Wie soll ich mich verhalten, wenn in der Schule ein Thema besprochen wird, das den Lehren des Evangeliums widerspricht, wie etwa Abtreibung?


Je nach Situation gibt es viele Möglichkeiten zu reagieren – oder sich zurückzuhalten. Überlege dir zunächst, was geschehen könnte, wenn du etwas sagst oder wenn du nichts sagst. Wenn dein Schweigen dazu führt, dass andere denken, du seist – entgegen deiner Überzeugung – mit etwas einverstanden, möchtest du vielleicht schlicht zum Ausdruck bringen, dass du anderer Meinung bist. Falls du aber meinst, dass deine Stellungnahme nur zu Streit führen würde, findest du vielleicht eine andere Gelegenheit, dich dazu zu äußern. Wenn man in deiner Klasse respektvoll miteinander umgeht und der Lehrer um Mitarbeit bittet, kannst du um Führung beten und dann deine Ansichten erklären.

Du kannst dich auch im Voraus vorbereiten, wenn du weißt, dass ein bestimmtes Thema im Unterricht behandelt werden wird. Du kannst Schriftstellen und Konferenzansprachen zu diesem Thema lesen und darüber hinaus einen Blick in die Veröffentlichungen Treu in dem Glauben, Grundbegriffe des Evangeliums sowie Für eine starke Jugend werfen. Du könntest auch beim Familienabend üben, deine Ansicht zu dem Thema zu erläutern. Wenn du bereit bist, sprich mit deinem Lehrer oder deinen Klassenkameraden.

Wie du die Sache angehst, ist genauso wichtig wie das, was du sagst. Sei respektvoll und vermeide Begriffe, die nur in der Kirche gebräuchlich sind. Deine Klassenkameraden wissen nicht, wovon du redest, wenn du beispielsweise erwähnst, dass du von der JD-Beraterin deiner Gemeinde etwas Bestimmtes zu diesem Thema erfahren hast.

Am wichtigsten ist, dass du die Lehre der Kirche kennst und weißt, was der Heilige Geist dir eingibt, damit du nicht von irrigen Ansichten, die du möglicherweise im Unterricht hörst oder liest, getäuscht wirst.

Denke daran, wen du vertrittst

In solchen Situationen muss einem klar sein, dass andere vielleicht ganz anders über die Sache denken. Sei nicht überheblich oder aufdringlich, habe aber auch keine Angst davor, deine Ansichten zu verteidigen. Denke daran, dass du Jesus Christus vertrittst.

Sei höflich

Ich denke, man sollte seine Ansichten höflich äußern und auch erklären, warum man so denkt. Ich muss andere nicht dazu bringen, meine Ansicht zu teilen, aber ich denke, sie sollten meine Anschauung kennen und meine Beweggründe verstehen.

Sei respektvoll

Es ist wichtig, dass wir gehört werden, aber es ist auch wichtig, die Ansichten anderer zu respektieren. Lass dich nicht auf einen Streit ein. Streitgespräche führen zu Feindschaft und Verwirrung. Wenn eine Ansicht vertreten wird, die unserer Religion widerspricht, bleib ruhig, sachlich und respektvoll, und vergiss nicht, auf die Eingebungen des Geistes zu achten. Gott weiß mehr als wir. Wir sollten auf seinen Geist hören und von ihm lernen.

Stelle falsche Ansichten richtig

Wir gehören einer Kirche an, die großen Wert auf Missionsarbeit legt, und wir alle sind aufgefordert, das Evangelium zu verkünden. Deshalb können wir es nicht zulassen, dass falsche Ansichten verbreitet werden. In einer solchen Situation sollten wir unsere Meinung äußern, um falsche Ansichten richtigzustellen, und anderen erklären, was das wiederhergestellte Evangelium zu diesem Thema zu sagen hat.

Erkläre den Standpunkt der Kirche

Ich versuche immer, solche Fragen so gut wie möglich zu beantworten, da meine Freunde und Lehrer ja sonst nicht wissen, welchen Standpunkt die Kirche zu einem bestimmten Thema einnimmt. Wenn ich das tue, wissen sie in Zukunft Bescheid, und mir bringt es geistig Nutzen. Denk daran: „So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“ (Matthäus 5:16.)

Gib anderen einen Denkanstoß

Äußere deine Gedanken ganz offen. Viele Themen, die in der Schule besprochen werden, wie etwa Abtreibung, sind sehr umstritten; es braucht dir also nicht peinlich zu sein, dich dazu zu äußern. Es ist eine gute Gelegenheit, etwas über das Evangelium und unsere Glaubensgrundsätze zu sagen. Wenn du deine Ansichten erklärst, regst du andere dazu an, darüber nachzudenken, was richtig ist.

Mach dich mit dem Standpunkt der Kirche vertraut

Ich war in einem Kurs, in dem oft umstrittene Themen diskutiert wurden. Zunächst einmal sollte man die Ansichten der anderen respektieren, wie man es ja auch umgekehrt von seinen Klassenkameraden erwartet. Wenn das Thema den Grundsätzen der Kirche widerspricht, trau dich, deine Meinung zu äußern. Dabei brauchst du die Kirche nicht unbedingt zu erwähnen. Du solltest aber den Standpunkt der Kirche zu dem Thema kennen.

Vermeide Streit

Ich würde meine Meinung erläutern und dabei die Grundsätze der Kirche verteidigen, aber zugleich die Ansichten anderer respektieren. Ich würde mich bemühen, Streit zu vermeiden, weil sonst der Heilige Geist vertrieben wird, der andere positiv beeinflussen kann.

Die Antworten sollen Hilfe und Ausblick geben, sind aber nicht als offizielle Lehre der Kirche zu verstehen.

Bleibt standhaft

„Wir müssen unsere Ansicht mit guten Argumenten und korrekten Fakten überzeugend, aber freundlich darlegen. Wir müssen fest und unnachgiebig bleiben, wenn es um sittliche Fragen unserer Zeit und die ewigen Grundsätze des Evangeliums geht, dürfen dabei aber mit keinem Menschen und keiner Organisation streiten. Streit baut Mauern und schafft Barrieren. Liebe hingegen öffnet Türen.“

Elder Marvin J. Ashton (1915–1994) vom Kollegium der Zwölf Apostel, „No Time for Contention“, Ensign, Mai 1978, Seite 8

Eine neue Frage

„Wie finde ich genügend Vertrauen, um mit meinem Bischof über meine Probleme oder Sorgen zu sprechen?“

Schickt uns eure Antwort und, falls gewünscht, ein hochauflösendes Foto bis zum 15. Mai 2014 online unter liahona@ldschurch.org oder per Post zu (Anschrift siehe Seite 3).

Wir behalten uns vor, Antworten zu kürzen oder klarer zu formulieren.

Die nachstehenden Angaben und die Genehmigung sind notwendig: 1.) vollständiger Name, 2.) Geburtsdatum, 3.) Gemeinde/Zweig, 4.) Pfahl/Distrikt, 5.) eure schriftliche Genehmigung oder, wenn ihr unter 18 seid, die schriftliche Einwilligung eurer Eltern (E-Mail genügt), dass eure Antwort und euer Foto gedruckt werden dürfen.