Dienst in der Kirche

Hilfestellung für Menschen mit Behinderungen


Hilfestellung für Menschen mit Behinderungen

Als Lynn Parson im Pfahl Hurst in Texas als Behindertenbeauftragte berufen wurde, hatte sie den Wunsch, ihre Aufgabe so zu erfüllen, dass die Mitglieder des Pfahles, insbesondere Mitglieder mit Behinderungen und deren Familien, davon profitierten.

Lynn machte sich gleich einmal daran, auf LDS.org (lds.org/callings/disability-specialist) alle Informationen über ihre Berufung nachzulesen und sich mithilfe von Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten mit den offiziellen Richtlinien der Kirche in Hinblick auf Behinderte vertraut zu machen. Auch die Internetseite Disability Resources (lds.org/disability, in englischer Sprache) war sehr hilfreich. Hier konnte sie Informationen zu verschiedenen Behinderungen einholen, und sie konnte auch Mitglieder des Pfahles auf diese Seite verweisen.

In Handbuch 2 heißt es: „Die Bischofschaft oder Pfahlpräsidentschaft kann einen Behindertenbeauftragten für die Gemeinde oder den Pfahl berufen, der den Betreffenden und ihrer Familie hilft.“1 Auf LDS.org findet man weitere Informationen zu dieser Berufung. Hier heißt es, dass „der Behindertenbeauftragte … die Aufgabe [hat], den Mitgliedern mit Behinderungen eine vermehrte Teilnahme zu ermöglichen und sie mit einzubeziehen“.2

Lynn sieht ihre Aufgabe auch darin, „den Führungsbeamten zu helfen, ihre Berufung zu erfüllen, indem sie die nötigen Mittel und Wege finden, um Menschen mit einer Behinderung zu helfen“.

Weitere Informationen sammelt Lynn bei regionalen und überregionalen Einrichtungen, im Internet sowie bei Mitgliedern der Gemeinde und des Pfahles, die Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen haben. Auf diese Quellen greift Lynn zurück, wenn sie nach Lösungen für Probleme sucht, mit denen Führungsbeamte und Familien im Pfahl konfrontiert sind. Sie weiß nicht immer, an wen sie sich wenden kann, um weitere Informationen oder Hilfe zu erhalten, „aber wenn man ernsthaft um eine Antwort betet, empfängt man Inspiration, wo man die Antwort suchen soll“, versichert sie.

Bedürfnisse erkennen

Lynn bemüht sich auch herauszufinden, welche Hilfe die Führungsbeamten im Pfahl brauchen, was das Thema Behinderungen angeht. Daher hat sie die Führung des Pfahles gebeten, die Bischöfe in einem Schreiben über ihre Berufung zu informieren und ihnen mitzuteilen, dass sie sich im Bedarfsfall an sie wenden können. Sie kam mit der PV-Leitung des Pfahles zusammen, um herauszufinden, welche Probleme es zu lösen galt, und plant Treffen mit weiteren Gruppen von Führungsbeamten. „Mir ist wichtig, dass man Bescheid weiß“, erklärt sie. „Alle sollen wissen, an wen sie sich wenden können.“

Weil Lynn die Mitglieder des Pfahles darüber informierte, dass sie sie gerne unterstützen wollte, fanden sich schnell Gelegenheiten, den Führungsbeamten zu helfen. Bereits in den ersten Monaten ihrer Berufung zur Behindertenbeauftragen wurde sie von einem Gemeinderat eingeladen, die Merkmale einer bestimmten Behinderung zu erläutern. Sie konnte auch schon auf andere Weise helfen, etwa indem sie eine Lehrerin darin schulte, wie sie im Unterricht auf ein autistisches Kind eingeht, und indem sie den Vorschlag machte, dass für eine bestimmte Klasse eine Zweitlehrerin berufen wird, damit ein behindertes Kind mit einbezogen werden kann.

Lynn hat noch weitere Pläne, wie sie den Führungsbeamten helfen kann, ihre Berufung zu erfüllen. Dadurch unterstützt sie die Mitglieder des Pfahles darin, dem Beispiel Jesu zu folgen und sich liebevoll ihrer Mitmenschen annehmen – einschließlich derer, die eine Behinderung haben.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten, 2010, 21.1.26

  2.   2.

    „Behindertenbeauftragter“, www.lds.org/callings/disability-specialist?lang=deu