Besuchslehrbotschaft

Das Sühnopfer Christi offenbart die Liebe Gottes

Drucken Weitergeben

    Lesen Sie den Text aufmerksam und gebeterfüllt, und lassen Sie sich inspirieren, welche Gedanken Sie weitergeben sollen. Wie kann das Wissen, welchen Zweck die FHV hat, die Töchter Gottes auf die Segnungen des ewigen Lebens vorbereiten?

    Das Siegel der Frauenhilfsvereinigung

    Glaube, Familie, Hilfe

    Christ being taken down from the cross

    Die Erkenntnis, dass unser Vater im Himmel seinen einziggezeugten Sohn gegeben hat, damit wir Unsterblichkeit erlangen und uns das ewige Leben möglich ist, lässt uns die unendliche und unbegreifliche Liebe Gottes spüren. Auch der Erretter liebt uns.

    „Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? …

    Denn ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten

    der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.“ (Römer 8:35,38,39.)

    Elder D. Todd Christofferson vom Kollegium der Zwölf Apostel hat über das Sühnopfer Jesu Christi gesagt: „Das Leiden des Erretters in Getsemani und seine Qual am Kreuz erlösen uns von der Sünde, da die Forderungen der Gerechtigkeit an uns erfüllt werden. Er erweist denjenigen, die umkehren, Barmherzigkeit und begnadigt sie. Das Sühnopfer begleicht aber auch das, was die Gerechtigkeit uns schuldet, indem alles, was wir zu Unrecht erleiden mussten, geheilt und wiedergutgemacht wird. ‚Denn siehe, er erleidet die Schmerzen aller Menschen, ja, die Schmerzen jedes lebenden Geschöpfes, sowohl der Männer als auch der Frauen und Kinder, die der Familie Adams angehören.‘ (2 Nephi 9:21; siehe auch Alma 7:11,12.)“1

    Christus hat uns „eingezeichnet in [seine] Hände“ (Jesaja 49:16). Linda K. Burton, Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung, sagt: „Dieser höchste Ausdruck der Liebe sollte jeden von uns veranlassen, auf die Knie zu fallen und dem Vater im Himmel in demütigem Gebet zu danken, dass er uns so sehr liebt, dass er seinen einziggezeugten, vollkommenen Sohn gesandt hat, für unsere Sünden, unseren Kummer und alles, was uns in unserem Leben ungerecht erscheint, zu leiden.“2

    Zusätzliche Schriftstellen und Quellen

    Johannes 3:16; 2 Nephi 2:6,7,9; reliefsociety.lds.org

    Zum Nachdenken

    Wie können wir unsere Liebe zu Gott und zu Jesus Christus und unsere Dankbarkeit für das Sühnopfer des Erretters zum Ausdruck bringen?

    Quellenangaben anzeigen

      Anmerkungen

    1.   1.

      D. Todd Christofferson, „Erlösung“, Liahona, Mai 2013, Seite 110

    2.   2.

      Linda K. Burton, „Ist uns der Glaube an das Sühnopfer Jesu Christi ins Herz geschrieben?“, Liahona, November 2012, Seite 114