Ich hatte Hilfe und bin von Sünden umgekehrt, die ich wiederholt begangen habe. Doch ich habe Angst, wieder rückfällig zu werden. Wie kann ich Versuchungen widerstehen und glücklich bleiben?

Setze an die Stelle deiner Angst Glauben an Jesus Christus und sein Sühnopfer, an seine Macht, dich aufzurichten und zu wandeln, und an seine Liebe und Barmherzigkeit. Denk an den Vater im Himmel und an Jesus Christus und ihre Güte dir gegenüber. Sei demütig, bete, studiere die heiligen Schriften und sei treu (siehe Mosia 4:11,12). Dann kannst du Freude haben – „die Gabe, die man erhält, wenn man sich bewusst bemüht, ein rechtschaffenes Leben zu führen, wie Jesus Christus es gelehrt hat“1.

Vollständige Umkehr kann schwierig sein. Es dauert oft eine Weile, besonders, wenn man wiederholt gesündigt hat. Meide Situationen, in denen du in Versuchung gerätst. Möglicherweise musst du deinen Tagesablauf ändern und dein Umfeld und deine Freunde wechseln. Wenn du einmal schwach wirst, vergiss nicht, dass du immer noch umkehren und dich ändern kannst. Gib dir weiter Mühe! Dein Vater im Himmel und dein Erretter werden dich nicht aufgeben. „Durch das [Sühnopfer kann] jeder Makel behoben werden …, unabhängig davon, wie schwerwiegend der Fehler war, wie lange wir ihn begangen haben oder wie viele Male wir ihn wiederholt haben.“2

Anmerkungen

  •   1.

    Russell M. Nelson, „Freude und geistiges Überleben“, Liahona, November 2016, Seite 84

  •   2.

    Boyd K. Packer, „Der Plan des Glücklichseins“, Liahona, Mai 2015, Seite 28

  • Was soll ich machen, wenn die nächsten Angehörigen oder Freunde die Kirche in Frage stellen und wegbleiben?

    young man walking up to chapel

    Wenn Menschen, die dir nahestehen, in Frage stellen, dass die Kirche wahr ist, dann hab sie einfach lieb und bleib stark. Wenn sie mit dir über die Kirche sprechen, konzentriere dich lieber darauf, was sie meinen, als auf den Beweis, dass du Recht hast. Gib ihnen nicht das Gefühl, dass sie sich für ihre Fragen und Zweifel schämen müssen. Lass dir nicht anmerken, dass du schockiert oder verletzt bist, auch wenn du dich so fühlst. Falls möglich, sprich ganz ruhig mit ihnen über ihre Fragen und versuch, ihnen dabei zu helfen, Antworten zu finden und an dem Glauben, der Überzeugung und dem Zeugnis, das sie haben, festzuhalten (Hilfestellung findest du unter lds.org/go/91763).

    Falls jemand nichts mehr mit der Kirche zu tun haben will, muss das nicht das Ende eurer Beziehung sein. Hab ihn weiterhin lieb, sei freundlich zu ihm und bete für ihn. Falls ihr nicht mehr durch die Kirche und das Evangelium miteinander verbunden seid, halte einfach an dem fest, was euch verbindet. Lass den Betreffenden wissen, dass er dir wichtig ist und nicht nur seine Verbindung zur Kirche. Gib deine eigenen geistigen Ziele aber auch nicht auf. Versuche, den anderen aufzurichten, aber lass dich nicht von ihm herunterziehen.