Besuchslehrbotschaft

Die göttliche Mission Jesu Christi: Erretter und Erlöser


Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesem Lesestoff. Lassen Sie sich vom Geist inspirieren, welche Gedanken Sie besprechen sollen. Wie stärkt ein tieferes Verständnis des Lebens und der Mission Jesu Ihren Glauben an ihn und kommt auch denen zugute, die Sie als Besuchslehrerin betreuen? Mehr dazu finden Sie unter reliefsociety.lds.org .

Diese Botschaft ist Teil einer Reihe von Besuchslehrbotschaften, die einzelne Aspekte der Mission Jesu beleuchten.

Eine der aussagekräftigsten Bezeichnungen von Jesus Christus ist der Begriff Erlöser“, stellt Elder D. Todd Christofferson vom Kollegium der Zwölf Apostel fest. „Das Prinzip der Ablöse [bedeutet] die finanzielle Begleichung einer Verpflichtung oder Schuld. Jemanden auszulösen bedeutet also, ihn freizukaufen und durch eine Ablösesumme zu retten oder zu befreien. … Jede dieser Bedeutungen ist ein Aspekt der großen Erlösung, die durch das Sühnopfer Jesu Christi vollbracht wurde, wozu laut Definition gehört, dass ein Sünder durch ein Opfer von seiner Sünde und den mit ihr verbundenen Strafen befreit wird.“1

Linda K. Burton, Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung, hat gesagt: „[Der] Vater im Himmel [hat] seinen einziggezeugten, vollkommenen Sohn gesandt …, für unsere Sünden, unseren Kummer und alles, was uns in unserem Leben ungerecht erscheint, zu leiden. …

Eine Frau, die viele schwere und traurige Jahre erlebt hatte, sagte unter Tränen: ‚Mir ist bewusst geworden, dass ich wie ein alter 20-Dollar-Schein bin – zerknittert, verschlissen, schmutzig, misshandelt und verkratzt. Aber ich bin … doch die vollen 20 Dollar wert.‘ Diese Frau weiß, dass sie … so viel wert ist, dass [Gott] seinen Sohn gesandt hat, für sie persönlich zu sühnen. Jede Schwester in der Kirche soll wissen, was diese Frau weiß.“2

Aus den heiligen Schriften

2 Nephi 2:6; Helaman 5:11,12; Mose 1:39

Aus unserer Geschichte

Im Neuen Testament wird von Frauen berichtet, die Glauben an Jesus Christus übten, seine Lehren aufnahmen und umsetzten und von seinem Wirken, seinen Wundern und seiner Herrlichkeit Zeugnis gaben.

Jesus sagte zu der Frau am Brunnen:

„Wer … von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr Durst haben; vielmehr wird das Wasser, das ich ihm gebe, in ihm zur sprudelnden Quelle werden, deren Wasser ewiges Leben schenkt.

Da sagte die Frau zu ihm: Herr, gib mir dieses Wasser, damit ich keinen Durst mehr habe. … Ich weiß, dass der Messias kommt, das ist der Gesalbte (Christus). Wenn er kommt, wird er uns alles verkünden. Da sagte Jesus zu ihr: Ich bin es, ich, der mit dir spricht.“

Daraufhin ließ sie ihren Wasserkrug stehen und gab im Ort Zeugnis vom Messias (siehe Johannes 4:6-30).

Was kann ich tun?

  1. 1.

    Wie können wir dem Erretter und Erlöser Jesus Christus unsere Dankbarkeit zeigen?

  2. 2.

    Wie können die Segnungen des Sühnopfers Jesu im täglichen Leben für uns wirksam werden?

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    D. Todd Christofferson, „Erlösung“, Liahona, Mai 2013, Seite 109

  2.   2.

    Linda K. Burton, „Ist uns der Glaube an das Sühnopfer Jesu Christi ins Herz geschrieben?”, Liahona, November 2012, Seite 114