Geschichten aus der Schrift unter den Sternen

Präsidentin der Jungen Damen

Drucken Weitergeben

    „Der Heilge Geist führt mich, gibt Zeugnis sicherlich – die heilgen Schriften, sie sind wahr!“ (Liederbuch für Kinder, Seite 66)

    Als ich noch klein war, schliefen meine Brüder und ich im Sommer gern im Freien. Wir legten unsere Schlafsäcke auf die Veranda, suchten nach Sternbildern und hörten bis zum Einschlafen den Grillen zu.

    Eines Abends waren mein älterer Bruder Larry und ich auf der Veranda. Wir legten uns auf den Rücken und beobachteten die Sterne. Larry redete meist nicht viel, aber an diesem Abend wollte er mir ein paar Geschichten erzählen. Er erzählte mir Geschichten aus dem Buch Mormon und begann bei Lehi und seiner Familie und wie sie Jerusalem verließen.

    Ich hatte in der PV schon Geschichten aus dem Buch Mormon gehört, aber als Larry sie mir erzählte, war das etwas anderes. Ich spürte, dass es sich wirklich so zugetragen hatte. Als ich zu den Sternen hinaufschaute und meinem Bruder zuhörte, war mir ganz warm ums Herz, und ich war glücklich. Damals war mir das noch nicht bewusst, aber was ich an jenem Abend verspürte, war der Heilige Geist, der mir Zeugnis gab vom Buch Mormon.

    Ein paar Monate später fiel mein Blick eines Tages auf ein Bilderbuch mit Geschichten aus dem Buch Mormon, das wir zuhause hatten. Ich las darin, und wieder verspürte ich das warme Gefühl der Geborgenheit, das ich auch gehabt hatte, als Larry mir die Geschichten erzählt hatte.

    Jahre später kam eine Zeit, da war ich mir nicht so sicher, ob ich ein Zeugnis hatte, und ich war ein wenig enttäuscht, weil ich nie eine großartige, eindrucksvolle Kundgebung erhalten hatte. Hieß das etwa, dass ich kein Zeugnis hatte? Da erinnerte ich mich daran, was ich im Herzen verspürt hatte, als mein Bruder mir Geschichten aus dem Buch Mormon erzählt hatte, und mir wurde klar, dass ich tatsächlich wusste, dass die Kirche wahr ist.

    Ein Zeugnis bekommt man nicht immer durch ein einzelnes, eindrucksvolles Erlebnis. Meistens entwickelt sich unser Zeugnis durch viele kleine, stille Momente, in denen uns der Heilige Geist etwas zuflüstert.