18: Die Pflichten des Lehrers im Aaronischen Priestertum

"18: Die Pflichten des Lehrers im Aaronischen Priestertum," Aaronisches Priestertum -- Leitfaden 2, (1994)


Ziel

Jeder Junge lernt die Pflichten des Lehrers im Aaronischen Priestertum und ist sich deutlicher bewußt, wie wichtig und heilig diese Pflichten sind.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Die heilige Schrift für jeden Jungen.

    2. b)

      Buntstifte zum Schriftstellenmarkieren.

  2. 2.

    Kopieren Sie für jeden Jungen den Handzettel „Die Pflichten des Lehrers im Aaronischen Priestertum“.

  3. 3.

    Bitten Sie den Bischof, den Jungen, die das Aaronische Priestertum tragen, einen Brief mit anerkennenden Worten zu schreiben und darin die Aufgaben zu nennen, die sie gut erfüllen. Diesen Brief lesen Sie dann am Ende des Unterrichts vor.

Hinweis

Diese Lektion bietet einen Überblick über die Pflichten des Lehrers im Aaronischen Priestertum. Sie können im Anschluß daran weitere Lektionen über spezielle Aufgaben anschließen, beispielsweise die Vorbereitung des Abendmahls oder das Heimlehren. Gehen Sie in dieser Lektion bitte nicht auf Einzelheiten ein. Das darin enthaltene Material kann allen Jungen, die das Aaronische Priestertum tragen, helfen, ihre Berufung zu verstehen und groß zu machen.

Vorschlag für den unterrichtsablauf

Einleitung

Beispiel/Besprechen

Erzählen Sie folgendes:

„Heute war Egons erster Tag an seinem neuen Arbeitsplatz. Er wollte Elektriker werden und hatte eine Ausbildungsstelle bei einem mittleren Fachbetrieb bekommen. Der Meister nahm ihn mit auf eine Baustelle, warf eine Rolle Isolationsrohr, etliche Kabelrollen, eine Werkzeugkiste, eine Schachtel mit Abzweig- und Schalterdosen und eine Stehleiter aus dem Lieferwagen, drückte ihm einen Plan in die Hand und sagte. ‚Jetzt verleg die Rohre so, wie du es hier auf dem Plan siehst. Wenn du damit fertig bist, ziehst du die Drähte ein. Aber anschließen darfst du noch nichts. Wenn ich heute abend wiederkomme, will ich anständige Arbeit sehen. Es gibt genug Schulabgänger, die auf eine Stelle warten, also gib dir Mühe.‘

Und ehe Egon noch etwas sagen konnte, setzte sich der Meister in den Wagen und fuhr davon. Egon starrte dem Wagen, der in der Ferne immer kleiner wurde, ungläubig nach.“

  • Wie war Egon wohl zumute? Warum?

  • Habt ihr schon einmal eine Aufgabe bekommen, ohne daß euch jemand erklärt hätte, was ihr eigentlich tun solltet?

  • Wie war euch da zumute?

Schriftstelle/Besprechen

Lassen Sie die Jungen LuB 107:99,100 lesen.

  • Was muß jeder Priestertumsträger laut diesen Versen tun? (Jeder muß lernen, was ihm obliegt, und sein Amt ausüben lernen.)

Sagen Sie den Jungen, daß sie diese Verse markieren sollen.

Jeder Junge, der das Aaronische Priestertum trägt, muß die Pflichten des Lehrers kennen

Schriftstelle/Tafel/Besprechen

  • Worin bestehen die Pflichten des Lehrers?

Besprechen

Sie diesen Punkt ausführlich, und schreiben Sie die Antworten der Jungen an die Tafel.

Lassen Sie die Jungen LuB 20:53–59 lesen und markieren.

Ergänzen Sie die Liste an der Tafel mit dem, was bisher noch nicht erwähnt worden ist.

Handzettel

Geben Sie jedem Jungen eine Kopie des Handzettels „Die Pflichten des Lehrers im Aaronischen Priestertum“. Lassen Sie den Jungen Zeit, die einzelnen Punkte durchzulesen.

Besprechen

Stellen Sie die folgenden Fragen, um das Unterrichtsgespräch über die Pflichten des Lehrers im Aaronischen Priestertum in Gang zu bringen. Jeder Junge muß die grundlegenden Pflichten kennen und wissen, wie er sie richtig erfüllen kann. Lassen Sie die Jungen konkrete Punkte nennen, die auf ihre besondere Situation zutreffen. Die nachfolgende Gliederung stimmt mit der des Handzettels überein.

  1. a)

    Den Rat der Priestertumsführer beherzigen

    • Welchen Rat erteilen der Bischof und andere Priestertumsführer?

    • Wer ist der Präsident des Aaronischen Priestertums einer Gemeinde? (Der Bischof.)

  2. b)

    Das Abendmahl vorbereiten

    Lesen Sie das folgende Zitat von Präsident David O. McKay vor:

    „Die Teilnahme am Abendmahl des Herrn gehört zu den heiligsten Handlungen der Kirche Jesu Christi.“ (Pathways to Happiness, Seite 262.)

    • Warum ist das so?

    • Wie wichtig ist die Vorbereitung des Abendmahls?

  3. c)

    Allen Menschen helfen, „zu Christus zu kommen“; den Mitgliedern helfen, ihre Aufgaben zu erfüllen

    • Wovor müssen wir unsere Mitmenschen warnen?

    • Was bedeuten „erläutern“ und „ermahnen“?

    • Was müssen wir einander lehren?

    • Was bedeutet es, alle Menschen einzuladen, „zu Christus zu kommen“? Wie läßt sich das verwirklichen?

    • Warum helfen wir den Mitgliedern unter anderem am besten, ihre Aufgaben zu erfüllen, indem wir selbst ein gutes Beispiel geben?

    • Wie könnt ihr eurem Berater helfen, seine Aufgaben zu erfüllen?

  4. d)

    Übeltun in der Kirche verhindern

    • Warum können wir andere Menschen unter anderem am besten dazu bringen, nicht mehr zu lügen und aufeinander böse zu sein, indem wir selbst ein gutes Beispiel geben?

    • Nennt Situationen, in denen es besonders wichtig ist, Friedensstifter zu sein.

    • Warum erfordert es manchmal Mut, Friedensstifter zu sein?

  5. e)

    Durch Unterweisung erbauen und erbaut werden

    • Was bedeutet „erbauen“?

    • Wie können wir andere erbauen?

    • Was können wir tun, um anderen die Möglichkeit zu geben, uns zu erbauen?

  6. f)

    Dem Bischof bei seinen zeitlichen Aufgaben helfen

    • Wie könnt ihr in der Gemeinde bzw. im Pfahl dienen? Lassen Sie die Jungen konkrete Vorschläge machen. Dies könnte eine gute Gelegenheit sein, ein Dienstprojekt zu planen.

    • Nennt einfache Aufgaben, die ihr erfüllen könnt, um das Gemeindehaus und das Grundstück zu pflegen.

  7. g)

    Priestertumsarbeit tun

    • Was bedeutet es, jemanden in die Gemeinschaft zu integrieren?

    • Was für eine Einstellung braucht ihr, um Mitglieder zu integrieren, die weniger aktiv sind?

  8. h)

    Den Türdienst andächtig versehen

    • Warum ist es wichtig, daß ihr ordentlich gekleidet seid, wenn ihr Türdienst habt?

    • Welche Höflichkeitsregeln müßt ihr beachten, wenn ihr Türdienst habt?

  9. i)

    Der Bischofschaft auf jede erdenkliche Weise helfen

    • Fallen euch noch andere Pflichten des Lehrers ein?

Zum Abschluß

Brief vom Bischof

Lesen Sie den anerkennenden Brief des Bischofs vor, und geben Sie Zeugnis, wie wichtig die Pflichten des Lehrers für die Gemeinde und die ganze Kirche sind.

Auftrag

Fordern Sie die Jungen auf, LuB 107:99 auswendig zu lernen und den Handzettel mit den Pflichten des Lehrers mit ihren Eltern zu besprechen. Wenn Sie noch Zeit haben, können Sie gemeinsam beginnen, LuB 107:99 auswendig zu lernen.

Die Pflichten des Lehrers im Aaronischen Priestertum

Der Lehrer ist ein ortsgebundener geistlicher Diener, der die Aufgabe hat, „über die Kirche zu wachen und bei den Mitgliedern zu sein und sie zu stärken“ (LuB 20:53; 84:111). Er tut dies, indem er auf Weisung der Priestertumsführer bestimmte Aufgaben erfüllt. Der Lehrer hat alle Pflichten des Diakons und darüber hinaus noch weitere Pflichten zu erfüllen, nämlich:

  1. a)

    Den Rat und die Weisungen der Priestertumsführer beherzigen

  2. b)

    Das Abendmahl vorbereiten

  3. c)

    „Warnen, erläutern, ermahnen und lehren und alle einladen, zu Christus zu kommen“ (LuB 20:59) und sehen, „daß sich die Gemeinde oft versammelt und daß alle Mitglieder das tun, was ihnen obliegt“ (LuB 20:55), indem er folgendes tut: 1. heimlehren geht 2. die Mitglieder über Versammlungen informiert 3. in Versammlungen der Kirche eine Ansprache hält

  4. d)

    „Sehen, daß es in der Gemeinde kein Übeltun gibt, auch keine Härte gegeneinander, weder Lügen noch Verleumden, noch böse Nachrede“ (LuB 20:54), indem er folgendes tut: 1. ein Vorbild für sittliches und gradliniges Verhalten ist 2. Frieden stiftet und ausgleichend wirkt

  5. e)

    Im Priestertumsunterricht erbauen und sich von anderen Priestertumsträgern erbauen lassen (siehe LuB 50:22)

  6. f)

    Dem Bischof bei der Verwaltung aller zeitlichen Belange helfen (siehe LuB 107:68), indem er folgendes tut: 1. für die Armen und Bedürftigen sorgt 2. das Gemeindehaus und das Grundstück pflegt

  7. g)

    Priestertumsarbeit tun, indem er junge Männer im Priestertumsalter betreut, zur Kirche zurückführt und in Priestertumskomitees mitarbeitet

  8. h)

    Auf Pfahlkonferenzen und Gemeindeversammlungen andächtig den Türdienst versehen

  9. i)

    Der Bischofschaft auf jede erdenkliche Weise helfen, soweit es mit der Vollmacht des Lehrers möglich ist

(Siehe „Führung im Aaronischen Priestertum – Handbuch“, Seite 4f.)