Der Erlösungsplan

Aaronisches Priestertum -- Leitfaden 3, 1996


Ziel

Jeder Junge lernt den Erlösungsplan, den der himmlische Vater aufgestellt hat, um die Herrlichkeit und die Erhöhung des Menschen zustande zu bringen, besser kennen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt Ijob 38:7; Lehre und Bündnisse 14:7; 27:15–18; 138:12–14,20,21,27,30; Mose 1:39 und Abraham 3:24–28.

  2. 2.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Die heiligen Schriften (jeder Junge soll seine heiligen Schriften mitbringen).

    2. b)

      Einen Stift für jeden Jungen.

    3. c)

      Buntstifte zum Schriftstellenmarkieren.

  3. 3.

    Fertigen Sie für jeden Jungen eine Kopie der Übersicht „Der Erlösungsplan“ (hinten im Leitfaden) an.

  4. 4.

    Zeigen Sie gegebenenfalls das Video Der Plan unseres himmlischen Vaters (53031 150).

Hinweis

Möglicherweise brauchen Sie mehr als einen Sonntag, um diese Lektion durchzunehmen.

Vorschlag für den unterrichtsablauf

Erfolg bedarf der Planung

Besprechen

• Wenn ihr ein Haus bauen wolltet, was müßtet ihr dann vor Baubeginn unbedingt haben? (Einen Grundriß beziehungsweise Bauplan.)

• Was würde wahrscheinlich geschehen, wenn ihr keinen Plan hättet?

Erklären Sie: So wie man einen Plan braucht, um ein Haus bauen zu können, so braucht man auch einen Plan für sein Leben.

Das Planen ist so wichtig, daß der himmlische Vater uns vor der Erschaffung der Erde einen Plan vorgelegt hat.

• Wie nennt man den Plan, den der himmlische Vater uns vorgelegt hat? (Erlösungsplan.)

Zitat

Lesen Sie das folgende Zitat von Präsident Spencer W. Kimball vor:

„Ehe die Erde erschaffen wurde, stellte der Herr einen Plan auf, so wie es jeder Baumeister tut, der ein Haus errichten will. Er arbeitete den Plan aus, legte die Bedingungen fest und legte ihn uns vor. Er erklärte diesen Plan in unserem Beisein. … Wir waren damals alle versammelt.“ (The Teachings of Spencer W. Kimball, Salt Lake City, 1982, Seite 29.)

Was alles zum Erlösungsplan gehört

Handzettel

Geben Sie jedem Jungen eine Kopie des Handzettels „Der Erlösungsplan“ und einen Stift. Erklären Sie, daß der Plan des himmlischen Vaters wahrscheinlich so ähnlich aussah. Lassen Sie die Jungen die einzelnen Phasen des Plans benennen und ihre Antwort jeweils neben die richtige Nummer schreiben.

Die richtigen Antworten lauten wie folgt:

  1. 1.

    Vorirdisches Leben

  2. 2.

    Geburt (Schleier)

  3. 3.

    Erdenleben

  4. 4.

    Tod

  5. 5.

    Paradies

  6. 6.

    Gefängnis

  7. 7.

    Auferstehung und Gericht

  8. 8.

    Celestiale Herrlichkeit

  9. 9.

    Terrestiale Herrlichkeit

  10. 10.

    Telestiale Herrlichkeit

  11. 11.

    Söhne des Verderbens

Schriftstelle/Besprechen/Zitat

Besprechen Sie jetzt die einzelnen Phasen des Erlösungsplans.

Lassen Sie die Jungen Ijob 38:7 lesen und markieren. Erläutern Sie, daß wir im vorirdischen Leben gejauchzt haben, als der Vater uns seinen Plan erklärt hat.

• Warum haben wir uns wohl so sehr gefreut?

• Was kam als nächstes? (Die Geburt, verbunden mit dem Verlust der Erinnerung an unser vorirdisches Dasein.)

Lesen Sie das folgende Zitat von Präsident Spencer W. Kimball vor; die Jungen sollen darauf achten, welchem Zweck nach seinen Worten das Erdenleben dient.

„Ehe wir in dieses Tränental kamen, wußten wir sehr wohl, daß wir hier auf der Erde Kummer, Enttäuschung, schwerer Arbeit, Blut, Schweiß und Tränen ausgesetzt sein würden; aber dennoch schauten wir auf die Erde hinunter, die für uns erschaffen wurde, und sagten: Ja, Vater, trotz allem sehe ich große Segnungen, die mir zuteil werden können. … Ich weiß, daß ich eines Tages so unsterblich werden kann wie du, wenn ich einen Körper erhalte, und daß ich die Folgen der Sünde überwinden und vollkommen werden kann. Deshalb möchte ich bei der ersten sich bietenden Gelegenheit auf die Erde kommen. Und so sind wir auf die Erde gekommen. Die Erschaffung der Erde und auch die Erschaffung des Menschen dient einem bestimmten Zweck, nämlich daß der Mensch einen Platz haben soll, wo er leben und sich vervollkommnen kann, damit er eines Tages vollkommen … und – mit der Hilfe des Vaters – selbst Gott wird.“ (The Teachings of Spencer W. Kimball, Seite 31.)

Schriftstellen/Besprechen

Lesen und besprechen Sie Abraham 3:24–28.

• Warum sind wir auf die Erde gekommen? (Um einen physischen Körper zu erhalten, um die notwendigen heiligen Handlungen an uns vollziehen zu lassen, um zu lernen, um nach Vollkommenheit zu streben, um die Gebote zu halten und um geprüft zu werden.)

• Was geschieht, wenn jemand stirbt? (Der physische Körper wird begraben; der Geist geht in die Geisterwelt ein.)

Lassen Sie einen Jungen Lehre und Bündnisse 138:12–14 vorlesen.

• Welche Geister kommen nach dem Tod ins Paradies?

Lassen Sie einen Jungen Lehre und Bündnisse 138:20–22 vorlesen.

• Welche Geister kommen ins Gefängnis?

• Haben die Geister im Gefängnis die Möglichkeit, das Evangelium kennenzulernen?

Lesen Sie zur Beantwortung dieser Frage mit den Jungen Lehre und Bündnisse 138:20,27 und 30.

• Was geschieht, wenn jeder Mensch die Möglichkeit erhalten hat, das Evangelium anzunehmen und zu befolgen? (Wir werden auferstehen und werden vor Gericht gestellt.)

Zitat

Lesen Sie das folgende Zitat von Präsident Spencer W. Kimball vor; die Jungen sollen darauf achten, was laut seinen Worten unter „Auferstehung“ und „Gericht“ zu verstehen ist.

„Nach einer gewissen Zeit wird es eine buchstäbliche Auferstehung geben, nämlich dann, wenn der lebendige Geist auf die Erde zurückkehrt, um seinen wiederhergestellten, auferstandenen Körper zu beleben, der seine schönste irdische Form haben wird. Dann ist die Seele, die aus dem auferstandenen Körper und dem ewigen Geist besteht, für den nächsten Schritt bereit, wo nämlich jede Seele vor den großen Richter geführt wird, um ihren Platz in der Ewigkeit zugewiesen zu bekommen. Jede Seele, die je geboren wurde, wird im Fleisch erlöst und wird in der Auferstehung hervorkommen. Anschließend wird sie vor ihren Schöpfer gebracht, um gerichtet zu werden, und zwar gemäß den Aufzeichnungen über ihre Werke hier auf der Erde.“ (Teachings of Spencer W. Kimball, Seite 46.)

• Was geschieht bei der Auferstehung? (Der Geist und der Körper werden wieder vereint und müssen sich nie mehr trennen.)

• Was ist unter dem Begriff „Gericht“ zu verstehen? (Gemäß den Aufzeichnungen über unsere Werke bekommen wir unseren Platz in der Ewigkeit zugewiesen.)

Gruppenarbeit

Bilden Sie vier Gruppen, die sich mit dem Leben nach dem Gericht beschäftigen sollen. Verweisen Sie auf die Schriftstellen, die am Ende des Handzettels „Der Erlösungsplan“ aufgeführt sind, und weisen Sie jeder Gruppe einen der vier Schriftstellenblocks zu. Geben Sie den Jungen genug Zeit, die Schriftstellen zu lesen und einen kurzen mündlichen Bericht über die Merkmale der verschiedenen Herrlichkeiten zusammenzustellen. Anschließend erklären die Gruppen einander, was die folgenden Begriffe (in der vorgegebenen Reihenfolge) bedeuten: (1) Söhne des Verderbens, (2) telestiale Herrlichkeit, (3) terrestriale Herr- lichkeit und (4) celestiale Herrlichkeit. Fordern Sie die Jungen auf, die für sie wichtigen Schriftstellen zu markieren.

Der Erlösungsplan dient unserer Herrlichkeit und Erhöhung

Schrifstelle/Zitat/ Besprechen

• Welchem Zweck dient der Erlösungsplan?

Lassen Sie einen Jungen Mose 1:39 vorlesen.

• Was versteht man unter „Unsterblichkeit“, was unter „ewigem Leben“? („Unsterblichkeit“ bedeutet, daß jemand für immer lebt; „ewiges Leben“ bedeutet, daß jemand so wird wie der himmlische Vater und für immer bei ihm wohnt.)

Lesen Sie das folgende Zitat von Präsident Spencer W. Kimball vor; die Jungen sollen dabei darüber nachdenken, welche Fähigkeiten ihnen innewohnen.

„Ihr besitzt die Fähigkeit, nachzudenken, zu planen, zu organisieren und zu lieben. Diese Fähigkeiten sind euch zuteil geworden, damit ihr eines Tages so werden könnt wie der himmlische Vater. Wenn ihr diese Fähigkeiten nicht nutzt, dann liegt das einzig und allein an euch.

Wenn ihr die Königin der Niederlande, der Zar von Rußland oder der Kaiser von Japan oder sonst ein Großer der Welt wärt – verglichen mit dem, was ihr in dieser Kirche sein könnt, ist das nichts. Jeder von euch kann nämlich … ein König werden, dessen Zepter nicht mit dem Tod vergeht. Jeder einzelne von euch! Nicht nur die Klügsten, sondern jeder einzelne kann eine Königin beziehungsweise ein König werden und selbst Prinzen und Prinzessinen bekommen. Es kommt ganz allein darauf an, was ihr tut.

Denkt einmal an die schönste Freude, die ihr hier auf der Erde erlebt habt, und stellt euch dann das Jenseits als Widerschein dieser Freude vor, nur noch viel größer und schöner und wünschenswerter. Alles hier auf der Erde trägt zu eurer Entwicklung, eurer Freude, eurem Fortschritt und eurem Glück bei. Wenn dieses Leben vorüber ist, werdet ihr dorthin gelangen, wo es so ähnlich ist wie auf der Erde, nur daß es dort weniger Einschränkungen, dafür aber mehr Herrlichkeit und mehr Freude gibt.“ (The Teachings of Spencer W. Kimball, Seite 52.)

Schriftstellen/Besprechen

Lesen und besprechen Sie mit den Jungen Lehre und Bündnisse 14:7.

• Was müssen wir tun, um ewiges Leben zu erlangen?

• Was hat der Herr uns geboten?

Lesen und besprechen Sie mit den Jungen Lehre und Bündnisse 27:15–18.

• Was können wir tun, um die Gebote zu halten und Versuchung zu widerstehen?

• Welche Segnungen werden uns heute zuteil, wenn wir die Gebote halten? (Betonen Sie, daß der Herr uns jetzt und in Ewigkeit segnen möchte.)

Zum Abschluß

Zeugnis und Auftrag

Geben Sie Zeugnis vom Zweck des Erlösungsplans und von den Segnungen der Erhöhung. Fordern Sie jeden Jungen auf, so zu leben, daß er an allem teilhaben kann, was der himmlische Vater hat, und so werden kann wie er.