Die Familie und die Kirche durch das Priestertum stärken


Es ist für Eltern, Familien und jeden Einzelnen ein Segen, sich mit den inspirierten Botschaften zu befassen und sie zu besprechen.

Erinnern Sie sich noch an die folgenden Verheißungen? Vielleicht haben Sie in einer Ratssitzung, einer Versammlung am fünften Sonntag im Monat oder im Unterricht in der FHV oder im Priestertumskollegium ein Video gesehen, in dem sie zu hören waren. Oder Sie haben beim Familienabend darüber gesprochen. Die Verheißungen lauten:

  • Mann und Frau werden vereint sein.

  • Väter und Mütter werden ihre Kinder in geistiger Hinsicht besser führen.

  • Die Jugendlichen werden darauf vorbereitet sein, heilige Bündnisse einzugehen und zu halten und dem Herrn als Vollzeitmissionar und dann ihr ganzes Leben lang zu dienen.

  • Alleinstehende Mitglieder werden unterstützt werden, die Segnungen des Priestertums bei sich zu Hause empfangen und am Aufbau des Gottesreiches uneingeschränkt beteiligt sein.

  • Kollegien und Ratsgremien werden zusammenarbeiten, um den Kindern des Vaters im Himmel geistlich zu dienen.

  • Die Kirche wird gestärkt werden.

Diese Verheißungen wurden im März ausgesprochen, als die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf Apostel ihre Botschaften auf einer DVD herausbrachten, die den Titel Die Familie und die Kirche durch das Priestertum stärken trägt. Die Gemeinde- und Pfahlräte wurden seinerzeit dazu aufgefordert, diese Botschaften noch einmal durchzugehen und dann darüber zu beraten, wie sie umgesetzt werden sollen. Gleichzeitig wurden alle Familien gebeten, sich die Videos auf http://wwlt.lds.org im Internet anzusehen. Führungsbeamte und Lehrer wurden dazu angehalten, den Mitgliedern bei Sitzungen, Versammlungen und im Unterricht Gelegenheit zu verschaffen, die Videos anzuschauen und dann, wie es ihnen der Heilige Geist eingab, über ihre Eindrücke und Erfahrungen zu sprechen und Zeugnis zu geben. Eltern wurden dazu aufgerufen, das auch zu Hause mit den Kindern zu machen.

In dem Abschnitt „Wie man diese Schulung verwendet“ heißt es, der Heilige Geist werde den Mitgliedern zeigen, wie sie bei ihren Aufgaben und in ihrem Verantwortungsbereich durch die Macht des Priestertums gestärkt werden können.

Lebhafte Diskussionen

Auch wenn die Botschaften schon vor drei Monaten veröffentlicht wurden, beschäftigt man sich noch immer damit und spricht darüber – und der damit verbundene Segen hält an. Die Art und Weise, wie in der Kirche geschult wird, hat ganz neue Ausmaße angenommen. Anders als bei früheren Schulungen, die in erster Linie aus einer einmaligen Übertragung für die Führungsbeamten in den Gemeinden und Pfählen bestanden, soll diese Schulung keine einmalige Veranstaltung sein. Deshalb sind die Videos auch auf wwlt.lds.org im Internet erschienen. Auf einer verwandten Seite, leadershiplibrary.lds.org, gibt es einen Link zu diesen Videos sowie zusätzliche Hilfen für Familien, Einzelne, Kollegien, Klassen und Ratsgremien, damit diese ihr Verständnis vertiefen und das Gelernte umsetzen können.

In jedem Video liegt der Schwerpunkt auf einem anderen Aspekt des Priestertums. Dies sind die Themen, die von Mitgliedern der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf Apostel sowie weiteren Generalautoritäten und leitenden Beamten auf inspirierende Weise behandelt werden:

  • Wie können Familien durch die Macht des Priestertums Stärke und Frieden finden?

  • Wie kann jeder Familie geholfen werden, die Segnungen des Priestertums zu erleben?

  • Wie stärken Männer, die Priestertumsschlüssel innehaben, das Zuhause und die Familie?

  • Wie dient man seinen Mitmenschen so, wie Christus es tun würde?

  • Wie zieht man Kinder in Licht und Wahrheit auf?

Viele der Evangeliumsgrundsätze, die auf der DVD Die Familie und die Kirche durch das Priestertum stärken behandelt werden, sind auch in Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten zu finden, weshalb es sinnvoll sein kann, das Handbuch hinzuzuziehen, wenn man sich mit ihnen befasst. Es empfiehlt sich auch, die Proklamation über die Familie noch einmal durchzugehen.

Laut Präsident Henry B. Eyring, dem Ersten Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, sind die Botschaften der Schulung so aufgebaut, „dass man durch die Macht des Heiligen Geistes lernen kann, wie man insbesondere in der Familie auf die Art und Weise geistlich dient, die der Vater im Himmel sich wünscht“. Das ist das Überzeugendste an der Schulung – weniger, was in den Videos gesagt wird, sondern vielmehr, was der Heilige Geist uns lehrt, wenn wir über die behandelten Grundsätze nachdenken und sprechen.

Wann und Wo

Alle Führungsbeamten, Mitglieder und Familien sollen die Gelegenheit erhalten, die Botschaften der Schulung Die Familie und die Kirche durch das Priestertum stärken zu hören und zu besprechen, entweder auf DVD oder online.

Sie sind für jede Familie, die sich beim Familienabend oder bei sonstigen Begegnungen damit befasst, ein Segen. Schließlich sind Mann und Frau gleichwertige Partner bei der Anleitung ihrer Kinder. „Vielleicht ergeben sich auch Gelegenheiten, wann ein Vater oder eine Mutter einen Grundsatz lehren muss. Dann könnten sie dieses Hilfsmittel verwenden, wenn sie einen Sohn oder eine Tochter helfend an die Hand nehmen wollen“, erklärt Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel in dem Video mit dem Titel „Dies ist sein Werk“. Und Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel merkt an, auch wenn der Unterricht eines Priestertumsberaters oder einer JD-Beraterin in der Kirche noch so gut sein mag, könne er „unmöglich so viel Wirkung haben wie das Beispiel einer Mutter oder eines Vaters“ – auch wenn man natürlich hoffe, dass dieser Unterricht sehr gut ist.

Es gibt eine ganze Reihe von Gelegenheiten, in der Kirche auf die Botschaften einzugehen: in einer Sitzung der Pfahlpräsidentschaft, der Bischofschaft, des Gemeinderats oder des Priestertumsführungskomitees, in einer Schulung der Hilfsorganisationen im Pfahl, in Leitungssitzungen wie zum Beispiel denen der Kollegiumspräsidentschaften im Aaronischen Priestertum oder der Klassenpräsidentschaften der Jungen Damen, im gemeinsamen Unterricht des Priestertums und der FHV am fünften Sonntag, in Versammlungen der Kollegien am Sonntag, beim Unterricht in den Hilfsorganisationen, bei einer Pfahl- oder Distriktskonferenz (jedoch nicht in der allgemeinen Versammlung am Sonntag) oder bei einer Gemeinde- oder Zweigkonferenz (jedoch nicht in der Abendmahlsversammlung).

Dabei kann man besprechen, wie man die Jugendlichen und die jungen Alleinstehenden stärken möchte, und die Führungsbeamten können anhand dieser Gespräche Aufträge verteilen und bei Ratssitzungen regelmäßig nachfassen.

Die intensive Beschäftigung mit diesen Botschaften dient dem Ziel, dem Einzelnen wie den Familien zu helfen, dass ihr Glaube stärker wird, ihr Zeugnis wächst und ihre Bekehrung zum Evangelium Jesu Christi vertieft wird.

„Wir sind sicher und werden obsiegen, wenn wir nur unseren Willen und unser Herz mit Gottes Wünschen und somit seiner Macht in Einklang bringen“, sagte Präsident Eyring. Die Botschaften dienen „als Anleitung und Ansporn dazu, dies zu tun und auch andere dazu anzuregen“.

Der Abschnitt „Geistlich dienen“ enthält beeindruckende Beispiele von Priestertumsführern, die einzelne Mitglieder und Familien besuchen. Er zeigt auf, wie solche Besuche dabei helfen können, die weniger Aktiven zu retten.

„Wenn wir an unsere Aufgabe denken, den Schwachen beizustehen, die herabgesunkenen Hände emporzuheben und die müden Knie zu stärken, kann man das wirklich nicht besser anstellen, als jemanden zu Hause zu besuchen, ihm geistlich zu dienen und das Muster anzuwenden, dem Jesus Christus gefolgt ist“, sagt der Präsidierende Bischof Gary E. Stevenson in dem Abschnitt „Dies ist sein Werk“. „Ich glaube, den wahren Nutzen werden wir daraus ziehen, wenn wir miteinander reden und lernen und dann zur Tat schreiten“, so Bischof Stevenson.

Stärke und Frieden

Je länger diese Schulung in der Kirche fortgesetzt wird, desto mehr Segnungen werden die Mitglieder erfahren, wenn sie die behandelten Evangeliumsgrundsätze umsetzen. „Alle Söhne und Töchter Gottes werden gesegnet, wenn sie sich an die Lehren und die Beispiele aus diesen Präsentationen halten“, so Elder Ballard.

Mit dem Priestertum dient man anderen geistlich und empfängt Inspiration, sofern man dem Beispiel Jesu Christi folgt. Das gilt für Mann und Frau, Vater und Mutter, Jugendliche, Alleinstehende, Kollegien und Ratsgremien gleichermaßen. Wer daran festhält, für den erfüllen sich die Verheißungen, die in der Schulung Die Familie und die Kirche durch das Priestertum stärken ausgesprochen wurden. Die Mitglieder werden erleben, wie sich die Verheißung, die Präsident Eyring im letzten Video gemacht hat, erfüllt: „Unsere Familie kann stark sein und Frieden empfinden“ – auch in dunklen Zeiten.

Hier finden Sie Videos und Hilfen

Die Videos sind mitsamt Zusatzmaterial auf http://wwlt.lds.org zu finden. Wenn Sie als Führungsbeamter in einem Gemeindehaus eines der Videos nutzen möchten, sollten sie es auf den Computer herunterladen und dann abspielen und sich nicht auf die Internetverbindung im Gemeindehaus verlassen.

Prophetische Grundsätze aus der Schulung

In den Videos zu der Schulung mit dem Titel Die Familie und die Kirche durch das Priestertum stärken finden sich einige denkwürdige Aussagen. Lesen Sie, was Mitglieder des Kollegiums der Zwölf Apostel gesagt haben:

Elder L. Tom Perry bezeugt in einer Diskussion über die Schlüssel des Priestertums: „Die Kirche, der wir angehören, ist die des Erretters. Er ist derjenige, der seinen Propheten hier auf der Erde führt und leitet und ihm Weisung gibt. Ich hege nicht den geringsten Zweifel, dass er das Oberhaupt der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist.“

Elder Russell M. Nelson hat gesagt: „Nichts ist für zukünftige Missionare wichtiger, als zu erleben, wie das Priestertum bei ihnen zu Hause in Rechtschaffenheit ausgeübt wird und was dadurch Gutes in ihrem Leben bewirkt wird.“

Elder Dallin H. Oaks hat erklärt, die „Macht im Priestertum hängt von persönlicher Rechtschaffenheit ab“ und die Segnungen dieser Macht „stehen Männern und Frauen gleichermaßen offen“. Die Familie ist „das Abbild und der Wegbereiter für die Erhöhung im celestialen Reich“, sagte er.

Elder M. Russell Ballard hat bezeugt, dass „die Familie durch die Priestertumsvollmacht und die Siegelung im Haus des Herrn aneinander gebunden werden kann“. Er riet außerdem den Brüdern, „die in den Gemeinden und Pfählen Führungsaufgaben wahrnehmen, sich eng an die Kraft zu halten, die die Frauen der Kirche zum Aufbau des Gottesreiches beitragen können“.