Besuchslehrbotschaft

Freude an der familiengeschichtlichen Arbeit


Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesem Lesestoff und besprechen Sie ihn mit den Schwestern, die Sie besuchen, wie es Ihnen angebracht erscheint. Überlegen Sie anhand der Fragen, wie Sie Ihren Schwestern Kraft geben können und wie Sie die FHV zu einem aktiven Teil Ihres Lebens machen können. Mehr dazu finden Sie unter reliefsociety.lds.org (in englischer Sprache).

Freude an der genealogischen Arbeit

Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel hat erklärt, der Geist des Elija sei eine „Manifestation des Heiligen Geistes, der vom göttlichen Wesen der Familie Zeugnis gibt“.1

Als Mitglieder der wiederhergestellten Kirche Christi haben wir die Bündnispflicht, nach unseren Vorfahren zu forschen und ihnen die errettenden heiligen Handlungen des Evangeliums zukommen zu lassen. Sie können ohne uns nicht „vollendet werden“ (Hebräer 11:40), und „auch wir können ohne unsere Toten nicht vollkommen gemacht werden“ (LuB 128:15).

Die genealogische Arbeit bereitet uns auf die Segnungen des ewigen Lebens vor und hilft uns, an Glauben und Rechtschaffenheit zuzunehmen. Diese Arbeit ist ein wesentlicher Bestandteil der Mission der Kirche, denn sie ermöglicht das Werk der Errettung und Erhöhung für alle Menschen.

Boyd K. Packer, Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel, hat gesagt: „Wer die eigene Abstammungslinie erforscht, den interessiert schließlich nicht der bloße Name. … Durch unser Interesse wendet sich nämlich unser Herz den Vätern zu – wir trachten danach, sie zu finden, sie kennenzulernen und ihnen zu dienen.“2

Aus den heiligen Schriften

Maleachi 3:23,24; 1 Korinther 15:29; LuB 124:28-36; 128:15

Aus unserer Geschichte

Der Prophet Joseph Smith hat gesagt: „Die wichtigste Aufgabe, die Gott uns in dieser Welt auferlegt, besteht darin, dass wir nach unseren Toten forschen.“3 Wir können im Tempel stellvertretend für unsere verstorbenen Vorfahren heilige Handlungen empfangen.

Sally Randall aus Nauvoo in Illinois, deren 14-jähriger Sohn gestorben war, fand großen Trost in der Verheißung der ewigen Familie. Nachdem sich ihr Mann für ihren Sohn hatte taufen lassen, schrieb sie an ihre Verwandten: „Wie herrlich ist es doch, dass wir … uns für alle unsere verstorbenen [Vorfahren] taufen lassen und sie erretten [können] – so weit zurück, wie wir sie ausfindig machen können.“ Dann bat sie ihre Angehörigen, ihr Angaben über ihre Vorfahren zuzuschicken, und schrieb: „Ich habe vor, zu tun, was ich kann, um [unsere Familie] zu erretten.“4

Was kann ich tun?

  1. 1.

    Wie helfe ich den Schwestern, die ich besuche, genealogische Arbeit zu verrichten?

  2. 2.

    Schreibe ich meine Lebensgeschichte auf?

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Russell M. Nelson, „Eine neue Erntezeit“, Der Stern, Juli 1998, Seite 37

  2.   2.

    Boyd K. Packer, „Ihre Genealogie: Einen Anfang machen“, Liahona, August 2003, Seite 17

  3.   3.

    Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, Seite 529

  4.   4.

    Siehe Die Töchter in meinem Reich: Die Geschichte und das Werk der Frauenhilfsvereinigung, Seite 24