Jetzt weiß ich, dass es einen Gott gibt

Carla Sofia Gavidia, Ontario, Kanada

Drucken Weitergeben

    Vor einigen Jahren war ich Tempelarbeiterin im Santiago-Tempel in Chile. Während der Abendschicht bekam ich Atemprobleme, also bat ich nach einigem Zögern darum, früher gehen zu können.

    Auf dem Weg zur U-Bahn-Station betete ich darum, dass die richtige Bahn schon dastehen möge, damit ich schnell nach Hause käme. Ich dachte schon, mein Gebet sei erhört worden, als ich den Zug auf dem Gleis stehen sah. Doch als ich näher kam, bemerkte ich, dass das Zugpersonal zu einem Fahrgast eilte, der möglicherweise gerade einen Herzanfall erlitt. Mir kam der Text meines Lieblingskirchenliedes in den Sinn: „Hab ich Gutes am heutigen Tag getan?“1 Ich hatte sofort das Gefühl, dass ich helfen sollte.

    Ich eilte dorthin, wo das Personal den jungen Mann hingebracht hatte, um auf den Krankenwagen zu warten, und man erlaubte mir, bei ihm zu bleiben. Ich betete, um zu wissen, was ich tun sollte, und flehte den Vater im Himmel an, das Leben dieses jungen Mannes zu verschonen. Ich wollte ihn nicht alleine und ängstlich zurücklassen, und so hielt ich seine Hand und versuchte, ihn zu beruhigen. Ich versicherte ihm, dass er ein langes Leben vor sich habe und dass Gott mit ihm etwas vorhabe. Ich fand die Telefonnummer seiner Familie heraus, rief sie an und teilte ihr mit, dass ihr Sohn auf dem Weg ins Krankenhaus sei und dass er nicht alleine sei.

    Als die Sanitäter ankamen, folgte ich ihnen zum Rettungswagen. Ich hatte das Gefühl, dass ich bei dem jungen Mann bleiben solle, bis seine Familie kam. Zu meiner Überraschung beschlossen die Sanitäter, mich im Rettungswagen mitzunehmen, und so hielt ich die Hand des jungen Mannes, bis wir im Krankenhaus ankamen.

    Er wurde gleich in die Notaufnahme gebracht, und ich ging hinaus, um nach seiner Familie Ausschau zu halten. Als seine Mutter ankam, brach sie in Tränen aus, fiel mir um den Hals und erklärte, wie froh sie sei, dass es noch gute Menschen auf der Welt gebe.

    Eine Woche später erhielt ich einen Anruf von dem jungen Mann. Er erzählte mir, dass die Ärzte ihm gesagt hätten, dass es entscheidend gewesen sei, ruhig zu bleiben, bis er im Krankenhaus behandelt werden konnte.

    Bis zu diesem Tag hatte er nicht an Gott geglaubt. Ich war sprachlos, als er mir sagte: „Sie haben mir das Leben gerettet und dafür werde ich Ihnen immer dankbar sein! Jetzt weiß ich, dass es einen Gott gibt.“

    Als ich an diesem Tag den Tempel früher verließ, führte mich der Heilige Geist zur richtigen Zeit an den richtigen Ort. Ich bin dem Vater im Himmel dankbar, dass er mich geführt und mir den Mut gegeben hat, das zu tun, wovon in dem Lied die Rede ist, und diese Gelegenheit nicht verstreichen zu lassen, auch wenn ich nicht mehr tun konnte, als einem Fremden die Hand zu halten.

    Quellenangaben anzeigen

    Anmerkung

    1. 1.

      „Hab ich Gutes am heutigen Tag getan?“, Gesangbuch, Nr. 150