Besuchslehrbotschaft

Willens, einer des anderen Last zu tragen

Drucken Weitergeben

    Lesen Sie den Text aufmerksam und gebeterfüllt, und lassen Sie sich inspirieren, welche Gedanken Sie besprechen sollen. Inwiefern bereitet es die Töchter Gottes auf die Segnungen des ewigen Lebens vor, wenn sie den Zweck der Frauenhilfsvereinigung begreifen?

    women embracing

    „Wir sind umgeben von Menschen, die unsere Aufmerksamkeit, unseren Zuspruch, unsere Unterstützung, unseren Trost und unsere Freundlichkeit brauchen“, hat Präsident Thomas S. Monson erklärt. „Wir sind die Hände des Herrn hier auf der Erde, und wir haben den Auftrag, zu dienen und seine Kinder emporzuheben. Er ist auf einen jeden von uns angewiesen.“1

    Präsident Henry B. Eyring, Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, hat gesagt: „Als Sie in die Kirche Jesu Christi aufgenommen wurden, hat in Ihnen eine mächtige Herzenswandlung ihren Anfang genommen. Sie haben einen Bund geschlossen und eine Verheißung empfangen, wodurch sich Ihr innerstes Wesen zu ändern begann. …

    Sie haben versprochen, dem Herrn zu helfen, [anderen] die Last leichter zu machen und [sie] zu trösten. Die Kraft, um mitzuwirken und Lasten leichter zu machen, haben Sie gleichzeitig mit der Gabe des Heiligen Geistes empfangen.“2

    „Sehen wir mit dem Licht des Evangeliums andere so, wie der Erretter sie sieht – mit Mitgefühl, Hoffnung und Nächstenliebe“, rät Jean B. Bingham, die Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung. „Eines Tages werden wir einen ungetrübten Blick ins Herz anderer haben und dankbar sein für die Barmherzigkeit, die uns geschenkt wird – so wie auch wir … in Gedanken und Worten anderen wohltätig begegnen. …

    Es ist unsere Pflicht und unser Recht, die positiven Veränderungen eines jeden anzuerkennen, während wir danach streben, unserem Erretter … ähnlicher zu werden.“3

    Wenn wir einer des anderen Last tragen und unsere Bündnisse halten, wird uns die heilende Macht Jesu Christi deutlicher bewusst. Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel hat gesagt: „Wenn man sich den unvorstellbaren Preis für seine Kreuzigung und das Sühnopfer vorstellt, kann ich Ihnen versichern, dass er sich auch jetzt nicht von uns abwenden wird. Wenn er zu denen, die arm sind im Geist, sagt: ‚Kommt zu mir‘, meint er, dass er den Ausweg kennt, und er kennt auch den Weg nach oben. Er kennt ihn, weil er den Weg gegangen ist. Er kennt den Weg, weil er der Weg ist.“4

    Zusätzliche Schriftstellen

    Matthäus 25:40; Galater 6:2; Mosia 2:17; 18:8,9

    reliefsociety.lds.org

    Glaube Familie Hilfe

    Relief Society seal

    Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

    1. 1.

      Thomas S. Monson, „Dienen Sie dem Herrn mit Liebe“, Liahona, Februar 2014, Seite 4

    2. 2.

      Henry B. Eyring, „Der Tröster“, Liahona, Mai 2015, Seite 18

    3. 3.

      Jean B. Bingham, „Ich trage das Licht des Evangeliums in mein Zuhause“, Liahona, November 2016, Seite 6, 8

    4. 4.

      Jeffrey R. Holland, „Was zerbrochen ist, soll repariert werden“, Liahona, Mai 2006, Seite 71