Erster Pfahl in Kap Verde gegründet

Am Sonntag, dem 29. April 2012, gründete Elder Erich W. Kopischke, zu diesem Zeitpunkt Präsident des Gebiets Europa, in der Hauptstadt Praia den ersten Pfahl in Kap Verde. Dazu hatten sich über 1000 Mitglieder der Kirche versammelt.

Rosiveltt Teixeira wurde als Präsident des Pfahles Praia in Kap Verde berufen und eingesetzt. Adilson Monteiro wurde als Erster Ratgeber, José Pires als Zweiter Ratgeber berufen und eingesetzt.

Durch die erneute Weihung eines Kirchengebäudes in London wurden viele auf das Evangelium aufmerksam

Das historische Gemeindehaus Hyde Park in London wurde nach einem Umbau am 1. Juli 2012, kurz vor den Olympischen Spielen, erneut für den Gottesdienst und als Besucherzentrum geweiht.

Elder Erich W. Kopischke von den Siebzigern, zu der Zeit Präsident des Gebietes Europa, nahm die erneute Weihung vor. „Ich hoffe, dass im Laufe der Jahre im wahrsten Sinne des Wortes Hunderttausende hierherkommen werden, um das Evangelium Jesu Christi kennenzulernen“, sagte er.

Freude über das Wachstum der Kirche in Neukaledonien

Am 27. Mai 2012 gründete Elder James J. Hamula von den Siebzigern, Präsident des Gebiets Pazifik, den ersten Pfahl der Kirche in Neukaledonien. Dabei waren 800 Mitglieder der Kirche anwesend.

„Es wird für die Heiligen der Letzten Tage und ganz Neukaledonien ein Segen sein, wenn immer mehr Menschen das Evangelium Jesu Christi kennenlernen und annehmen“, sagte Elder Hamula.

Der neue Pfahl Noumea in Neukaledonien hat 2000 Mitglieder und acht Gemeindehäuser.

„Unsere wichtigste Aufgabe ist es, den Menschen in Neukaledonien das Evangelium und seine Grundsätze zu verkünden. Es wird sie und ihre Familien glücklich machen, auch im Arbeitsleben und an ihrem Wohnort“, so Georgie Guidi, der als erster Präsident des Pfahles berufen wurde. Marc Mocellin und Thierry Gorodey wurden als seine Ratgeber berufen.

Erstes Gemeindehaus der Kirche in Äthiopien

Die Mitglieder in Äthiopien erkennen bereits die Segnungen, die mit dem ersten Gemeindehaus in ihrem Land verbunden sind. Das Gebäude, das an der Verbindung zwischen Addis Abeba und Adama liegt, ist dreigeschossig und hat auch eine Tiefgarage.

Wichtiger als die technischen Aspekte des Gemeindehauses ist für die Mitglieder des Zweiges jedoch der Glaube, den es symbolisiert. Sie hatten sich bislang in einem Wohnhaus unweit des neuen Gebäudes versammelt.

Efrem Aemero Mekonen, Präsident des Zweiges Debre Zeit, meint: „Immer wenn ich an unserem neuen Gebäude vorbeigehe, werde ich an unsere Bündnisse erinnert. Wie das Banner der Freiheit, das Hauptmann Moroni hisste, gibt mir dieses Gebäude Kraft.“