Eine anständige Ausdrucksweise

Mit Worten kann man von Jesus Christus Zeugnis geben, einen Bedrängten trösten, einer Freundin ein Kompliment machen oder einem Angehörigen seine Liebe ausdrücken. Mit Worten kann man aber auch jemanden tief verletzen, Klatsch verbreiten, fluchen oder jemanden herabsetzen. Wenn Sie Ihre Kinder dazu anleiten, sich anständig auszudrücken, trägt das dazu bei, dass in der Familie eine friedvolle, aufmunternde Atmosphäre herrscht. In dem Artikel auf Seite 60f. äußert sich Larry M. Gibson von der Präsidentschaft der Jungen Männer dazu, wie wichtig eine reine Ausdrucksweise ist.

„Wir beschäftigen uns in Gedanken mit dem, was wir im Herzen empfinden, und wir reden über das, womit wir uns in Gedanken beschäftigen. Deshalb stimmt die Aussage, dass unsere Ausdrucksweise die Gefühle unseres Herzens widerspiegelt und zeigt, wer wir wirklich sind. …

Jeder von uns kann den Segen genießen, den Heiligen Geist immer bei sich zu haben, wie es uns jeden Sonntag, wenn wir vom Abendmahl nehmen, verheißen wird. Es hängt von uns ab – davon, wie wir handeln, was wir tun, und, ja, sogar davon, was wir sagen.“

Anregungen für Gespräche mit Jugendlichen

  • Sie könnten mit der Familie den Abschnitt „Ausdrucksweise“ in der Broschüre Für eine starke Jugend lesen (Seite 20f.). Besprechen Sie, was man tun kann, wenn andere derbe Ausdrücke benutzen oder fluchen.

  • Lesen Sie Bruder Gibsons Artikel auf Seite 60f. Setzen Sie sich aufgrund dieses Artikels Ziele, wie Sie einander helfen können, sich anständig auszudrücken.

  • Lesen und besprechen Sie die rechts aufgelisteten Schriftstellen.

  • Lesen Sie den Artikel „Ich beschloss, nicht zu lästern“ auf Seite 59, und sprechen Sie darüber, welche Gefahren mit übler Nachrede verbunden sind. Besprechen Sie, weshalb Menschen über andere lästern und wie man es vermeiden kann.

  • Schauen Sie sich Videos zum Thema Ausdrucksweise und deren Auswirkung an und lesen Sie Artikel für Jugendliche. Gehen Sie dazu auf youth.lds.org und klicken Sie auf „Für eine starke Jugend“. Klicken Sie auf „Ausdrucksweise“. Rechts auf der Seite findet man weitere Links zu Videos und Artikeln für Jugendliche, die beispielsweise davon handeln, dass man nicht schlecht über andere reden soll.

Anregungen für Gespräche mit Kindern

  • Vielleicht möchten Sie die Artikel „Die Worte, die wir sagen“ (Rosemary M. Wixom, Liahona, Mai 2013, Seite 81), „Solche Wörter!“ (Liahona, Dezember 2011, Seite 60) oder „Eine sanfte Antwort“ (Liahona, Juni 2011, Seite 70f.) lesen. Sprechen Sie darüber, wie man sich fühlt, wenn man freundlich miteinander redet.

  • Besprechen Sie, was für Wörter Sie in der Familie nicht dulden. Setzten Sie sich zum Ziel, „bitte“ und „danke“ zu sagen und einander mehr Komplimente zu machen.

  • Sprechen Sie darüber, dass sich alle besser fühlen, wenn man freundlich miteinander redet. Singen Sie das Lied „Eine freundliche Welt“ (Liederbuch für Kinder, Seite 83) oder ein anderes Lied über Freundlichkeit.