Die Auferstehung und das Gericht

Aaronisches Priestertum -- Leitfaden 3, 1996


Ziel

Den Jungen ist bewußt, daß wir alle auferstehen und vor den Richterstuhl Christi gebracht werden, wo wir nach unseren Werken beurteilt werden.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt Lukas 24; Johannes 11:19–27,37–46; Offenbarung 21:4; Alma 11:40–44, 34:32; 3 Nephi 11:14,15; 18:39; Lehre und Bündnisse 20:23,24; 45:51,52; 63:49; 88:104; 129:1–8 und Mose 1:36–39.

  2. 2.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Die heiligen Schriften (jeder Junge soll seine heiligen Schriften mitbringen).

    2. b)

      Bild 4, „Der auferstandene Jesus Christus“ (62187 150; Bild 239 in „Bilder zum Evangelium“) und Bild 5, „Jesus erweckt Lazarus von den Toten“ (62148 150; Bild 222 in „Bilder zum Evangelium“).

    3. c)

      Buntstifte zum Schriftstellenmarkieren.

  3. 3.

    Beauftragen Sie einen Jungen eine Woche vor dem Unterricht, von der Auferstehung Christi zu erzählen (siehe Lukas 24).

Vorschlag für den unterrichtsablauf

Jedem ist verheißen, daß er auferstehen wird

Bild/Schriftstellen/Besprechen

Zeigen Sie Bild 5, „Jesus erweckt Lazarus von den Toten“.

Erklären Sie, daß Jesus den Lazarus und seine Schwestern Maria und Marta liebhatte. Als Lazarus gestorben war, wußte Jesus, daß jetzt die Zeit gekommen war, daß er zeigen sollte, daß er Macht über Leben und Tod besaß.

Lassen Sie einen oder mehrere Jungen Johannes 11:19–27 vorlesen, und erklären Sie, daß Jesus in Vers 25 und 26 sagt, er werde die Auferstehung bewirken und das ewige Leben möglich machen.

Lassen Sie einen Jungen Johannes 11:37–46 vorlesen.

Bitten Sie die Jungen, sich vorzustellen, sie könnten miterleben, wie jemand von den Toten auferweckt wird.

• Ist Lazarus damals auferstanden? (Nein, er wurde ins sterbliche Leben zurückgeführt, nicht in die Unsterblichkeit versetzt. Lazarus mußte später noch einmal sterben.)

• Wer ist als erster auferstanden?

Lassen Sie einen Jungen Johannes 11:25,26 vorlesen.

• Was bedeutet diese Schriftstelle für uns alle?

• Was empfindet ihr, wenn ihr diese Schriftstelle lest?

Bild/Referat

Zeigen Sie Bild 4, „Der auferstandene Jesus Christus“, und lassen Sie den beauftragten Jungen die Auferstehung Jesu Christi schildern (siehe Lukas 24).

Lesen/Besprechen

• Was geschieht bei der Auferstehung?

Arbeiten Sie gemeinsam heraus, was bei der Auferstehung geschieht.

• Wodurch ist die Auferstehung notwendig geworden?

Lassen Sie die Jungen antworten, und wiederholen Sie gegebenenfalls kurz den Fall Adams und Evas. (Siehe Mose 4.) Weil durch Adam der physische Tod in die Welt gekommen war, brauchten wir einen Erlöser, der uns die Auferstehung ermöglichte.

Schriftstelle/Besprechen

Lassen Sie die Jungen Mose 1:36–39 lesen und markieren.

• Inwiefern hat sich dieser Vers mit der Auferstehung teilweise erfüllt? (Durch die Auferstehung werden alle Menschen unsterblich.)

• Wann findet die Auferstehung statt? (Sie hat mit der Auferstehung Jesu Christi begonnen und setzt sich fort, bis alle Söhne und Töchter Gottes, die einen physischen Körper erhalten haben, auferstanden sind.)

Schriftstelle naktivität

Erklären Sie, daß manches von dem, was in den heiligen Schriften über die Auferstehung steht, mißverstanden wird.

Die Jungen sollen sich ausführlicher mit der Auferstehung befassen; bilden Sie dazu fünf Gruppen, und lassen Sie jede Gruppe die folgenden Schriftstellen lesen und dann ein Prinzip im Zusammenhang mit der Auferstehung nennen, das in diesen Schriftstellen deutlich wird.

  1. 1.

    3 Nephi 11:14,15, Lehre und Bündnisse 45:51,52

  2. 2.

    Lukas 24:39, Lehre und Bündnisse 129:1–8

  3. 3.

    Lehre und Bündnisse 20:23,24, 3 Nephi 18:39

  4. 4.

    Offenbarung 21:4, Lehre und Bündnisse 63:49

  5. 5.

    Lukas 24:41–43

Geben Sie den Jungen genug Zeit, die Schriftstellen zu lesen und jeweils ein Prinzip im Zusammenhang mit der Auferstehung zu ermitteln.

Lassen Sie die Gruppen darlegen, was sie über die Auferstehung erfahren haben, und schreiben Sie die Antworten an die Tafel. Zum Beispiel:

  1. 1.

    Bei der Auferstehung erhalten wir wieder einen physischen Körper.

  2. 2.

    Der auferstandene Körper ist fühlbar und unsterblich.

  3. 3.

    Der auferstandene Körper ist nicht an die Erde gebunden.

  4. 4.

    Der auferstandene Körper ist weder Schmerzen noch dem Tod unterworfen.

  5. 5.

    Ein auferstandenes Wesen kann Nahrung zu sich nehmen.

Zitat

Der Prophet Joseph Smith hat gesagt:

„Das Lamm Gottes hat die Auferstehung bewirkt, so daß sich alle von den Toten erheben werden…

Wenn unser Fleisch durch den Geist belebt ist, wird es in dieser Hülle kein Blut mehr geben.“ (Lehren des Propheten Joseph Smith, Seite 373 f.)

Schreiben Sie noch zusätzlich an die Tafel, daß in einem auferstandenen Körper kein Blut fließt.

Zitat

Erklären Sie, daß in den heiligen Schriften von zwei Auferstehungen die Rede ist, nämlich von der ersten Auferstehung, der Auferstehung der Gerechten, und der letzten Auferstehung, der Auferstehung der Schlechten.

Machen Sie den Jungen noch einmal bewußt, daß auch sie einmal auferstehen werden und daß sie bei der ersten Auferstehung hervorkommen können, wenn sie würdig bleiben.

Wir werden alle gerichtet

Schriftstelle/Besprechen

• Welches große Ereignis schließt sich an die Auferstehung an? (Das Jüngste Gericht.)

• Warum brauchen wir vor dem Jüngsten Gericht keine Angst zu haben? (Wenn wir uns entsprechend bereitgemacht haben, können wir uns sogar darauf freuen.)

Erklären Sie, daß Jesus Christus das Jüngste Gericht leiten wird und daß es absolut gerecht ablaufen wird. Wenn wir die Gebote halten und mit dem Geist in Einklang stehen, dann können wir uns voller Vertrauen darauf freuen.

Lassen Sie einen Jungen Alma 34:32 vorlesen.

Lassen Sie die Jungen Alma 11:40–44 lesen, damit sie das Gericht und die diesbezügliche Aufgabe Jesu Christi besser verstehen. Besprechen Sie die Bedeutung dieser Verse.

• Was bedeutet der Ausdruck „klare Erinnerung an all unsere Schuld“? (Wir können uns deutlich an alle Fehler erinnern.)

Arbeiten Sie heraus, daß zwar alle Menschen auferstehen, daß aber nur denjenigen Erhö- hung zuteil wird, die sich durch ihren Glauben und ihre Taten würdig gemacht haben, in der Gegenwart Gottes zu leben. Wir werden nach unseren Werken – gut oder böse – gerichtet, und das Gericht kann durchaus ein schönes Erlebnis für uns sein, vorausgesetzt natürlich, wir leben so, daß wir die Erhöhung verdienen.

Schriftstelle/Besprechen

Erklären Sie, daß im elften Kapitel des Buches Alma zu finden ist, was Amulek zu Zeëzroom gesagt hat. Zeëzroom war ein schlechter Mensch, sah dann aber seine Fehler ein und begann, Umkehr zu üben. Am Ende des Kapitels gibt Alma Zeugnis vom Erlösungsplan.

Fordern Sie die Jungen auf, zu Hause Alma 12 zu studieren.

Zum Abschluß

Schriftstelle/Besprechen

Erklären Sie, daß in den heiligen Schriften viel über die Auferstehung und das Gericht steht. Wir müssen uns mit dem Wort des Herrn befassen und täglich um Weisung beten, damit wir einmal für das Gericht bereit sind.

Lassen Sie die Jungen zum Abschluß Lehre und Bündnisse 88:104 lesen und besprechen. Betonen Sie, daß jeder Mensch vor das Gericht treten muß.

Aufforderung

Erklären Sie, daß wir uns jeden Tag selbst richten, und zwar durch das, was wir tun beziehungsweise nicht tun. Das Jüngste Gericht ist die Summe unseres täglichen Lebens. Fordern Sie die Jungen auf, sich vorzunehmen, daß sie sich anstrengen, damit das Gericht sie einmal ins celestiale Reich führt.