Befassen Sie sich gebeterfüllt mit diesem Lesestoff und besprechen Sie ihn mit den Schwestern, die Sie besuchen, wie es Ihnen angebracht erscheint. Überlegen Sie anhand der Fragen, wie Sie Ihren Schwestern Kraft geben können und wie Sie die FHV zu einem aktiven Teil Ihres Lebens machen können. Mehr dazu finden Sie unter reliefsociety.lds.org (in englischer Sprache).

Zum Herrn bekehrt

Relief Society seal

Glaube, Familie, Hilfe

Schwestern, die neu dazukommen – dazu gehören auch die Jungen Damen, die nun in die FHV kommen, Schwestern, die nach längerer Abwesenheit wieder in die Kirche kommen, sowie Neubekehrte – brauchen die Unterstützung und Freundschaft ihrer Besuchslehrerinnen. „Nur durch die Beteiligung der Mitglieder [lassen] sich neue Mitglieder in der Kirche halten und weniger aktive Mitglieder reaktivieren“, erklärte Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel. „Stellen Sie sich einmal vor, wie die Frauenhilfsvereinigung … effektiv dazu beitragen kann, dass jeder in der Kirche Freunde findet. Gehen Sie frühzeitig auf Menschen zu, die die Kirche gerade kennenlernen oder wieder zurückkommen, und begegnen Sie ihnen in Ihrer Organisation so liebevoll, dass sie gern zur Kirche kommen.“1

Als Mitglieder der FHV können wir neuen Mitgliedern helfen, mit grundlegenden Gepflogenheiten in der Kirche vertraut zu werden, etwa wie man:

  • eine Ansprache hält

  • Zeugnis gibt

  • das Gesetz des Fastens befolgt

  • den Zehnten und sonstige Spenden zahlt

  • sich an der genealogischen Arbeit beteiligt

  • an Taufen und Konfirmierungen für verstorbene Vorfahren teilnimmt

„Man braucht aufmerksame Freunde, die neue Mitglieder willkommen heißen und dafür sorgen, dass sie sich in der Kirche geborgen fühlen“, sagte Elder Ballard.2 Wir alle, doch insbesondere die Besuchslehrerinnen, haben die wichtige Aufgabe, mit neuen Mitgliedern eine Freundschaft aufzubauen, die dazu beiträgt, dass sie sich fest zum Herrn bekehren (siehe Alma 23:6).

Aus den heiligen Schriften

2 Nephi 31:19,20; Moroni 6:4

Aus unserer Geschichte

„Da wir immer mehr neue Mitglieder haben, müssen wir uns auch immer mehr anstrengen, ihnen zu helfen, dass sie ihren Weg finden“, sagte Präsident Gordon B. Hinckley (1910–2008). „Jeder von ihnen braucht dreierlei – einen Freund, eine Aufgabe und dass [er] ‚durch das gute Wort Gottes genährt‘ [wird] (siehe Moroni 6:4).“3

Besuchslehrerinnen sind in der Lage, denen zu helfen, die ihnen anvertraut sind. Am Anfang steht die Freundschaft. So war es auch bei einer jungen FHV-Schwester, die als Besuchslehrerin eine ältere Schwester besuchte. Sie waren sich anfangs nicht gleich nähergekommen. Doch das änderte sich, als sie bei einer Putzaktion Seite an Seite arbeiteten. Dabei lernten sie einander besser kennen, und als sie sich über die Besuchslehrbotschaft unterhielten, wurden beide durch das gute Wort Gottes genährt.

Präsident Joseph Fielding Smith (1876–1972) wies darauf hin, dass die FHV „ein wesentlicher Bestandteil des Reiches Gottes auf Erden ist und … ihren treuen Mitgliedern hilft, ewiges Leben im Reich unseres Vaters zu erlangen“.4

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    M. Russell Ballard, „Members Are the Key“, Ensign, September 2000

  2.   2.

    M. Russell Ballard, Ensign, September 2000

  3.   3.

    Gordon B. Hinckley, „Jedes neue Mitglied ist kostbar“, Der Stern, Februar 1999, Seite 9

  4.   4.

    Joseph Fielding Smith, zitiert in Die Töchter in meinem Reich: Die Geschichte und das Werk der Frauenhilfsvereinigung, Seite 107