson, USA