Miteinander ausgehen– worum geht es dabei?


Larry M. Gibson
Wenn man echte Freundschaften aufbauen will, muss man den persönlichen Kontakt pflegen und miteinander Zeit verbringen.

Miteinander ausgehen – worum geht es dabei?

Ich hatte die Gelegenheit, mich mit vielen Jugendlichen in der Kirche zu unterhalten, und habe oft gehört, dass sehr viele von euch gute Freundschaften mit jemandem vom anderen Geschlecht aufbauen wollen, aber nicht recht wissen, wie sie das anstellen sollen.

Eigentlich sollten wir ja bei all den sozialen Netzwerken leichter gute Beziehungen aufbauen können als früher. In mancher Hinsicht führt die Technik jedoch dazu, dass unsere Beziehungen oberflächlich bleiben. Nur durch Twittern, Schreiben von SMS und E-Mails und Online-Freundschaften lässt sich keine wahre, ausgewogene Beziehung entwickeln. Wenn man echte Freundschaften aufbauen will, muss man den persönlichen Kontakt pflegen und miteinander Zeit verbringen.

Daher ist es wichtig, dass ihr Jungen und Mädchen euch verabredet und etwas unternehmt, um Umgang miteinander zu pflegen – mit anderen Worten, dass ihr mit jemandem vom anderen Geschlecht ausgeht.

Gruppe Jugendlicher

Antworten auf häufige Fragen

Viele von euch haben Fragen zum Miteinander-Ausgehen und den Ratschlägen in der aktualisierten Broschüre Für eine starke Jugend. Hier findet ihr einige Fragen, die mir gestellt wurden, und dazu die Antwort aus dieser wertvollen Anleitung.

Ich weiß nicht, ob ich schon bereit dazu bin, mit jemandem auszugehen. Gibt es denn konkrete Gründe dafür, warum ich es tun sollte?

Es gibt mehrere gute Gründe für das Miteinander-Ausgehen. In der Broschüre Für eine starke Jugend heißt es dazu: „Wenn ein Junge und ein Mädchen miteinander ausgehen, heißt das, sie verabreden sich, um einander besser kennenzulernen. In einem Kulturkreis, wo es üblich ist, dass junge Menschen miteinander ausgehen, könnt ihr dabei zwischenmenschliche Fertigkeiten erwerben und entfalten, Freundschaften schließen, Spaß haben und letztlich einen Partner für die Ewigkeit finden.“1

Es heißt immer, man soll frühestens mit 16 mit jemandem ausgehen und keine feste Beziehung eingehen, wenn man noch jung ist. Warum?

Dazu steht in der Broschüre Für eine starke Jugend: „Geht frühestens mit jemandem aus, wenn ihr 16 Jahre alt seid. Geht bei den ersten Verabredungen mit einem weiteren oder mehreren Pärchen aus. Geht nicht immer wieder mit dem- oder derselben aus. Wenn ihr zu früh eine feste Beziehung eingeht, kann dies euren Freundeskreis begrenzen und unter Umständen zu Unsittlichkeit führen.“2

Ein Junge möchte mit mir ausgehen; ich glaube aber nicht, dass er die gleichen Grundsätze hat wie ich. Wie soll ich mich verhalten?

In der Broschüre Für eine starke Jugend steht dazu: „Geht nur mit jemandem aus, der hohe sittliche Grundsätze hat und in dessen Gesellschaft ihr euch an eure Grundsätze halten könnt. … Wenn ihr jemanden bittet, mit euch auszugehen, oder eine Einladung annehmt oder ablehnt, seid freundlich und respektvoll.“3

Manchmal fällt mir für eine Verabredung nichts anderes ein, als einen Film anzuschauen. Was kann ich da machen?

In der Broschüre Für eine starke Jugend findest du diese hilfreichen Anregungen: „Plant etwas Ungefährliches, Schönes und Preisgünstiges, wobei ihr einander kennenlernen könnt. Haltet euch nur an Orten auf, wo ihr eure Grundsätze wahren und dem Geist nahebleiben könnt.“4

Diese vier einfachen Kriterien – ungefährlich, schön, preisgünstig und dem Heiligen Geist nahebleiben – lassen Raum für viele gute Unternehmungen.

Meine Frau und ich haben an unsere eigenen Erfahrungen mit Verabredungen zurückgedacht und festgestellt, dass die schönsten Unternehmungen diejenigen waren, die nichts oder wenig kosteten, bei denen wir mit wenigstens einem anderen Pärchen unterwegs waren und bei denen ein reger Gedankenaustausch stattfand.

Jeder schützt die Tugend des anderen

Zum Abschluss möchte ich eine weitere wichtige Aussage aus der Broschüre Für eine starke Jugend zitieren und dem noch etwas hinzufügen. Erstens: „Denkt daran: Wenn ein Junge und ein Mädchen miteinander ausgehen, haben sie die Pflicht, die Würde und Tugend des anderen zu schützen.“5 Wenn ihr mit jemandem ausgeht, dann verhaltet euch auf jeden Fall so, dass ihr euch eures Verhaltens nie schämen müsst. Präsident Thomas S. Monson hat dazu gesagt: „Wenn ihr mit jemandem ausgeht, dann behandelt ihn mit Respekt, und erwartet auch von ihm, dass er euch mit Respekt behandelt.“6

Miteinander ausgehen und um jemanden werben – gibt es da einen Unterschied?

Wenn Jugendliche miteinander ausgehen, bedeutet das nicht, dass sie umeinander werben. Es heißt auch nicht, dass sie eine feste Beziehung eingehen oder nicht mit anderen ausgehen können. So wie wir in der Kirche es verstehen, erfüllen solche Verabredungen den Zweck, dass man Umgang mit anderen pflegt und viele Freundschaften aufbaut.

Wenn man erwachsen wird – bei einem jungen Mann beispielsweise nach seiner Mission –, gilt, was der Herr sagt: „Im Herrn gibt es weder die Frau ohne den Mann noch den Mann ohne die Frau.“ (1 Korinther 11:11.) Dann geht es bei Verabredungen darum, einen Partner zu finden. In der Broschüre Für eine starke Jugend heißt es dazu: „Macht es zu einem eurer wichtigsten Ziele, einen Partner zu finden und zu heiraten. Sucht einen Partner, der tempelwürdig ist und an den ihr für Zeit und alle Ewigkeit gesiegelt werden könnt. Die Eheschließung im Tempel und die Gründung einer ewigen Familie sind in Gottes Plan des Glücklichseins von entscheidender Bedeutung.“7

Erzähl uns deine Geschichte

Was hast du erlebt, als du Ratschläge aus der Broschüre Für eine starke Jugend zu diesen Themenbereichen befolgt hast?

  • Dienst am Nächsten

  • Sexuelle Reinheit

  • Zehnter und Opfergaben

  • Arbeiten und selbständiges Handeln

Sende uns deinen Erfahrungsbericht per E-Mail an liahona@ldschurch.org; gib als Betreff „For the Strength of Youth“ [Für eine starke Jugend] an. Deine E-Mail muss deinen vollständigen Namen, dein Geburtsdatum, Gemeinde und Pfahl enthalten sowie die schriftliche Einwilligung deiner Eltern (E-Mail genügt), dass dein Beitrag gedruckt werden darf.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Für eine starke Jugend, 2011, Seite 4

  2.   2.

    Für eine starke Jugend, Seite 4

  3.   3.

    Für eine starke Jugend, Seite 4f.

  4.   4.

    Für eine starke Jugend, Seite 4

  5.   5.

    Für eine starke Jugend, Seite 4

  6.   6.

    Thomas S. Monson, „Standards of Strength“, New Era, Oktober 2008, Seite 5

  7.   7.

    Für eine starke Jugend, Seite 5