Frieden finden: 4 (weitere) Anregungen zur Umsetzung des Leitgedankens für 2018

Chase Wheatley

Zeitschriften der Kirche

Drucken Weitergeben
    Führungsbeamte der Jugendlichen

    Im Leitgedanken für 2018 geht es darum, wie Jugendliche durch Jesus Christus Frieden finden können. Dieser Gedanke stammt aus Lehre und Bündnisse 19:23. Dort fordert der Herr uns auf: „Lerne von mir und höre auf meine Worte; wandle in der Sanftmut meines Geistes, dann wirst du Frieden haben in mir.“ Das ist eine machtvolle Botschaft! Hier sind vier Anregungen, wie man den Leitgedanken dazu nutzen kann, die Jugendlichen in schweren Zeiten zu stärken:

    1. Im Eröffnungsteil

    Wenn man den Leitgedanken schon im Eröffnungsteil verwendet, stimmt man die Jugendlichen ein und gibt der Aktivität eine Richtung vor. Vor jeder Aktivität können Sie einen Jugendlichen bitten, eine Schriftstelle im Zusammenhang mit Lehre und Bündnisse 19:23 herauszusuchen und der Gruppe vorzustellen. Außerdem können Sie im Eröffnungsteil einige Zeit dafür verwenden, die Verse vor und hinter Vers 23 zu lesen, um den Zusammenhang zu ergründen.

    2. „Höre auf meine Worte“

     Wählen Sie ein Rezept aus und lassen Sie es von einem Jugendlichen vorlesen, während die anderen zuhören, den Anweisungen folgen und das Gericht zubereiten. Zwischendurch lassen Sie laut Musik abspielen, während der Vorleser spricht, damit es schwerer ist, die Anweisungen zu hören. Halten Sie den Vorleser dazu an, das Rezept einfach weiter vorzulesen, ohne etwas zu wiederholen. Nach der Aktivität besprechen Sie, wie viel schwerer es ist, Christus nachzufolgen, wenn die Welt seine Worte übertönt.

    3. „Lerne von mir“

    Bei dieser Aktivität befassen sich die Jugendlichen auf interessante und geistige Weise mit dem Leben Christi und entdecken, wie man in ihm Frieden findet. Bereiten Sie in den Gängen Ihres Gemeindehauses (oder eines anderen, dafür geeigneten Ortes) mehrere Stationen mit Gegenständen und/oder Fotos vor, die auf einige der Stressfaktoren im Leben der Jugendlichen hinweisen. Beispiele dafür sind Hausaufgaben und Tests in der Schule, Kriege und Kriegsgerüchte, Menschen, die sich lieblos verhalten, und vieles mehr. Jede Station wird am besten im Flur vor einem Unterrichtsraum aufgebaut. Geben Sie nun bei jeder Station den Jugendlichen die Gelegenheit, ihre Gefühle und Erfahrungen im Zusammenhang mit dem jeweiligen Stressfaktor auszutauschen. Anschließend öffnen Sie die Tür zu dem Unterrichtsraum hinter der Station. (Sie können auch ein Bild von Christus an die Tür hängen.) In dem Unterrichtsraum steht eine weitere Station mit einem Video, einer Schriftstelle oder einer Botschaft, die sich mit einem Teil des Lebens Christi oder einer seiner Lehren befasst und in Bezug auf den im Flur dargestellten Stressfaktor Frieden bringt. Schon drei solcher doppelten Stationen (der eine Teil außen im Flur, der andere in einem Unterrichtsraum) sind ausreichend für die Aktivität.

    4. „Dann wirst du Frieden haben in mir“

    Bringen Sie anderen Menschen ein wenig Frieden, indem Sie sie mit der ganzen Jugendgruppe der Gemeinde besuchen und für sie singen. Üblicherweise macht man das ja eher zu Weihnachten, aber in dieser Form ist es eine Aktivität für jede Jahreszeit. Suchen Sie einige Familien aus, denen ein geistiges Erlebnis guttun würde, machen Sie einen Überraschungsbesuch und singen Sie ihnen vor der Haustür ein paar Lieder aus dem Gesangbuch vor und bringen Sie ihnen etwas Leckeres mit. Die Lieder lassen uns den Heiligen Geist verspüren und bringen dadurch mehr Frieden.