Ich durfte schon an vielen kulturellen Feiern in Verbindung mit einer Tempelweihung teilnehmen. Sie waren alle großartig, auch die letzte, bei der ich zugegen war. Diese fand im letzten November in Phoenix in Arizona statt.

Die Aufführungen der Jugendlichen bei diesen Feiern sind wundervoll und unvergesslich. Letztes Jahr in Phoenix habe ich den Teilnehmern kurz vor dem Festakt gesagt: „Ihr seid Kinder des Lichts.“

Ich möchte alle Jugendlichen der Kirche wissen lassen, dass sie Kinder des Lichts sind. Aus diesem Grund ist es an ihnen, „als Lichter in der Welt“ zu leuchten (Philipper 2:15). Es ist ihre Aufgabe, die wahren Grundsätze des Evangeliums zu verbreiten. Sie sind dazu berufen, wie der Tempel ein Leuchtfeuer zu sein und das Licht des Evangeliums in einer zunehmend dunklen Welt auszustrahlen. Sie haben den Auftrag, ihr Licht nie ausgehen, sondern hell leuchten zu lassen.

Um „den Gläubigen ein Vorbild“ sein zu können (1 Timotheus 4:12), müssen wir zunächst selbst Glauben haben. Wir müssen genügend Glauben entwickeln, um geistig zu überleben und anderen ein Licht sein zu können. Wir müssen unser Zeugnis nähren, damit es für uns zum Anker wird.

Zu den wirksamsten Methoden, den heutzutage benötigten Glauben zu entwickeln und zu erhalten, gehören das Lesen und Studium der heiligen Schriften sowie häufiges und beständiges Beten. Der Jugend der Kirche sage ich: Falls ihr es bisher noch nicht getan habt, gewöhnt euch jetzt an, euch täglich in die Schriften zu vertiefen und zu beten. Diese beiden Gewohnheiten sind unerlässlich. Ohne sie können äußere Einflüsse und die zuweilen harte Realität des Lebens euer Licht verdunkeln oder gar erlöschen lassen.

Die Jugendzeit ist nicht einfach. In diesen Jahren gibt sich der Satan besonders viel Mühe, euch zu versuchen und euch von dem Weg wegzulocken, der zu eurem himmlischen Zuhause zurückführt. Wenn ihr jedoch in den Schriften lest und betet, eurem Nächsten dient und gehorsam seid, erkennt ihr „das Licht, das in der Finsternis leuchtet“ (LuB 6:21), unser großes Vorbild und unsere Kraft – ja, den Herrn Jesus Christus – immer besser. Er ist das Licht, das wir hochhalten sollen, um die hereinbrechende Dunkelheit zu vertreiben (siehe 3 Nephi 18:24).

Ein starkes Zeugnis vom Erlöser und von seinem wiederhergestellten Evangelium gibt euch unbegrenzte Möglichkeiten, euer Licht leuchten zu lassen. Unabhängig von euren Lebensumständen bieten sie sich euch jeden Tag. Wenn ihr dem Beispiel des Heilands folgt, könnt ihr anderen in eurer Umgebung ein Licht sein – ob es sich um eure Angehörigen, Klassenkameraden, Mitarbeiter, flüchtige Bekannte oder vollkommen Fremde handelt.

Wenn ihr der Welt ein Licht seid, verspüren die Menschen um euch herum etwas Besonderes, fühlen sich zu euch hingezogen und entwickeln den Wunsch, eurem Beispiel zu folgen.

Ich bitte alle Eltern und Jugendführer, die Jugendlichen dabei zu unterstützen, für Wahrheit und Rechtschaffenheit einzutreten. Helfen Sie mit, Ihnen die Tore des Lernens, des Wissens und des Dienens im Reich Gottes weit zu öffnen und ihren Blick zu erweitern. Fördern Sie ihre innere Kraft, den Versuchungen der Welt zu widerstehen. Geben Sie ihnen den Willen mit, auf den Pfaden der Tugend und des Glaubens zu wandeln, immer zu beten und in Gott ihren festen Anker zu sehen.

Unseren Jugendlichen sage ich: Der Vater im Himmel liebt euch. Mögt ihr verspüren, dass euch die Führer der Kirche ebenso lieb haben. Mögt ihr immer den Wunsch haben, dem Vater im Himmel und seinem Sohn zu dienen. Und mögt ihr immer in der Wahrheit leben und unter Gottes Kindern ein Licht sein.

Bild des Leuchtturms von dzm1try/iStock/Thinkstock