Besuchslehrbotschaft

Die göttliche Mission Jesu Christi: Das Licht der Welt


Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesem Lesestoff. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren, welche Gedanken Sie besprechen sollen. Wie stärkt ein tieferes Verständnis des Lebens und der Mission Jesu Ihren Glauben an ihn und kommt auch denen zugute, die Sie als Besuchslehrerin betreuen? Mehr dazu finden Sie unter www.reliefsociety.lds.org (in englischer Sprache).

Diese Botschaft ist Teil einer Reihe von Besuchslehrbotschaften, die einzelne Aspekte der Mission Jesu beleuchten.

Wenn wir uns bewusst machen, dass Jesus Christus das Licht der Welt ist, nimmt unser Glaube an ihn zu und wir sind anderen ein Licht. Christus bezeugte, dass er „das wahre Licht [ist], das jedem Menschen leuchtet, der in die Welt kommt“ (LuB 93:2). Uns hat er aufgefordert, sein Licht hochzuhalten, „damit es der Welt leuchte“ (3 Nephi 18:24).

Auch unsere Propheten haben vom Licht Christi Zeugnis abgelegt. Präsident Henry B. Eyring, Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, hat erklärt: „Jedes Mal, wenn ihr euch vornehmt, mehr wie der Erlöser zu leben, wird euer Zeugnis gestärkt werden. Mit der Zeit werdet ihr selbst erkennen, dass er das Licht der Welt ist. … In eurem Leben wird sich für andere das Licht Christi widerspiegeln.“1

Elder Quentin L. Cook vom Kollegium der Zwölf Apostel sagt über unseren Auftrag, der Welt ein Licht zu sein: „Wir müssen unsere Familie schützen und gemeinsam mit allen Menschen, die guten Willens sind, an vorderster Front stehen, wenn es darum geht, mit aller Kraft das Licht, die Hoffnung und die Sittlichkeit in unserer Gesellschaft zu bewahren.“2

Aus den heiligen Schriften

Johannes 8:12; Lehre und Bündnisse 50:24; 115:5

Aus unserer Geschichte

Die Frauen in der Kirche lassen ihr Licht auch heute weiterhin hell leuchten.

Eine alleinstehende Schwester, die körperbehindert war, wohnte im 80. Stockwerk eines Wolkenkratzers in Hongkong. Sie gehörte als Einzige in ihrer Familie der Kirche an und schuf sich doch ein Zuhause, das ein sicherer Hafen war, wo sie und ihre Besucher den Einfluss des Heiligen Geistes spüren konnten. Sie hatte die heiligen Schriften, die FHV-Leitfäden und das Gesangbuch immer griffbereit. Sie ging in den Tempel, um dort heilige Handlungen für ihre Vorfahren an sich vollziehen zu lassen.3

Eine rechtschaffene Mutter in Brasilien erzog ihre Kinder im Licht des Evangeliums. PV-Lieder erklangen in ihrem roten Backsteinhaus, und aus dem Liahona ausgeschnittene Bilder von Tempeln, Propheten Gottes und dem Erlöser schmückten die Wände. Sie und ihr Mann brachten Opfer, um im Tempel gesiegelt werden zu können, damit ihre Kinder im Bund geboren werden konnten. Sie betete ständig darum, dass der Herr ihr helfen möge, ihre Kinder in Licht und Wahrheit und in der Kraft des Evangeliums zu erziehen.4

Was kann ich tun?

  1. 1.

    Besprechen Sie, was es bedeutet, der Welt heute ein Licht zu sein.

  2. 2.

    Denken Sie darüber nach, warum sich Prüfungen leichter ertragen lassen, wenn man dem Licht Christi folgt.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Henry B. Eyring, „Ein lebendiges Zeugnis“, Liahona, Mai 2011, Seite 128

  2.   2.

    Quentin L. Cook, „Es werde Licht!“, Liahona, November 2010, Seite 30

  3.   3.

    Siehe Die Töchter in meinem Reich: Die Geschichte und das Werk der Frauenhilfsvereinigung, Seite 182

  4.   4.

    Siehe Die Töchter in meinem Reich, Seite 182