Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesem Lesestoff und besprechen Sie ihn mit den Schwestern, die Sie besuchen, wie es Ihnen angebracht erscheint. Überlegen Sie anhand der Fragen, wie Sie Ihren Schwestern Kraft geben können und wie Sie die FHV zu einem aktiven Teil Ihres Lebens machen können. Mehr dazu finden Sie unter reliefsociety.lds.org (in englischer Sprache).

Tempelbündnisse

Die errettenden heiligen Handlungen des Tempels [ermöglichen] es uns …, eines Tages mit einer ewigen Familie zum Vater im Himmel zurückzukehren und mit Segnungen und Macht aus der Höhe ausgerüstet zu werden, die jedes Opfer und jede Mühe wert sind“1, sagte Präsident Thomas S. Monson. Wenn Sie noch nicht im Tempel waren, können Sie sich darauf vorbereiten, die heiligen Handlungen des Tempels zu empfangen:

  • Glauben Sie an den Vater im Himmel, an Jesus Christus und an den Heiligen Geist.

  • Entwickeln Sie ein Zeugnis vom Sühnopfer Jesu Christi und vom wiederhergestellten Evangelium.

  • Unterstützen Sie den lebenden Propheten und folgen Sie ihm.

  • Machen Sie sich würdig für einen Tempelschein, indem Sie den Zehnten zahlen, sittlich rein bleiben, ehrlich sind, das Wort der Weisheit halten und im Einklang mit den Lehren der Kirche leben.

  • Geben Sie von Ihrer Zeit, Ihren Talenten und Ihren Mitteln, um beim Aufbau des Gottesreiches mitzuhelfen.

  • Betreiben Sie genealogische Forschung.2

Präsident Monson sagte weiter: „Wenn [wir] uns der Bündnisse erinnern, die wir [im Tempel] schließen, werden wir besser imstande sein, jede Prüfung zu ertragen und jede Versuchung zu überwinden.“3

Aus den heiligen Schriften

Lehre und Bündnisse 14:7; 25:13; 109:22

Aus unserer Geschichte

„Über fünftausend Heilige strömten nach der Weihung zum Nauvoo-Tempel …

Die Kraft, die Macht und die Segnungen der Tempelbündnisse [gaben] den Heiligen der Letzten Tage auf ihrem Weg nach Westen Halt …, als sie Kälte, Hitze, Hunger, Armut, Krankheiten und Unfällen trotzten und Todesfälle zu beklagen hatten.“4

Wie viele andere FHV-Schwestern war Sarah Rich Tempelarbeiterin. Sie berichtet über ihre Erfahrungen: „Hätten wir … unseren Glauben und die Erkenntnis nicht gehabt, die wir in diesem Tempel durch den [Geist] des Herrn empfangen hatten, wäre unsere Reise wie ein Sprung in die Dunkelheit gewesen. … Doch wir hatten Glauben an unseren himmlischen Vater … und waren überzeugt, sein auserwähltes Volk zu sein … Statt Kummer empfanden wir Freude, dass der Tag unserer Errettung gekommen war.“5

Der Auszug war für die treuen Frauen in der Kirche kein „Sprung in die Dunkelheit“. Ihre Tempelbündnisse gaben ihnen Halt.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Thomas S. Monson, „Der heilige Tempel – ein Leuchtfeuer für die Welt“, Liahona, Mai 2011, Seite 92

  2.   2.

    Siehe Die Töchter in meinem Reich: Die Geschichte und das Werk der Frauenhilfsvereinigung, Seite 23

  3.   3.

    Thomas S. Monson, Liahona, Mai 2011, Seite 93

  4.   4.

    Die Töchter in meinem Reich, Seite 34

  5.   5.

    Sarah Rich, zitiert in Die Töchter in meinem Reich, Seite 34