Umkehr ist durch das Sühnopfer Jesu Christi möglich, und wir alle müssen umkehren.

Manchmal macht uns die Vorstellung Angst, eine schwerwiegende Sünde dem Bischof oder Zweigpräsidenten bekennen zu müssen, schreibt Elder Bradley D. Foster von den Siebzigern in seinem Artikel auf Seite 54f. Wer jedoch „den Weg der Umkehr bereits gegangen ist, wird dir sagen, dass es nicht nur möglich ist, diesen Weg zu gehen, sondern dass einem eines klar wird, wenn man ihn gegangen ist und zurückschaut:

Du kannst es schaffen! Und wenn du es geschafft hast, wird alles besser sein. …

Sobald du den Weg betreten hast, fühlst du dich besser. …

Dein Bischof hilft dir da hindurch. Du wirst ihn lieb gewinnen und niemals vergessen.“

Anregungen für Gespräche mit Jugendlichen

Lesen Sie mit Kindern im Teenageralter den Abschnitt über Umkehr in der Broschüre Für eine starke Jugend. Sprechen Sie mit ihnen über die Segnungen, die wir durch das Sühnopfer empfangen, und darüber, wie die Umkehr dies ermöglicht.

Vielleicht wollen Sie Zeugnis von der Umkehr und vom Sühnopfer geben – welche Erfahrungen Sie damit gemacht haben. Sie könnten auch Ihre Kinder bitten, von der Umkehr Zeugnis zu geben. Falls es sinnvoll ist, könnten Sie Ihre älteren Kinder bitten, ihren jüngeren Geschwistern bei der unten vorgeschlagenen Aufgabe zu helfen.

Anregungen für Gespräche mit Kindern

Mit einem Spielzeugauto (-flugzeug, -boot) könnten Sie veranschaulichen, was es heißt, auf dem Weg zu bleiben, den der Herr uns vorgegeben hat. Legen Sie eine Straßenkarte auf den Tisch und bitten Sie das Kind, das Auto von einem Ort auf der Karte zu einem anderen Ort zu bewegen. Fragen Sie: „Was muss man tun, wenn das Auto vom richtigen Weg abkommt?“

Wenn das Kind weiß, dass das Auto in diesem Fall wieder auf den richtigen Weg zurückgebracht werden muss, kommen Sie auf die Umkehr zu sprechen. Erklären Sie, dass wir auf unserem Weg durchs Leben manchmal die Richtung ändern müssen, um dafür zu sorgen, dass wir auf den richtigen Weg zurückkommen. Manchmal können wir das alleine schaffen. Aber manchmal brauchen wir auch Hilfe. Lassen Sie die Kinder von Situationen erzählen, in denen sie sich selbst helfen konnten, und von Situationen, in denen andere ihnen geholfen haben. Fragen Sie sie, wie der Vater im Himmel und Jesus Christus ihnen helfen können. Denken Sie bei diesem Thema daran, dass Kinder unter acht Jahren nicht für ihr Handeln verantwortlich sind und nicht Umkehr üben müssen. Dennoch ist es sinnvoll, sie mit den Grundsätzen der Umkehr vertraut zu machen.

Besprechen Sie ihre Antworten, und erklären Sie, dass die Umkehr ein Geschenk vom Vater im Himmel und von Jesus Christus ist, das es uns ermöglicht, zu ihnen zurückzukehren.

Schriftstellen zum Thema Umkehr

Sprichwörter 28:13

Jesaja 1:16-18

Enos 1:2-8

Mosia 4:1-3; 26:30,31

Alma 34:32,33

Helaman 12:23

3 Nephi 9:20-22

Lehre und Bündnisse 18:10-13; 58:42,43