Lektion 33: 2 Nephi 17 bis 20

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

In 2 Nephi 17 bis 20 verzeichnet Nephi einen Bericht von Jesaja, der versuchte, den König von Juda und sein Volk dazu zu bewegen, auf den Herrn zu vertrauen, statt auf weltliche Bündnisse. Unter Verwendung von Sinnbildern und Vorzeichen prophezeite Jesaja von Ereignissen in seiner Zeit, von der Geburt Jesu Christi und von der Vernichtung der Schlechten beim Zweiten Kommen des Herrn.

Anregungen für den Unterricht

2 Nephi 17 und 18; 19:1-7

Das Volk im Reich Juda setzt sein Vertrauen nicht in Jesus Christus

Fordern Sie die Schüler zu Beginn des Unterrichts auf, alle Bezeichnungen oder Titel von Jesus Christus zu nennen, die ihnen einfallen. Schreiben Sie die Antworten an die Tafel. Bitten Sie sie dann, 2 Nephi 17:14 zu lesen. Schreiben Sie den Namenstitel Immanuel an die Tafel oder kreisen Sie ihn ein, falls er dort schon steht. Fordern Sie die Schüler auf, die Bedeutung dieses Namens in Matthäus 1:23 oder im Schriftenführer nachzuschlagen.

  • Was bedeutet der Namenstitel Immanuel? („Gott ist mit uns“.)

Betonen Sie, dass aus Matthäus 1:18-25 hervorgeht, was Jesajas Prophezeiung über Immanuel letztlich bedeutet. Bitten Sie einen Schüler, diese Stelle vorzulesen.

  • Wie erfüllte sich Jesajas Prophezeiung über Immanuel?

  • In welchen Situationen habt ihr schon erlebt, dass der Herr wirklich als Immanuel oder „Gott ist mit uns“ in unserem Leben wirkt?

Erklären Sie, dass 2 Nephi 19:6,7 eine der bekanntesten Prophezeiungen über den Erlöser ist. Lesen Sie diese Schriftstelle vor. Weisen Sie darauf hin, dass darin mehrere Titel für Jesus Christus stehen. (Wenn irgendein Titel noch nicht an der Tafel steht, fügen Sie ihn der Liste hinzu.)

  • Welcher dieser Titel beschreibt eure Gefühle für den Erlöser am besten? Warum?

Bevor Sie den Rest dieser Lektion durchnehmen, geben Sie den Schülern einige Hintergrundinformationen zu 2 Nephi 17 und 18. Erklären Sie, dass in diesen Kapiteln häufig auf drei kleine Nationen – Juda, Israel und Syrien – und ihre Könige verwiesen wird und auch auf das Assyrische Reich, das danach trachtete, die drei kleineren Länder zu erobern. Sie können den Schülern den Hintergrund dieser Kapitel auch anhand der nachstehenden Tabelle verständlich machen. (Nach Victor L. Ludlow, Isaiah: Prophet, Seer, and Poet, 1982, Seite 140.) Verweisen Sie bei Bedarf während des Unterrichts darauf.

Land

Juda

Syrien

Israel

Hauptstadt

Jerusalem

Damaskus

Samaria

Gebiet oder Hauptstamm

Juda

Aram

Efraim

Herrscher

Ahas (König) aus dem Haus Davids

Rezin (König)

Pekach (König), Sohn Remaljas

Schreiben Sie das Wort Allianz an die Tafel.

  • Was ist eine Allianz? (Folgende Antworten wären unter anderem möglich: ein Verbund, Zusammenschluss, Abkommen, Pakt oder eine Übereinkunft.)

  • Aus welchen Gründen könnte ein Staat mit anderen Staaten eine Allianz eingehen wollen?

Erklären Sie, dass die Könige Israels und Syriens zur Zeit des geistlichen Wirkens Jesajas im Reich Juda wollten, dass sich König Ahas von Juda mit ihnen gegen das mächtige assyrische Reich verbündete. Als sich König Ahas weigerte, griffen Israel und Syrien Juda an, um die Allianz zu erzwingen und einen anderen Herrscher auf Judas Thron zu setzen (siehe 2 Nephi 17:1,6). In 2 Nephi 17 und 18 wird der Rat beschrieben, den der Prophet Jesaja König Ahas gab, als dieser herauszufinden versuchte, wie er Juda vor der Bedrohung durch Israel, Syrien und Assyrien schützen könnte.

Bitten Sie einen Schüler, 2 Nephi 17:1,2 vorzulesen.

  • Was ist wohl damit gemeint, dass Ahas’ „Herz und das Herz seines Volkes [bebte], wie die Bäume des Waldes beben vom Wind“? (Ahas und sein Volk hatten Angst, und sie waren sich nicht sicher, was sie tun sollten, nachdem Israel und Syrien sie angegriffen hatten.)

Erklären Sie, dass Ahas, weil er Israel und Syrien fürchtete, in Erwägung zog, mit Assyrien eine Allianz einzugehen, um sein Reich zu schützen (siehe 2 Könige 16:7). Jesaja sagte Ahas, wenn er sein Vertrauen in den Herrn setzte statt einen politischen Zusammenschluss einzugehen, würde der Herr das Reich Juda schützen.

Bitten Sie einen Schüler, 2 Nephi 17:3-8 vorzulesen. (Erklären Sie, dass die Formulierung qualmende Feuerbrände auf eine ausgebrannte Fackel hinweist. Der Herr sagte im Grunde: „Lasst euch von dem Angriff nicht beunruhigen. Diese beiden Könige haben nur noch wenig Feuer in sich.“ Israel und Syrien hatten ihre Kraft aufgebraucht. Sie würden bald von Assyrien zermalmt werden und für Juda keine Bedrohung mehr darstellen.)

Lassen Sie mehrere Schüler abwechselnd 2 Nephi 17:9,17-25 vorlesen. Lassen Sie die Klasse währenddessen herausfinden, was der Herr dazu offenbarte, was mit dem Volk Juda geschehen würde, wenn sie sich auf politische Zusammenschlüsse verließen, statt auf den Herrn zu vertrauen.

  • Was würde gemäß diesen Versen geschehen, wenn Ahas nicht auf den Herrn vertrauen würde? (Juda würde vernichtet werden.)

Bitten Sie einen Schüler, 2 Nephi 17:10-12 vorzulesen. (Vielleicht müssen Sie erklären, dass Jesaja, als er Ahas anwies, um ein Zeichen zu bitten, ihn im Grunde mahnte, den Rat des Herrn hinsichtlich dieses Problems zu suchen. Als Ahas sich weigerte, sagte er damit, dass er Gottes Hilfe nicht brauche und beabsichtige, sich auf sein eigenes Urteil zu verlassen.)

Bitten Sie einen Schüler, 2 Nephi 17:13,14 vorzulesen. Weisen Sie die Schüler an, in 2 Nephi 17:14 noch einmal auf das Wort Immanuel und auf dessen Bedeutung „Gott ist mit uns“ zu achten.

  • Warum war es wichtig, dass Ahas wollte, dass Gott während dieser Staatskrise mit ihm war?

  • Warum ist es für uns wichtig, uns an den Herrn zu wenden, statt uns auf unsere eigene Weisheit zu verlassen?

Lesen Sie den Schülern 2 Nephi 18:5-8 vor. Erklären Sie zum Vers 6, dass sich das Wort Schiloach manchmal auf Jesus Christus bezieht. Wenn Sie Vers 8 lesen, erklären Sie die Formulierung „er wird sogar bis an den Hals reichen“, indem Sie darauf hinweisen, dass der Kopf oder die Hauptstadt Judas Jerusalem war. Jesaja prophezeite, dass die Assyrer bis zu den Mauern Jerusalems vordringen würden – mit anderen Worten, bis zum Hals der Stadt. Diese Prophezeiung erfüllte sich, als 185.000 assyrische Soldaten anrückten, um Jerusalem anzugreifen, und an den Mauern der Stadt Halt machten. Der Herr verteidigte sein Volk, indem er einen Engel schickte, um das angreifende Heer zu vernichten (siehe 2 Könige 19:32-35).

Fordern Sie die Schüler auf, 2 Nephi 18:9,10 leise zu lesen und auf die Warnung des Herrn an diejenigen zu achten, die sich zusammentun würden, um gegen Juda zu kämpfen.

  • Was würden die Folgen für diejenigen sein, die gegen Juda kämpfen?

  • Warum würden diese Völker laut 2 Nephi 18:10 vernichtet werden?

Erinnern Sie die Schüler daran, dass König Ahas die Bedrohung durch Israel und Syrien fürchtete und darüber nachdachte, sich mit Assyrien zu verbünden. Bitten Sie die Schüler, 2 Nephi 18:11-13 leise zu lesen.

  • Was sagte der Herr dazu, ob Juda ein solches Bündnis eingehen (sich Assyrien anschließen) sollte?

  • In wen sollte das Volk laut Jesaja sein Vertrauen setzen?

Damit es den Schülern leichter fällt, diese Kapitel auf ihr Leben anzuwenden, fragen Sie:

  • Welche Gefahren bringt es mit sich, wenn wir unser Vertrauen in weltliche Mächte und Einflüsse setzen statt auf den Herrn? (Regen Sie die Schüler an, darüber nachzudenken, wann sie versucht sein könnten, von Angst gesteuerte Entscheidungen zu treffen.)

  • Wann habt ihr euch schon an Gott um Kraft gewandt, obwohl ihr anfangs versucht wart, euch anderen Quellen zuzuwenden? Wie hat Gott euch geholfen? Was habt ihr aus dieser Erfahrung gelernt?

Geben Sie Zeugnis, dass Gott auch in Zeiten mit uns ist, in denen wir Probleme haben und uns fürchten – wenn wir auf ihn vertrauen. (Sie können diesen Grundsatz auch an die Tafel schreiben.)

2 Nephi 19:8-21; 20:1-22

Jesaja beschreibt die Vernichtung der Schlechten beim Zweiten Kommen

Fassen Sie den historischen Hintergrund von 2 Nephi 19,20 zusammen, indem Sie erklären, dass Ahas Jesajas Rat verwarf und sich entschied, eine Allianz mit Assyrien einzugehen (siehe 2 Könige 16:7-20). Juda wurde ein Vasallenstaat, der an Assyrien Tribut zahlte, damit es ihm Schutz vor der Bedrohung durch Syrien und Israel gewährte. Wie Jesaja prophezeite, eroberte Assyrien schließlich diese kleineren Reiche: 732 v. Chr. Damaskus (Syrien) und 722 v. Chr. Samaria (Israel). Bis 701 v. Chr. hatte Assyrien bis auf Jerusalem auch ganz Juda erobert.

Erklären Sie: Als Assyrien Syrien und Israel eroberte und Jerusalem, die Hauptstadt von Juda, belagerte, war Ahas nicht mehr König von Juda. Damals saß der rechtschaffene König Hiskija auf dem Thron. Weil Hiskija sein Vertrauen in den Herrn setzte, verteidigte der Herr die Stadt Jerusalem gegen die Belagerung des assyrischen Heeres. In der Nacht schlug ein Engel des Herrn das Lager der Assyrer. Am Morgen fand man 185.000 Soldaten des assyrischen Heeres tot auf (siehe 2 Könige 19:34,35; 2 Chronik 32:21; Jesaja 37:36).

In Jesajas Prophezeiungen in 2 Nephi 19 und 20 geht es vor allem um die Strafen, die durch die Hand Assyriens über Israel und Juda kommen würden. Jesaja warnte Israel, dass bald Zerstörung und Gefangenschaft über es kommen würde, und er sagte einen späteren Angriff auf Juda vorher. Die messianischen Prophezeiungen in 2 Nephi 17 und 18 werden in 2 Nephi 19 und 20 fortgeführt. Die Prophezeiung über Immanuel wird in 2 Nephi 19 erweitert, wo Jesaja neues Licht und ein neues Oberhaupt verheißt: Hiskija historisch gesehen und den Messias prophetisch gesehen. Dies ist also ein Beispiel für eine Prophezeiung, die sich dualistisch erfüllte. Es ist außerdem ein Beispiel für ein Sinnbild, indem ein Ereignis auch die Prophezeiung über ein künftiges Ereignis darstellt. Jesajas Prophezeiung von der Vernichtung Assyriens in 2 Nephi 20 ist ein Sinnbild für die Vernichtung der Schlechten beim Zweiten Kommen.

Schreiben Sie diese Schriftstellen an die Tafel: 2 Nephi 19:12,17,21; 20:4. Lassen Sie die Schüler eine Formulierung suchen, die in diesen Versen wiederholt vorkommt. Schreiben Sie sie an die Tafel. („Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewendet, und seine Hand ist noch immer ausgestreckt.“) Erklären Sie, dass es in diesen Versen um die Folgen geht, die über diejenigen kommen, die sich gegen den Herrn auflehnen und sich weigern, umzukehren. Darin kommt zum Ausdruck, dass dem Herrn diejenigen missfallen, die in der Sünde verbleiben.

Erklären Sie, dass in anderen Schriftstellen mit ähnlichen Worten ausgedrückt wird, dass der Herr gegenüber denjenigen barmherzig ist, die umkehren. Er ist zwar ein Gott der Gerechtigkeit, aber er ist auch unendlich barmherzig gegenüber denjenigen, die zu ihm kommen. Bitten Sie einen Schüler, 2 Nephi 28:32 vorzulesen. Lesen Sie dann diese Aussage von Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel vor:

„All denen, die meinen, sie seien verloren oder ohne Hoffnung, die glauben, sie haben viel zu lange zu viel falsch gemacht, jedem von Ihnen, der fürchtet, er stecke auf der verschneiten Prärie des Lebens fest und sein Handkarren sei inzwischen kaputt, ruft diese Konferenz die unermüdliche Zusicherung Jehovas zu: ,Meine Hand bleibt ausgestreckt!‘ [Siehe Jesaja 5:25; 9:16,20.] ,Ich [strecke] ihnen meinen Arm von Tag zu Tag hin‘, sagt er, [und vielleicht] werden sie mich leugnen; dennoch werde ich zu ihnen barmherzig sein, … falls sie umkehren und zu mir kommen; denn mein Arm ist den ganzen Tag lang ausgestreckt, spricht der Herr, Gott, der Heerscharen.‘ [2 Nephi 28:32.] Seine Barmherzigkeit währt für immer und seine Hand bleibt ausgestreckt. Er hat die reine Christusliebe, die Nächstenliebe, die niemals aufhört, das Mitgefühl, das anhält, selbst wenn jede andere Kraft versagt [siehe Moroni 7:46,47].“ („Es sind wiederum Propheten im Land“, Liahona, November 2006, Seite 106f.)

Fordern Sie die Schüler auf, mit eigenen Worten eine Wahrheit wiederzugeben, die sie diesen Versen entnehmen. (Achten Sie darauf, dass die Schüler verstehen, dass Jesus Christus ein Gott ist, der Recht spricht, der aber auch barmherzig ist. Seine Barmherzigkeit erstreckt sich auf diejenigen, die umkehren und seine Gebote halten.)

  • Wie würdet ihr diesen Grundsatz auf euer Leben beziehen?

Jesaja sah vorher, dass sich das Volk des Herrn in den Letzten Tagen wieder ihm zuwenden und sich nicht mehr auf Zusammenschlüsse mit den Gottlosen einlassen würde, wenn es Sicherheit und Frieden sucht. Bitten Sie die Schüler, Jesaja 10:20 zu lesen. Erklären Sie, dass die Formulierung stützen auf in diesem Zusammenhang bedeutet, sich auf jemanden oder etwas zu verlassen oder auf jemanden oder etwas zu vertrauen. Versichern Sie den Schülern, dass wir die Richtersprüche, die vor dem Zweiten Kommen über die Menschen auf der Erde kommen werden, nicht fürchten müssen, wenn wir auf den Herrn vertrauen.

Kommentar und Hintergrundinformationen

2 Nephi 19:6,7. „Die Herrschaft wird auf seiner Schulter sein“

Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel schrieb, dass wir Jesajas Prophezeiung in 2 Nephi 19:6,7 zwar oft mit der Geburt Christi in Verbindung bringen, dass sie sich aber auch im Millennium erfüllen wird:

„Die Tatsache, dass die Herrschaft schließlich auf seiner Schulter sein wird, bestätigt, was alle Welt eines Tages anerkennen wird: Dass er der Herr der Herren und König der Könige ist und eines Tages persönlich über die Erde und seine Kirche herrschen wird.“ (Christ and the New Covenant: The Messianic Message of the Book of Mormon, 1997, Seite 80).

Elder Holland erklärte auch die Bedeutung der verschiedenen Titel, mit denen der Herr Jesus Christus in diesen Versen bezeichnet wird:

„Als ,Wunderbarer Ratgeber‘ ist er unser Mittler, unser Fürsprecher, der unsere Belange beim Jüngsten Gericht vertreten wird. …

Jesaja weist darauf hin, dass Christus natürlich nicht nur Mittler, sondern auch Richter [siehe Mosia 3:10; Moroni 10:34; Mose 6:57] ist. Diese Rolle als Richter ist es, die dem größere Bedeutung verleiht, was Abinadi wiederholt sagte, nämlich dass ,Gott selbst‘ herabkommen werde, um sein Volk zu erlösen [Mosia 13:28; siehe auch Mosia 13:34; 15:1; Alma 42:15]. Es ist so, als würde der Richter jenes großen Gerichtssaals im Himmel seine Richterrobe ablegen und zur Erde hinabsteigen, um die Strafe selbst zu ertragen, die er keinem anderen auferlegen möchte – nämlich die Schuld derer auf sich zu nehmen, die dort auf der Anklagebank sitzen. Christus als barmherzigen Richter zu sehen ist genauso schön und herrlich wie zu wissen, dass er Ratgeber, Mittler und Fürsprecher ist.

‚Der mächtige Gott‘ vermittelt etwas von der Macht Gottes, seiner Stärke, Allmacht und seinem unbesiegbaren Einfluss. Jesaja sieht ihn als einen, der immer imstande ist, die Folgen der Sünde und Übertretung in seinem Volk zu besiegen, und auf ewig über diejenigen zu triumphieren, die die Kinder Israel unterdrücken möchten.

Durch die Auferstehung ist er Vater, weil in ihm das physische Leben wiederersteht, für seine geistig gezeugten Söhne und Töchter ist er der Vater des ewigen Lebens und er ist der Eine, der für den Vater (Elohim) handelt, weil ihm göttliche Vollmacht übertragen ist. Alle sollen danach streben, aus ihm geboren zu werden und seine Söhne und Töchter zu werden [siehe Mosia 5:7].

Mit dem Titel ‚Fürst des Friedens‘ freuen wir uns schließlich: Wenn der König kommt, wird es weder im Herzen der Menschen noch unter den Völkern der Welt Kriege geben. Dies ist ein König des Friedens, der König von Salem, der Stadt, die später Jeru-Salem werden sollte. Christus wird denen Frieden bringen, die ihn auf Erden annehmen, in welchem Zeitalter sie auch leben, und er wird in seinem Millennium und seinen Reichen der Herrlichkeit, die darauf folgen, allen den Frieden bringen.“ (Christ and the New Covenant, Seite 80ff.)

Zusätzliche Anregungen für den Unterricht

2 Nephi 19:1-7. „Das Volk, das in Finsternis wandelte, hat ein großes Licht gesehen“

Bitten Sie einen Schüler, 2 Nephi 19:1,2 vorzulesen. Fordern Sie den Rest der Klasse auf, darauf zu achten, wie der Herr das Volk in den Ländern Sebulon und Naftali beschreibt. Die Schüler sollen auf Wörter und Formulierungen wie „Plage“, „das Land … bedrängt“, „Volk, das in Finsternis wandelte“ und „Land des Todesschattens“ achten. (Sie können die Schüler die Länder Sebulon und Naftali auch hinten in ihren heiligen Schriften auf Karte 3 im Abschnitt „Landkarten und Fotografien zur Bibel“ suchen lassen.)

Erklären Sie, dass in dem Zeitraum, über den im Alten Testament berichtet wird, verschiedene Kriege um die Herrschaft über dieses Gebiet ausgetragen wurden. Viele Menschen kamen dabei ums Leben. Das war so, als sei das Volk beunruhigt und bedrängt und als würde es in einem Gebiet leben, auf das der Tod seinen Schatten warf.

Erklären Sie, das die Städte Nazaret, Kafarnaum und Kana zur Zeit des Neuen Testaments zu dieser Region gehörten. (Die Schüler können sich auch hinten in ihren Schriften Karte 11 im Abschnitt „Landkarten und Fotografien zur Bibel“ ansehen.)

  • Was war zur Zeit des Neuen Testaments das Besondere an diesen Städten? (Jesus Christus hat einen Großteil seiner Zeit damit zugebracht, den Menschen in diesen Städten geistlich zu dienen.)

  • Jesaja hat gesagt, dass diejenigen, „die in Finsternis“ wandelten und „im Land des Todesschattens“ wohnten, „ein großes Licht“ sehen würden (2 Nephi 19:2). Was bedeutete diese Prophezeiung wohl? (Diese Prophezeiung bedeutet, dass der Messias [Jesus Christus], bei seinem Kommen in jenem Teil der Welt geistlich wirken würde.)

2 Nephi 20:24-34. Jerusalem wird von Gott gerettet

Jesajas Beschreibung vom Vordringen der assyrischen Heere in Juda kann für die Schüler fesselnder sein, wenn sie sich vom Voranschreiten des Heeres von Stadt zu Stadt ein Bild machen können. Zeigen Sie eine Karte von den Reichen Israel und Juda, und kennzeichnen Sie die einzelnen in 2 Nephi 20:24-34 erwähnten Städte. Nob, das letzte erwähnte Dorf, lag auf einem Hügel außerhalb von Jerusalem. Beenden Sie das Gespräch, indem Sie die Schüler 2 Könige 19:32-35 lesen lassen, worin die Vernichtung des assyrischen Heeres beschrieben wird, das außerhalb von Jerusalem lagerte.