Wie die Konferenz ein Bestandteil unseres Lebens werden kann


Vielleicht möchten Sie einige dieser Aktivitäten und Fragen als Einleitung zu einem Gespräch in der Familie verwenden oder sich allein darüber Gedanken machen.

Wie die Konferenz ein Bestandteil unseres Lebens werden kann

Die Seitenzahlen beziehen sich jeweils auf die erste Seite der Ansprache.

Für Kinder

  • Präsident Thomas S. Monson hat darüber gesprochen, dass es wichtig ist, gehorsam zu sein, und dass Ungehorsam immer Folgen nach sich zieht (Seite 89). Hast du die Regeln deiner Familie schon einmal gehorsam befolgt? Und hast du auch die Regeln Gottes schon gehorsam befolgt? Was für ein Gefühl war es, gehorsam zu sein?

  • Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel hat von einem kleinen Mädchen erzählt, das aus einem winzigen Samen Tomaten gezogen hat (Seite 18). Lest diese Geschichte in der Familie oder erzählt sie noch einmal nach und besprecht, was man aus ihr darüber lernen kann, wie man so wie der Vater im Himmel wird. Ihr könnt euch auch zum Ziel setzen, etwas zu unternehmen, was euch dem Vater im Himmel näherbringt.

  • Elder Enrique R. Falabella von den Siebzigern hat darüber gesprochen, was eine Familie stark macht (Seite 102). Er hat gesagt, zu den wichtigsten Worten in der Familie gehören „Ich liebe dich“, „Vielen Dank“ und „Verzeih mir“. Schwester Rosemary M. Wixom, die Präsidentin der Primarvereinigung, meinte sogar, man solle sagen: „Ich liebe alles an dir.“ (Seite 81.) Probier doch mal aus, was in deiner Familie geschieht, wenn du diese Worte benutzt. Macht es sie glücklich? Wie geht es dir dabei?

Für Jugendliche

  • Präsident Thomas S. Monson hat vier Punkte aufgezählt, wie man sich auf die Missionsarbeit vorbereitet – nicht nur als Missionar, sondern als Mitglied der Kirche (Seite 66.) Ihr könnt euch mit seiner Ansprache beschäftigen und euch dabei fragen: Wie kann ich jetzt schon ein besserer Missionar sein?

  • Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel meinte, es sei in Ordnung, Zweifel und Fragen zu haben, aber er sagte dazu: „Halten Sie an dem fest, was Sie schon wissen, und bleiben Sie standhaft, bis Sie weitere Erkenntnis erlangen. [Seien Sie] dem Glauben, den Sie haben, treu.“ (Seite 93.) Überlegt einmal, ob ihr in euer Tagebuch nicht eintragen möchtet, wovon ihr überzeugt seid oder ein Zeugnis habt oder was für geistige Erlebnisse ihr hattet. Schreibt auch Fragen auf und hebt sie auf, damit ihr beim Lesen in den heiligen Schriften und in diesem Heft Antworten finden könnt.

  • Viele Sprecher haben über Gehorsam gesprochen und wie viele Segnungen er mit sich bringt. Präsident Monson sagte zum Beispiel: „Erkenntnis von der Wahrheit und Antworten auf unsere allergrößten Fragen erhalten wir dann, wenn wir Gottes Geboten gehorsam sind.“ (Seite 89.) Ihr könntet diesen Punkt markieren oder all die Segnungen aufschreiben, die Gehorsam mit sich bringt. Wenn man diese Segnungen aufzählt, kann einen das dazu inspirieren, auch weiterhin rechtschaffen zu leben.

  • Verschiedene Sprecher haben darauf hingewiesen, dass man jederzeit dienen kann, nicht nur, wenn man an einem Dienstprojekt teilnimmt. „Dient jeden Tag“, sagte Bruder David L. Beck, der Präsident der Jungen Männer. „Es gibt überall Gelegenheiten dazu.“ In Bruder Becks Ansprache finden sich ein paar Beispiele dazu, wie Jugendliche anderen dienen können (Seite 55).

Für Erwachsene

  • Etliche Sprecher haben von Jesus Christus Zeugnis abgelegt. Was ergibt sich aus den Ansprachen auf Seite 22, 70, 96, 99 und 109 über sein göttliches Wesen, seine Mission und sein geistliches Wirken?

  • Im Lehrplan für Jugendliche geht es im Mai um Propheten und Offenbarung. Wenn Sie in der Kirche Jugendliche unterrichten oder Kinder in diesem Alter haben, können Sie mit ihnen über das Lehrplanmaterial sprechen und sie fragen: Warum ist es wichtig, den lebenden Propheten zuzuhören und ihnen zu folgen? Sie können dieses Heft auch nach Prophezeiungen und Warnungen durchforsten, die uns, wenn wir sie beachten, in schweren Zeiten über die Runden helfen.

  • Mehrere Sprecher beschäftigten sich mit der Stärkung der Familie. Beispielsweise sagte Elder Richard G. Scott vom Kollegium der Zwölf Apostel: „Wo Jesus Christus im Mittelpunkt steht, herrschen Frieden und Gelassenheit.“ (Seite 29.) Gehen Sie die Ansprachen von Elder Scott und die auf Seite 6, 81, 83 und 102 durch und achten Sie darauf, wie Sie den Erlöser bei sich zu Hause in den Mittelpunkt stellen können.

Lehren aus den heiligen Schriften

Vielleicht möchten Sie sich mit den folgenden Schriftstellen näher befassen, die bei der Generalkonferenz mehrfach zitiert oder angesprochen wurden:

* Seminarschriftstellen