Große Missionare sind unsere Vorbilder

LaRene Porter Gaunt und Linda Dekker Lopez

Zeitschriften der Kirche

Drucken Weitergeben

    Alle Missionare, frühere und heutige, treibt die Hoffnung an, das Leben anderer zum Besseren zu wenden.

    Die heutigen Missionare widmen sich nach wie vor der großen Aufgabe, die Erde mit der Erkenntnis des Herrn zu erfüllen (siehe Jesaja 11:9). Von Abraham bis Paulus, von Ammon bis Wilford Woodruff – in den heiligen Schriften und in der Geschichte der Kirche finden unsere heutigen Missionare viele richtungsweisende Vorbilder.

    Ob wir als Mitglied Missionsarbeit betreiben, uns auf eine Vollzeitmission vorbereiten, gerade auf Mission sind oder von einer Mission zurückgekehrt sind – wir alle können uns von diesen Vorbildern inspirieren und anspornen lassen.

    Große Missionare in der Bibel und in der Köstlichen Perle

    Missionare im Alten Testament, wie etwa Jona, wurden dazu berufen, die Stimme warnend zu erheben (siehe Ezechiel 3:17-19). Von Jona lernen wir, wie wichtig Umkehr und Gehorsam sind. Aus der Geschichte von Abraham erfahren wir etwas über die Vollmachtslinie und die Macht des Melchisedekischen Priestertums.

    Missionare im Neuen Testament, wie etwa Petrus und Paulus, setzten alles daran, die Lehren Jesu Christi zu bewahren. Dennoch fiel im Laufe der Zeit die Welt vom Glauben ab. Gott stellte sein Evangelium durch den Propheten Joseph Smith wieder her. Heute setzen wir – wie die Missionare zur Zeit des Neuen Testaments – alles daran, die Lehren Jesu Christi zu bewahren und zu verbreiten.

    Jona am Strand von Ninive, Gemälde von Daniel A. Lewis. Jona kehrte um. Er ging umher und predigte und bezeugte, dass Jehova überall herrscht und seine Liebe nicht auf ein einziges Land oder Volk beschränkt (siehe Jona 1 bis 4).

    © 2002 Daniel A. Lewis

    Petrus und Johannes vor den Machthabern in Jerusalem, Gemälde von Simon Vedder. Petrus und Johannes wurden vor den Hohen Rat gebracht. Der Hohe Priester sagte zu ihnen: „Wir haben euch streng verboten, in diesem Namen zu lehren; ihr aber habt Jerusalem mit eurer Lehre erfüllt … Petrus [antwortete]: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.“ (Apostelgeschichte 5:28,29.)

    Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Historischen Museums der Kirche

    Der Apostel Paulus, Gemälde von Karel Skreta. Paulus gab sowohl auf seinen Reisen durch Kleinasien und einen Großteil der damals erforschten Welt als auch in seinen Briefen machtvoll Zeugnis vom Erlöser.

    Bpk Berlin, Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Elke Estel/Hans-Peter Klut, Art Resource, New York

    Melchisedek segnet Abram [Abraham], Gemälde von Walter Rane. Melchisedek segnete Abram (siehe Genesis 14:18-20) und ordinierte ihn zum Priestertum (siehe LuB 84:14). Zu einem anderen Zeitpunkt erschien der Herr dem Abraham und sagte: „Ich habe vor, … aus dir einen geistlichen Diener zu machen, der meinen Namen in einem fremden Land trägt … Und du wirst deinen Nachkommen nach dir ein Segen sein, dass sie in ihren Händen diesen geistlichen Dienst und dieses Priestertum zu allen Nationen tragen.“ (Abraham 2:6,9.)

    Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Historischen Museums der Kirche

    Große Missionare im Buch Mormon

    Alma, Amulek, die Söhne Mosias sowie Samuel der Lamanit sind nur einige wenige der großen Vorbilder, die wir im Buch Mormon finden. Von ihnen lernen wir vieles über Umkehr, Glauben, Gehorsam und Mut. Wie sie können auch wir bei unseren missionarischen Bestrebungen auf die Eingebungen und Offenbarungen Gottes vertrauen.

    Ammon vor König Lamoni, Gemälde von Gary L. Kapp. Ammon, einer der Söhne Mosias, beschützte König Lamonis Herden. Als der König fragte, ob Ammon von Gott gesandt sei, erwiderte Ammon, er sei ein Mensch, der durch den Heiligen Geist berufen worden sei, Lamonis Volk das Evangelium zu lehren, „damit sie zur Erkenntnis dessen geführt werden, was gerecht und wahr ist“ (Alma 18:34).

    © Gary L. Kapp, Vervielfältigung untersagt

    Er hat meiner Seele frohe Nachricht gebracht, Gemälde von Walter Rane. Ein Engel erschien Samuel dem Lamaniten und brachte seiner Seele frohe Nachricht vom Kommen des Erlösers (siehe Helaman 13:6,7). Samuel wurde berufen, den Nephiten das Evangelium zu verkünden. Er stellte sich auf die Mauer der Stadt Zarahemla und überbrachte dem Volk die frohe Nachricht.

    Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Historischen Museums der Kirche

    Große Missionare im Buch Lehre und Bündnisse

    Nach der Wiederherstellung des Evangeliums wurden dringend Missionare gebraucht. Missionare wie Dan Jones, Orson Hyde und Parley P. Pratt berichteten den Menschen vom Buch Mormon und predigten das Evangelium Jesu Christi. Manche, wie Samuel Smith, der Bruder des Propheten, waren in der näheren Umgebung unterwegs. Andere wiederum reisten in entfernte Länder wie etwa Thailand, die Sandwich-Inseln (Hawaii), Dänemark oder England.

    Diese Missionare in der Anfangszeit der Kirche waren oft sehr lange und auch mehrmals auf Mission. Sie ließen ihre Eltern, ihre Verlobte oder ihre Frau oder ihre Kinder oder Enkelkinder zurück, wie wir es auch heute tun. Sie haben uns beispielhaft vorgelebt, was unter Glaube, Mut, Gehorsam, Ausdauer und Eifer zu verstehen ist.

    Mormonenprediger, Gemälde von Arnold Friberg, nach dem Originalbild von Christen Dalsgaard. Diese Darstellung eines Missionars aus den Anfangstagen der Kirche, der gerade einer dänischen Familie auf dem Land das Evangelium Jesu Christi verkündet, ist typisch für die missionarischen Bestrebungen im 19. Jahrhundert. Die Missionare predigten auch an Straßenecken oder im Rathaus.

    © IRI, Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Arnold Friberg

    Wilford Woodruff trifft Vorbereitungen für die Taufen auf Benbows Farm, Gemälde von Richard A. Murray. Der Herr führte Wilford Woodruff in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts zur Farm John Benbows in Herefordshire in England. „Hier gab es eine Gruppe, die um die alte Ordnung gebetet hatte“, schrieb Wilford Woodruff. „Die Folge war, dass ich in den ersten dreißig Tagen nach meiner Ankunft sechshundert Menschen taufte. … In den acht Monaten, die ich in dem Landstrich arbeitete, führte ich achtzehnhundert Menschen zur Kirche. Warum wohl? Weil es dort Menschen gab, die für das Evangelium bereit waren.“ („Discourse“, Deseret Weekly, 7. November 1896, Seite 643.)

    Eifern wir den großen Vorbildern nach

    Seit Präsident Thomas S. Monson bei der Herbst-Generalkonferenz 2012 bekannt gegeben hat, dass junge Männer und Frauen jetzt früher auf Mission gehen können, strömen viele Tausende ins Missionsfeld.

    Bei der Frühjahrs-Generalkonferenz 2013 gab Elder Neil L. Andersen vom Kollegium der Zwölf Apostel Zeugnis von der Missionsarbeit. Er spornte uns alle an, maßgeblich zu dem Wunder beizutragen, das gerade seinen Lauf nimmt, indem wir mithelfen, jene Menschen zu finden, die bereit sind zuzuhören: „So gewiss, wie der Herr mehr Missionare zu diesem Dienst inspiriert hat, so gewiss rüttelt er auch den Verstand von noch mehr guten und ehrlichen Menschen wach und öffnet ihnen das Herz, damit sie seine Missionare empfangen. Sie kennen solche Leute bereits oder werden auf sie treffen. Sie gehören zu Ihrer Familie oder sind Ihre Nachbarn. Man trifft sie auf der Straße, sie sitzen neben einem im Unterricht oder sind über das Internet mit einem verbunden.“ („Es ist ein Wunder“, Liahona, Mai 2013, Seite 78.)

    Bereits 1851 ließen sich Einheimische auf den Sandwich-Inseln (Hawaii) von den kurz zuvor eingetroffenen Missionaren taufen. Dieses Foto wurde sehr viel später aufgenommen.

    Vervielfältigung untersagt

    Pionierarbeit auf den Straßen, Gemälde von Ken Spencer. Zwei Missionare sprechen vor einer Buchhandlung in New Brunswick in New Jersey mit einem Mann über das Evangelium.

    Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Historischen Museums der Kirche

    Beständige Missionare, Gemälde von Juei Ing Chen. Mitglieder der Kirche in Taiwan wollen – wie missionsorientierte Mitglieder überall – andere an ihrer Freude am Evangelium und an den heiligen Schriften teilhaben lassen. Die heiligen Schriften liegen auf dem Tisch; auf dem blauen Behälter mit den Schriftrollen ist der Taipeh-Tempel in Taiwan abgebildet.

    © IRI, Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Juei Ing Chen

    Die Lamaniten werden blühen wie eine Rose, Gemälde von Joselito Jesus Acevedo Garcia. Hier werden die missionarischen Bestrebungen unter den spanischsprachigen Menschen dargestellt. Zwei Missionare bereiten sich darauf vor, das Evangelium zu lehren. Menschen gehen ihren alltäglichen Aufgaben nach. Der Lima-Tempel in Peru, der hier neben kleinen Häusern und einheimischen Tieren dargestellt ist, steht für das Wachstum der Kirche.

    Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Historischen Museums der Kirche

    Missionare der Kirche in Sierra Leone, Gemälde von Emile Wilson. Die erste Mission in Sierra Leone wurde am 1. Juli 2007 in Freetown gegründet. Freetown wurde am 2. Dezember 2012 der dreitausendste Pfahl der Kirche.

    Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Historischen Museums der Kirche