Missionarserlebnisse

Oliver Bassler (OB)

Koordinator für die digitalen Kanäle der Schweiz, interviewt

Markus Gappmaier (MG)

Den Ersten Ratgeber in der Alpenländischen Mission

Drucken Weitergeben

    Kennen Sie bereits den Sticker „Team Christus“ der Alpenländischen Mission? Seit nun schon mehr als einem halben Jahr sind die Missionare in den Gemeinden und Zweigen damit unterwegs. Der Sticker bietet Missionarinnen und Missionaren, aber auch jedem Mitglied, die Gelegenheit, sich zu Jesus Christus zu bekennen und dies nach aussen zu zeigen. Seit wenigen Wochen gibt es farbliche Neuauflagen des beliebten Stickers. Bruder Oliver Bassler hat Präsident Gappmaier über die Hintergründe und die Symbolik befragt.

    OB: Wie kam die Alpenländische Mission auf die Idee zu einem Sticker „Team Christus“?

    MG: Präsident Malzl, mein Ratgeberkollege aus Österreich, sah in München auf einem Auto einen Sticker mit dieser Aufschrift, zusammen mit einem Kreuz-Design. Missionspräsident Brown und wir beiden Ratgeber hatten den starken Eindruck, dass „Team Christus“ für uns Mitglieder sowie für die Menschen ausserhalb der Kirche im Einzugsgebiet der Alpenländischen Mission eine wichtige Botschaft ist. Wir wollen in der Missionsarbeit (Mitglieder und Missionare) als Team zusammenarbeiten und unsere Mitmenschen einladen, zu Christus zu kommen.

    OB: Warum genau „Team Christus“?

    MG: Als Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage identifizieren wir uns mit dieser Formulierung als Jünger Christi, ohne Menschen guten Willens ausserhalb der Kirche davon auszuschliessen. Ich finde es genial, wie diese zwei einfachen Worte Einigung und Kooperation mit Jesus Christus innerhalb und ausserhalb der Kirche symbolisieren.

    OB: Welche tiefere Symbolik steckt dahinter?

    MG: Ich liebe diese Botschaft des Team-Christus-Stickers besonders: Christus ist im Zentrum unseres Lebens. So wird nicht nur die Frage beantwortet, ob wir Mitglieder Christen sind. Es wird auch vermittelt, dass wir unter der Führung Christi mit allen Menschen innerhalb und ausserhalb der Kirche, die ein gutes Herz haben, zusammenarbeiten wollen. Der Team-Christus-Sticker eint beim gemeinsamen Lernen und Wirken in unseren Gemeinden und in unserem allgemeinen Umfeld gleichermassen.

    OB: Warum diese Farben und
    diese Optik?

    MG: Bei der Verbundenheit mit Christus geht es um Licht und Lebensfreude und um alles, was edel ist. Das sollen die beiden neuen Stickervarianten widerspiegeln. Die „strahlende“ Variante ist primär für junge Menschen gedacht, die andere, in einer der Hauptfarben unserer Kirchenwebsite gehalten, mehr für jene, die ein schlichtes, edles Design vorziehen.

    OB: Ich möchte gerne einen Sticker haben, wie bekomme ich diesen?

    MG: Fragen Sie die Missionare.
    Sie können Ihnen helfen.

    OB: Haben Sie kreative Ideen für die Verwendung des Stickers? Wie verwenden Sie diesen?

    MG: Meist verwende ich diese gedruckte Team-Christus-Botschaft nicht als Sticker, obwohl auf meinem Tagebuch und unseren Autos einer klebt. Ich nutze sie oft wie normale Karten und gebe sie gezielt Menschen, denen ich Folgendes sagen möchte: „Ich glaube an Jesus Christus, ja ich liebe ihn. Ich will ihm dienen, so wie er das will. Ich arbeite gerne mit Ihnen für Christus zusammen. Sie sind für mich vorbildlich (zum Beispiel freundlich, hilfsbereit). Wir alle wollen doch Christus dienen. Es lohnt sich, an Christus zu glauben und ihm zu dienen.“

    Eines meiner schönsten Erlebnisse mit dem Team-Christus-Sticker hatte ich letztes Jahr in Bielefeld in Deutschland. Als ich vor Weihnachten in der Fussgängerzone einem Filmteam begegnete, das ein Kurzinterview durchführte, schenkte ich ihm als Teil der Interview-­Botschaft einen Team-Christus-Sticker.

    Nach einem schönen Erinnerungs-Selfie versicherte mir der gläubige Interviewer, dass er den Sticker auf sein Auto kleben werde.

    OB: Warum möchten Sie zum Team Christus gehören?

    MG: Es gibt keinen besseren Coach als Jesus Christus, keine besseren Mitarbeiter als die Christusnachfolger und nichts Erhabeneres als den göttlichen Plan des Glücklichseins. Deshalb möchte ich für immer zum Team Christus gehören, zusammen mit all den vielen guten Mitmenschen innerhalb des Gebietes der Alpenländischen Mission. (MA)