Redlichkeit: das Fundament eines christlichen Lebens

Aus einer Ansprache, die am 6. Dezember 2011 bei einer Andacht an der Brigham-Young-Universität gehalten wurde. Den englischen Text finden Sie in voller Länge unter speeches.byu.edu.


Tad R. Callister
Redlichkeit ist der Mut, das Rechte zu tun, ungeachtet aller Folgen oder Unannehmlichkeiten.

In Robert Bolts klassischem Theaterstück Thomas Morus wird die Geschichte von Sir Thomas More erzählt. Er war ein angesehener Gelehrter, Jurist und Botschafter und schließlich Lordkanzler von England. Und er war auch ein durch und durch redlicher, lauterer Mann. Das Theaterstück beginnt mit Worten von Sir Richard Rich: „Jeder Mann hat seinen Preis! … In Geld sogar. … Oder Wohlleben, Ämter und Würden, Frauen, Grund und Boden – irgendetwas findet man immer.“1

Darum geht es bei dem Theaterstück. Darum geht es auch oft im Leben. Gibt es in dieser Welt einen Mann oder eine Frau, die man nicht kaufen kann, deren Redlichkeit unantastbar ist?

Im weiteren Verlauf des Stückes möchte sich König Heinrich VIII. von Königin Catherine scheiden lassen und Anne Boleyn heiraten. Die Sache hat aber einen Haken: Die katholische Kirche verbietet die Scheidung. Daher verlangt König Heinrich VIII., der sich von seinen Wünschen nicht abbringen lässt, von seinen Untertanen, einen Eid zu leisten und ihn bei dieser Scheidung zu unterstützen. Es gibt aber noch ein weiteres Problem.

Sir Thomas More, der vom Volk geliebt und verehrt wird, weigert sich, denn sein Gewissen lässt nicht zu, dass er den Eid unterzeichnet. Er ist nicht bereit, sich zu fügen, selbst als ihn der König höchstpersönlich darum ersucht. Dann kommt die Prüfung. Seine Freunde wenden ihren ganzen Charme auf und setzen ihn unter Druck, aber er gibt nicht nach. Sein Reichtum, seine Stellung und seine Familie werden ihm genommen, aber er unterzeichnet nicht. Schließlich wird er fälschlich beschuldigt und vor Gericht gestellt. Ihm droht die Todesstrafe, aber er bleibt fest.

Sie haben ihm sein Geld, seine politische Macht, seine Freunde und seine Familie genommen – und werden ihm sogar das Leben nehmen – aber sie können ihm nicht seine Lauterkeit, also seine Redlichkeit, nehmen. Sie ist um keinen Preis zu kaufen.

Auf dem Höhepunkt des Theaterstücks wird Sir Thomas More fälschlicherweise des Hochverrats angeklagt. Sir Richard Rich leistet den zu seiner Überführung notwendigen Meineid. Als Sir Richard den Gerichtssaal verlässt, fragt ihn Sir Thomas More: „Das ist eine Amtskette, die du da trägst. … Welches [Amt]?“

Sein Ankläger Thomas Cromwell erwidert: „Sir Richard wurde zum Kronanwalt für Wales ernannt.“

Daraufhin blickt More Rich verächtlich ins Gesicht und entgegnet: „Für Wales? Ach, Richard, es nützt einem Menschen doch nicht einmal, seine Seele zu geben, um die ganze Welt zu gewinnen. … Aber für Wales?“2

Im nächsten Leben werden viele zweifellos unter unbändigem Schluchzen zurückblicken und sich immer wieder fragen: „Warum habe ich meine Seele für Wales verkauft oder für vergängliches körperliches Vergnügen oder Ruhm oder eine gute Note oder die Anerkennung meiner Freunde? Warum habe ich mir meine Redlichkeit abkaufen lassen?“

Prinzipien der Redlichkeit

Ich möchte sieben Prinzipien der Redlichkeit ansprechen, die uns hoffentlich motivieren, uns diese christliche Tugend, diese innere Integrität, anzueignen.

1. Redlichkeit ist das Fundament unseres Charakters und aller anderen Tugenden. 1853 begannen die Heiligen mit dem Bau des Salt-Lake-Tempels. Fast zwei lange, harte Jahre benötigten die Heiligen für den Aushub und das Legen des Fundaments: etwa zweieinhalb Meter dick, aus Sandstein. Eines Tages überbrachte der Vorarbeiter Präsident Brigham Young die erschütternde Nachricht: In den Sandsteinquadern hatten sich Risse gebildet. Brigham Young stand vor einem Dilemma: Sie konnten 1.) nach besten Kräften die Risse flicken und darauf einen leichteren und kleineren Tempel bauen als ursprünglich geplant oder 2.) zwei Jahre Arbeit wieder herausreißen und ein Fundament aus Granit bauen, das den herrlichen Tempel, den Gott sich für sie vorgestellt hatte, tragen würde. Glücklicherweise entschied sich Präsident Young für Letzteres.3

Redlichkeit ist das Fundament, auf dem der Charakter und ein christliches Leben aufgebaut sind. Wenn das Fundament Risse aufweist, wird es das Gewicht weiterer christlicher Tugenden, die darauf fußen müssen, nicht tragen. Wie können wir demütig sein, wenn wir nicht redlich genug sind, uns unsere Schwächen einzugestehen? Wie können wir Nächstenliebe entwickeln, wenn wir im Umgang mit unseren Mitmenschen nicht völlig ehrlich sind? Wie können wir umkehren und rein werden, wenn wir dem Bischof nur die halbe Wahrheit sagen? Redlichkeit ist die Wurzel jeglicher Tugend.

Der christliche Autor C. S. Lewis hat festgestellt, dass man mit einer mathematischen Gleichung nicht einfach fortfahren kann, wenn man einen Fehler gemacht hat. „Wenn ich eine Rechenaufgabe falsch angegangen bin, komme ich umso schneller vorwärts, je schneller ich es mir eingestehe und noch einmal ganz von vorn anfange.“4

Ebenso wenig können wir fortfahren, weitere christliche Tugenden voll und ganz zu entwickeln, wenn wir nicht zuerst Redlichkeit zum Granitfundament unseres Lebens machen. In manchen Fällen mag dies erfordern, dass wir uns dem schmerzlichen Prozess unterziehen, ein bereits vorhandenes Fundament, das auf Täuschung aufgebaut ist, auszureißen und Stein für Stein durch ein Fundament der Redlichkeit zu ersetzen. Aber auch das ist zu schaffen.

2. Redlichkeit bedeutet nicht nur, dass wir gesetzmäßig handeln, sondern auch, dass wir sittlich oder christlich handeln. Es verstößt vielleicht nicht gegen das Gesetz, wenn man Ehebruch begeht, eine sexuelle Beziehung vor der Ehe hat oder Klatsch verbreitet – aber nichts davon ist sittlich oder christlich. Wer redlich ist, hält sich nicht nur an den Gesetzeskodex, sondern auch an den höheren moralischen Kodex. Der amerikanische Präsident Abraham Lincoln regte an, wir sollten im Einklang mit „den besseren Engeln unseres Wesens“ leben.5

Jeder junge Mann hat die moralische Pflicht, die Tugend der jungen Frau, mit der er ausgeht, zu schützen und zu bewahren, und das Gleiche gilt umgekehrt für jede junge Frau. Hier steht ihre Redlichkeit auf dem Prüfstand. Wer sich um ein lauteres Wesen bemüht, entwickelt eine Entschlossenheit und Disziplin, die stärker ist als selbst die machtvollen Leidenschaften körperlicher Gelüste. Es ist diese Redlichkeit gegenüber Gott, sich selbst und anderen, die ihm Halt und Kraft gibt, selbst wenn der Satan sein ganzes Waffenlager an sittlichen Versuchungen gegen ihn aufbietet. Dieser Generation hat der Herr gesagt: „Ich werde mir ein reines Volk erwecken.“ (LuB 100:16.) Gott verlässt sich auf uns, denn wir sollen diese reine Generation sein.

Vor einigen Jahren mussten mein Geschäftspartner und ich einen Angestellten entlassen. Nach einigen Gesprächen vereinbarten wir eine Abfindung. Ich fand die Höhe der Abfindung mehr als fair, aber dennoch war unsere Beziehung nach diesen Verhandlungen getrübt. Am Abend überkam mich eine düstere Stimmung. Ich versuchte sie zu verscheuchen, indem ich mir immer wieder sagte, dass ich fair gewesen sei, aber das Gefühl blieb. Dann kam die Eingebung: „Es reicht nicht aus, fair zu sein; du musst dich bemühen, wie Christus zu sein.“ Allerhöchstes sittliches Verhalten kennzeichnet einen redlichen Menschen.

3. Redlichkeit bedeutet, dass man Entscheidungen in Anbetracht ihrer Folgen für die Ewigkeit trifft. Ein Mädchen in unserer Gemeinde schrieb eine Prüfung in der Schule. Als sie einmal aufschaute, sah sie, wie eine ihrer Freundinnen schummelte. Ihre Blicke trafen sich. Verlegen zuckte die Freundin mit den Schultern und formte mit den Lippen die Worte: „Ich brauche eine gute Note.“ Diese junge Frau hatte wohl ihr ewiges Ziel aus den Augen verloren – nicht gute Noten, sondern ein gottgleiches Wesen ist unsere Bestimmung. Was nützt es, wenn man an einer angesehenen Universität aufgenommen wird, dafür aber die Erhöhung verwirkt? Jedes Mal, wenn jemand unehrlich handelt, verkauft er sein Erstgeburtsrecht für einen Teller Linsengemüse (siehe Genesis 25:29-34). In seiner Kurzsichtigkeit entscheidet er sich für einen Dollar, den er heute haben kann, statt für unendlichen Reichtum im nächsten Leben.

Ein enttäuschter Vater sagte mir einmal, seine Tochter, die im Teenageralter war, wolle sich „ausleben“ und dann, drei Monate vor der Hochzeit, alles ins Reine bringen, um einen Tempelschein zu erhalten. Ich kenne keinen Pfahlpräsidenten, der ihr unter diesen Umständen einen Tempelschein ausstellen würde. Doch selbst wenn, wäre es ein Fluch und kein Segen. Redlichkeit ist nicht kurzsichtig, ist keine vorübergehende Verhaltensänderung, sondern eine dauerhafte Wesensänderung.

König Benjamin hat erklärt, wie wir uns vom natürlichen Menschen zu einem geistig gesinnten Menschen wandeln können: „Denn der natürliche Mensch ist ein Feind Gottes und ist es seit dem Fall Adams gewesen und wird es für immer und immer sein, wenn er nicht den Einflüsterungen des Heiligen Geistes nachgibt und den natürlichen Menschen ablegt und durch das Sühnopfer Christi, des Herrn, ein Heiliger wird und so wird wie ein Kind, fügsam, sanftmütig, demütig, geduldig, voll von Liebe und willig, sich allem zu fügen, was der Herr für richtig hält, ihm aufzuerlegen, so wie ein Kind sich seinem Vater fügt.“ (Mosia 3:19; Hervorhebung hinzugefügt.)

Dass wir unser Wesen ändern müssen und nicht nur unser Verhalten, wird durch die ewige Sichtweise gefördert, dass wir Kinder Gottes sind, dass wir einen Funken des Göttlichen in uns tragen und dass wir durch das Sühnopfer wie Gott – das vollkommene Vorbild an Redlichkeit – werden können.

4. Redlichkeit bedeutet, die ganze Wahrheit zu sagen und nichts als die Wahrheit. Ich denke, dass der Herr mit unseren Schwächen und Fehlern leben kann, vorausgesetzt, wir zeigen, dass wir den Wunsch haben und uns die Mühe machen, umzukehren. Darum geht es ja beim Sühnopfer. Ich glaube aber nicht, dass er über ein betrügerisches Herz oder eine lügnerische Zunge einfach hinwegsieht.

Vor ein paar Jahren besuchte ich eine Mission. Einige der Missionare hatten Schwierigkeiten mit dem Gehorsam. An diesem Abend führten der Missionspräsident und ich Unterredungen mit einigen von ihnen. Am nächsten Morgen eröffnete der Missionspräsident die Zonenkonferenz mit einer eindringlichen Ansprache über Redlichkeit. Ich hatte das Gefühl, ich solle das Thema weiter ausführen. Wir gaben bekannt, dass wir in Kürze zusätzliche Unterredungen führen würden. Wir forderten die Missionare auf, keine Spielchen mit uns zu spielen – die Wahrheit also nicht erst dann zuzugeben, wenn sie gezielt auf ihren wunden Punkt angesprochen wurden.

Der Heilige Geist war zu spüren, und vier der Missionare, mit denen wir am Abend zuvor bereits gesprochen hatten, kamen später unter vier Augen zu uns und sagten: „Wir haben Ihnen noch etwas mitzuteilen.“ Einer sagte: „Ich möchte ein ehrlicher Mensch sein.“ An diesem Tag ersetzte er sein Fundament aus Sand durch den Granit der Redlichkeit.

5. Redlichkeit kennt keine Ausflüchte oder Rechtfertigungen. Es liegt etwas Erhabenes darin, wenn ein Mensch seine Schwächen eingesteht und ohne Ausflüchte oder Rechtfertigungen die Schuld offen und ehrlich auf sich nimmt. Viele Male hat Joseph Smith seine Schwächen im Buch Lehre und Bündnisse festgehalten, wo alle sie nachlesen können. Das zeigt uns, dass er nicht vollkommen war, es zeigt uns aber auch, dass er nichts zu verbergen hatte – er war ein redlicher Mensch. Was sagt dies über seine Glaubwürdigkeit aus – etwa wenn er von der ersten Vision oder dem Erscheinen Moronis berichtet? Es zeigt, dass wir ihm vertrauen können, dass wir jedes seiner Worte glauben könne, weil er in der Tat ein lauterer Mann war.

6. Redlichkeit bedeutet, dass man seine Bündnisse und Verpflichtungen einhält, selbst wenn dies Unannehmlichkeiten bereitet. Redlichkeit ist der Mut, das Rechte zu tun, ungeachtet aller Folgen oder Unannehmlichkeiten. Präsident N. Eldon Tanner (1898–1982), ehemals Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, hat dieses Erlebnis erzählt:

„Vor kurzem kam ein junger Mann zu mir und sagte: ,Ich habe mit einem Mann eine Vereinbarung getroffen, durch die ich verpflichtet bin, ihm jedes Jahr eine bestimmte Summe zu zahlen. Ich bin aber im Rückstand und kann den Betrag nicht zahlen, andernfalls würde ich mein Haus verlieren. Was soll ich tun?‘

Ich sah ihn an und sagte: ,Halten Sie sich an die Abmachung.‘

,Selbst wenn es mich mein Haus kostet?‘

Ich sagte: ,Ich spreche nicht von Ihrem Haus. Ich spreche von Ihrer Vereinbarung. Ich kann mir vorstellen, dass Ihre Frau lieber einen Mann hat, der sein Wort hält und seinen Verpflichtungen nachkommt, sein Versprechen oder seine Bündnisse hält und zur Miete wohnen muss, als ein Eigenheim und einen Mann, der sich nicht an seine Bündnisse und Versprechen hält.‘“6

Er musste eine schwierige Entscheidung treffen: sein Haus oder seine Redlichkeit. Ein lauterer Mensch steht zu seinem Wort, auch wenn es schwer oder teuer oder unbequem ist. Auch in dieser Hinsicht war unser Herr und Heiland völlig redlich. Er hat gesagt: „Wer bin ich, … dass ich verheißen habe und nicht erfüllt habe?“ (LuB 58:31.)

Ein Härtetest für unsere Redlichkeit besteht darin, ob wir die Verpflichtungen und Versprechen, die wir eingegangen sind, halten oder ob wir uns immer noch ein Hintertürchen offen halten.

7. Redlichkeit ist unabhängig davon, ob andere anwesend sind. Der Antrieb kommt von innen, nicht von außen. Elder Marion D. Hanks (1921–2011) von den Siebzigern hat einmal von einem Mann und seinem kleinen Sohn erzählt, die an einem abgelegenen Maisfeld stehenblieben und die herrlichen Maiskolben auf der anderen Seite des Zaunes betrachteten. Der Vater kletterte, nachdem er sich nach vorn, nach hinten, nach links und nach rechts umgesehen hatte, über den Zaun, um ein paar Kolben zu holen. Sein Sohn schaute ihn an und meinte vorwurfsvoll: „Papa, du hast vergessen, nach oben zu schauen.“7

In Shakespeares Hamlet sagt Polonius zu seinem Sohn Laertes:

Sei dir selber treu,
und daraus folgt, so wie die Nacht dem Tage,
du kannst nicht falsch sein gegen irgendwen.8

Was für ein wunderbarer Rat! Wir haben die Wahl. Wir können entweder Gelegenheiten beim Schopf packen und unser Leben selbst steuern – oder zu Marionetten unseres Umfelds oder unserer Altersgenossen werden.

Würden Sie in Gegenwart Ihrer Mutter oder desjenigen, mit dem Sie ausgehen wollen, in Gegenwart Ihres Ehepartners oder Ihres Bischofs pornografische Bilder anschauen? Wenn es in der Gegenwart anderer falsch ist, ist es auch dann falsch, wenn niemand dabei ist. Ein redlicher Mensch, der sich selbst und Gott treu ist, wählt das Rechte auch dann, wenn ihm niemand zusieht – eben weil er aus sich selbst heraus handelt und nicht von außen gesteuert wird.

Möge die Lauterkeit unserer Seele mit einem Schild versehen sein, auf dem in dicken, schwarzen Lettern zu lesen ist: „UM KEINEN PREIS ZU VERKAUFEN“, damit man von uns sagen kann, was von Hyrum Smith gesagt wurde: „Gesegnet ist mein Knecht Hyrum Smith; denn ich, der Herr, liebe ihn wegen der Lauterkeit seines Herzens.“ (LuB 124:15.)

Mögen wir alle redliche Männer und Frauen werden – nicht weil wir es müssen, sondern weil wir es wollen. Der Herr hat den Lohn dafür angekündigt: „Wahrlich, ich sage euch: Alle unter ihnen, die wissen, dass ihr Herz ehrlich [ist] …, und die willens sind, ihre Bündnisse durch Opfer zu beachten … werden von mir angenommen.“ (LuB 97:8; Hervorhebung hinzugefügt.)

Mögen wir alle von Gott angenommen werden, weil wir uns bemühen, redliche Männer und Frauen zu werden.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Robert Bolt, A Man for All Seasons: A Play of Sir Thomas More, 1960, Seite 2

  2.   2.

    Bolt, A Man for All Seasons, Seite 95

  3.   3.

    Siehe Richard Neitzel Holzapfel, „Jedes Fenster, jeder Turm ‚spricht von dem, was von Gott ist‘“, Der Stern, November 1993, Seite 12f.

  4.   4.

    C. S. Lewis, Mere Christianity, 1960, Seite 22

  5.   5.

    Abraham Lincoln, Rede zur Amtseinführung am 4. März 1861

  6.   6.

    N. Eldon Tanner, Herbst-Generalkonferenz 1966

  7.   7.

    Marion D. Hanks, Herbst-Generalkonferenz 1968

  8.   8.

    William Shakespeare, Hamlet, Hg. Prof. Dr. W. Deninger, Shakespeare: Werke des großen englischen Dramatikers. Dramen in acht Bänden, 1. Aufzug, 3. Szene, Zeile 85-87