Besuchslehrbotschaft

Die göttliche Mission Jesu Christi: Der einziggezeugte Sohn


Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesem Lesestoff. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren, welche Gedanken Sie mit den Schwestern, die Sie besuchen, besprechen sollen. Wie stärkt ein tieferes Verständnis des Lebens und der Mission Jesu Ihren Glauben an ihn und kommt auch denen zugute, die Sie als Besuchslehrerin betreuen? Mehr dazu finden Sie unter reliefsociety.lds.org (in englischer Sprache).
Relief Society seal

Glaube, Familie, Hilfe

Diese Botschaft ist Teil einer Reihe von Besuchslehrbotschaften, die einzelne Aspekte der Mission Jesu beleuchten.

Unser Erlöser Jesus Christus wird der einziggezeugte Sohn genannt, weil er der einzige auf Erden war, der eine sterbliche Mutter und einen unsterblichen Vater hatte. Von Gott, seinem Vater, erbte er göttliche Macht. Von seiner Mutter Maria erbte er die Sterblichkeit und war dadurch Hunger, Durst, Müdigkeit, Schmerz und dem Tod unterworfen.1

Weil Jesus Christus der Einziggezeugte des Vaters ist, konnte er sein Leben niederlegen und es wieder aufnehmen. In den heiligen Schriften steht, dass wir „durch das Sühnopfer Christi … eine Auferstehung erlangen“ (Jakob 4:11). Außerdem erfahren wir, dass alle, die glauben wollen, „in Unsterblichkeit zu ewigem Leben erhoben werden“ können (LuB 29:43).

Wenn wir vollständiger begreifen, was es bedeutet, dass Jesus der einziggezeugte Sohn des Vaters ist, wird unser Glaube an Christus stärker. Elder D. Todd Christofferson vom Kollegium der Zwölf Apostel hat gesagt: „Glaube an Jesus Christus ist die Überzeugung und Gewissheit, dass er 1.) der einziggezeugte Sohn Gottes ist, 2.) ein unbegrenztes Sühnopfer vollbracht hat und 3.) buchstäblich auferstanden ist.“2 Neuzeitliche Propheten bezeugen: „[Jesus Christus] war … der einziggezeugte Sohn im Fleisch, der Erlöser der Welt.“3

Aus den heiligen Schriften

Johannes 3:16; Lehre und Bündnisse 20:21-24; Mose 5:6-9

Aus unserer Geschichte

Im Neuen Testament wird von Frauen berichtet – manche werden namentlich erwähnt, andere nicht –, die Glauben an Jesus Christus übten, seine Lehren aufnahmen und umsetzten und von seinem Wirken, seinen Wundern und seiner Herrlichkeit Zeugnis gaben. Diese Frauen wurden zu beispielhaften Jüngerinnen und wichtigen Zeuginnen im Erlösungswerk.

Marta beispielsweise gab machtvoll Zeugnis von der Göttlichkeit Jesu, als sie zu ihm sagte: „Ich glaube, dass du der Messias bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll.“ (Johannes 11:27.)

Zu den frühesten Zeuginnen der Göttlichkeit Jesu gehörten seine Mutter Maria und ihre Cousine Elisabet. Nachdem Maria der Engel Gabriel erschienen war, besuchte sie bald darauf Elisabet. Als Elisabet Marias Gruß hörte, wurde sie „vom Heiligen Geist erfüllt“ (siehe Lukas 1:41) und gab Zeugnis, dass Maria den Sohn Gottes zur Welt bringen werde.

Was kann ich tun?

  1. 1.

    Warum ist es wichtig, dass ich die verschiedenen Aufgaben des Erlösers verstehe?

  2. 2.

    Inwiefern wird unser Glaube stärker, wenn wir unsere Bündnisse einhalten?

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Siehe Grundbegriffe des Evangeliums, Seite 61

  2.   2.

    D. Todd Christofferson, „So wächst unser Glaube an Christus“, Liahona, September 2012, Seite 13

  3.   3.

    „Der lebendige Christus – das Zeugnis der Apostel“, Liahona, April 2000, Seite 2f.