Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesem Lesestoff und besprechen Sie ihn mit den Schwestern, die Sie besuchen, wie es Ihnen angebracht erscheint. Überlegen Sie anhand der Fragen, wie Sie Ihren Schwestern Kraft geben können und wie Sie die FHV zu einem aktiven Teil Ihres Lebens machen können. Mehr dazu finden Sie unter reliefsociety.lds.org (in englischer Sprache).

Aktivierung

Unser Prophet, Präsident Thomas S. Monson, hat uns aufgerufen, „auf diejenigen [zuzugehen], die unsere Hilfe brauchen, … und sie [zu] retten, … sie auf eine höhere Straße und einen besseren Weg [zu] führen. … Es ist das Werk des Herrn, und wenn wir im Auftrag des Herrn arbeiten, … haben wir auch Anspruch auf seine Hilfe.“1

Vor vielen Jahren besuchten LaVene Call und ihre Besuchslehrpartnerin eine Schwester, die nicht zur Kirche kam. Sie klopften an die Tür, und vor ihnen stand eine junge Mutter im Bademantel. Sie sah krank aus, aber die Besuchslehrerinnen erkannten schnell, dass es sich hierbei eigentlich um ein Alkoholproblem handelte. Sie nahmen sich Zeit für die junge Mutter und ihr Problem und unterhielten sich mit ihr.

Nach dem Besuch sagten sie sich: „Sie ist ein Kind Gottes. Es ist unsere Aufgabe, ihr zu helfen.“ Also besuchten sie sie oft. Jedes Mal sahen und spürten sie, dass sich etwas bewegte und zum Guten veränderte. Sie fragten die Schwester, ob sie nicht die FHV besuchen wolle. Anfangs zögerte sie, doch mit der Zeit kam sie regelmäßig. Nach einigen liebevollen Einladungen kam sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter in die Kirche. Ihr Mann verspürte ebenfalls den Heiligen Geist. Er sagte: „Ich möchte den Rat des Bischofs befolgen.“ Nun sind sie aktive Mitglieder und sind im Tempel aneinander gesiegelt worden.2

Aus den heiligen Schriften

3 Nephi 18:32; Lehre und Bündnisse 84:106; 138:56

Aus unserer Geschichte

Denen, die abgeirrt sind, dabei zu helfen, sich wieder dem Evangelium Jesu Christi zuzuwenden, gehört seit jeher zu unseren Aufgaben als Mitglieder der Kirche und als Mitglieder der Frauenhilfsvereinigung. Präsident Brigham Young (1801–1877) hat gesagt: „Wir wollen miteinander Mitleid haben … und diejenigen, die sehen können, die Blinden führen lassen, bis sie den Weg selbst sehen.“3

Eliza R. Snow, die zweite Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung, dankte den Schwestern in Ogden in Utah für ihr Bemühen, einander aufzurichten. „Mir ist sehr wohl bewusst, dass sehr viel gespendet [im Sinne von Zeit und Hilfe], was in den Aufzeichnungen nie auftaucht“, sagte sie. Sie war davon überzeugt, dass im Himmel aufgezeichnet wird, was die Schwestern alles unternahmen, um das Herz derer zu erwärmen, deren Begeisterung abgekühlt war, und erklärte: „Präsident Joseph Smith sagte, diese Vereinigung sei gegründet worden, um Seelen zu erretten. … Es gibt ein weiteres Buch, in dem euer Glaube, eure Freundlichkeit, eure guten Werke und Worte aufgezeichnet werden. … Nichts geht verloren.“4

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Thomas S. Monson, „Dienen – eine heilige Berufung“, Liahona, Mai 2005, Seite 55f.

  2.   2.

    Brief an die Präsidentschaft der Frauenhilfsvereinigung von LaVene Calls Tochter

  3.   3.

    Brigham Young, zitiert in Die Töchter in meinem Reich: Die Geschichte und das Werk der Frauenhilfsvereinigung, Seite 119

  4.   4.

    Eliza R. Snow, zitiert in Die Töchter in meinem Reich, Seite 93f.