Lektion 34

2 Nephi 21 bis 24

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer


Einleitung

Viele von Jesajas Prophezeiungen im Buch Mormon beziehen sich auf die Letzten Tage. Er prophezeite von der Wiederherstellung des Evangeliums, dem Propheten Joseph Smith, dem Zweiten Kommen und der Vernichtung der Schlechten. Er sah vorher, dass der Herr „ein Panier aufstellen“ würde, um sein Volk in den Letzten Tagen zu sammeln (siehe 2 Nephi 21:11,12). Jesaja gab auch Zeugnis, dass der Herr über den Satan siegen und das Millennium – eine Zeit des Friedens und der Freude – einleiten würde.

Anregungen für den Unterricht

2 Nephi 21:1-5,10-12

Jesaja sieht die Wiederherstellung des Evangeliums Jesu Christi in den Letzten Tagen vorher

Zeigen Sie das Bild „Moroni erscheint Joseph Smith in dessen Zimmer“ (62492; Bildband zum Evangelium, 2009, Nr. 91). Erklären Sie, dass Moroni, als er Joseph Smith das erste Mal erschien, „das elfte Kapitel von Jesaja [zitierte] und sagte, seine Erfüllung stehe soeben bevor“ (Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:40). Die Prophezeiung aus Jesaja 11 steht auch in 2 Nephi 21.

Moroni erscheint Joseph Smith

Fordern Sie die Schüler auf, 2 Nephi 21:1 leise zu lesen. Lenken Sie ihre Aufmerksamkeit auf die Formulierung „eine Rute aus dem Stamm Isai“. Fordern Sie sie anschließend auf, 2 Nephi 21:10 leise zu lesen. Lenken Sie ihre Aufmerksamkeit auf die Formulierung „Wurzelspross von Isai“. Sie können den Schülern vorschlagen, diese Formulierungen zu markieren. Erklären Sie, dass der Prophet Joseph Smith eine Offenbarung dazu empfing. Fordern Sie die Schüler auf, Lehre und Bündnisse 113:1-6 aufzuschlagen. Lesen Sie diese Schriftstelle vor. Bitten Sie die Schüler vorher, den Text mitzulesen und auf die Bedeutung dieser Formulierungen zu achten. Sie können die jeweilige Bedeutung wie unten gezeigt an die Tafel schreiben. Sie können die Schüler auch dazu anregen, sich diese Bedeutungen in ihre heiligen Schriften zu schreiben.

Stamm Isai – Jesus Christus

Rute – ein Diener Christi, „auf den viel Macht gelegt worden ist“

Wurzelspross von Isai – ein Mensch in den Letzten Tagen, der das Priestertum tragen und „die Schlüssel des Reiches“ innehaben wird

Bitten Sie einen Schüler, die folgende Aussage von Elder Bruce R. McConkie vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen. Fordern Sie die Klasse auf, darauf zu achten, wer oder was die „Rute“ und der „Wurzelspross“ sind.

„Liegen wir falsch, wenn wir sagen, dass der hier erwähnte Prophet Joseph Smith ist, dem das Priestertum gebracht wurde, der die Schlüssel des Reiches erhielt und der das Panier zur Sammlung des Volkes des Herrn in unserer Evangeliumszeit erhob? Und ist er nicht auch der ‚Knecht in den Händen Christi, der sowohl ein Abkömmling Isais als auch Efraims ist, oder aus dem Haus Joseph, und auf den viel Macht gelegt worden ist‘?“ (The Millennial Messiah: The Second Coming of the Son of Man, 1982, Seite 339f.)

Bitten Sie einen Schüler, 2 Nephi 21:10,12 vorzulesen. Fordern Sie die Klasse auf, auf Wörter und Formulierungen zu achten, die sich auf Joseph Smith und auf die Wiederherstellung des Evangeliums und der Kirche des Herrn beziehen. Bevor der Schüler liest, können Sie die Klasse daran erinnern, dass mit dem Wort Panier eine Sturmfahne, eine Flagge oder ein Banner gemeint ist, was vor allem im Krieg als Sammelpunkt oder als Signal verwendet wurde, dass man sich sammeln soll (siehe Lektion 32).

  • Inwiefern erfüllte sich mit dem Werk von Joseph Smith die Prophezeiung über den Wurzelspross von Isai?

  • Wie sammeln wir uns als Mitglieder der Kirche heute? Inwiefern halten wir ein Panier hoch, um anderen zu zeigen, wo sie sich sammeln können?

Geben Sie Zeugnis, dass der Herr sein Evangelium und seine Kirche durch den Propheten Joseph Smith wiederhergestellt hat und jetzt sein Volk in den Letzten Tagen sammelt.

2 Nephi 21:6-9; 22

Jesaja beschreibt das Millennium

Bitten Sie die Schüler, sich vorzustellen, dass ein Freund, der einer anderen Kirche angehört, sie fragt, was sie hinsichtlich des Millenniums glauben. Jeder soll 2 Nephi 21:6-9 und 22:1-6 still für sich lesen und nach Wahrheiten suchen, die sie als Antwort darauf nennen könnten. Fordern Sie sie auf, ihre Gedanken in ihr Studientagebuch zu schreiben. Damit es den Schülern leichter fällt zu besprechen, was sie herausgefunden haben, stellen Sie einige oder alle der folgenden Fragen:

  • Worauf deuten die Beschreibungen in 2 Nephi 21:6-8 hinsichtlich der Verhältnisse auf der Erde während des Millenniums hin?

  • Warum wird die Erde gemäß 2 Nephi 21:9 während des Millenniums ein Ort des Friedens sein? (Machen Sie den Schülern klar, dass die Erde während des Millenniums ein Ort des Friedens sein wird, weil sie von der Erkenntnis des Herrn erfüllt sein wird).

  • Wie kann uns die Kenntnis vom Herrn helfen, schon jetzt friedlicher zu leben?

  • In 2 Nephi 22:1-6 beschreibt Jesaja den Geist der Gottesverehrung, den die Menschen im Millennium haben werden. Wie können wir in der heutigen Zeit die gleiche Haltung entwickeln?

  • Welche Aspekte des Millenniums hättet ihr schon jetzt gern in eurem Leben? (Regen Sie die Schüler an, darüber nachzudenken, was sie tun können, um solche Segnungen zu erlangen.)

2 Nephi 23 und 24

Jesaja lehrt, dass die Schlechten umkommen werden und dass der Herr zu seinem Volk barmherzig sein wird

Erklären Sie, dass Jesaja in 2 Nephi 23 von der Zerstörung Babylons prophezeit und dies mit der Vernichtung der Schlechten beim Zweiten Kommen des Erlösers vergleicht. Fordern Sie die Schüler auf, im Schriftenführer den Eintrag unter „Babel, Babylon“ zu lesen. Erklären Sie, dass mit dem Wort Babylon in einigen Abschnitten in den heiligen Schriften die allgemeine Schlechtigkeit der Welt gemeint ist. Jesaja prophezeite, dass über die Schlechten in Babylon und in den Letzten Tagen eine große Zerstörung kommen würde.

Damit die Schüler die Folgen für die Schlechten in den Letzten Tagen besser erkennen können, lassen Sie sie 2 Nephi 23:1,5-9,11,15,19,22 leise lesen.

Erklären Sie, dass Jesaja den Fall Luzifers, des Satans, anführte, um auch dadurch zu veranschaulichen, wie die Schlechten zugrunde gehen werden. Bitten Sie einen Schüler, 2 Nephi 24:12-16 vorzulesen.

  • Aus welchen Formulierungen in diesen Versen geht der Hochmut des Satans hervor?

  • Wie wird in 2 Nephi 24:16 beschrieben, was wir vom Satan halten würden, wenn wir ihn so sehen könnten, wie er ist?

Lassen Sie einen Schüler die folgende Aussage von Präsident Ezra Taft Benson vorlesen:

„Im vorirdischen Rat war es der Stolz, der Luzifer, den Sohn des Morgens, zu Fall gebracht hat (siehe 2 Nephi 24:12-15; siehe auch LuB 76:25-27; Mose 4:3). … Im vorirdischen Rat wetteiferte Luzifer mit seinem Vorschlag gegen des Vaters Plan, für den Jesus Christus sich einsetzte (siehe Mose 4:1-3). Er wollte mehr Ehre als alle anderen (siehe 2 Nephi 24:13). Kurz, er hegte den stolzen Wunsch, Gott zu entthronen (siehe LuB 29:36; 76:28).“ („Hütet euch vor dem Stolz“, Der Stern, Juli 1989, Seite 3.)

Lenken Sie die Aufmerksamkeit der Schüler auf die Worte des Herrn am Ende von 2 Nephi 23:22: „Ich werde barmherzig zu meinem Volk sein, aber die Schlechten werden zugrunde gehen.“ Sie können die Schüler dazu anregen, diese Aussage in ihren heiligen Schriften zu markieren. (Beachten Sie, dass der letzte Satz in diesem Vers im entsprechenden Vers im Buch Jesaja in der Bibel nicht steht. Das lässt vermuten, dass die Messingplatten einige Angaben enthielten, die in der Bibel nicht vorkommen.)

  • Was bedeutet es wohl, zum Volk des Herrn zu gehören?

Bitten Sie mehrere Schüler, 2 Nephi 24:1-7,24-27 abwechselnd vorzulesen, jeder ein paar Verse. Fordern Sie die Klasse auf, auf die Verheißungen des Herrn an sein Volk zu achten. Halten Sie sie dazu an, sich darüber auszutauschen, was ihnen aufgefallen ist. Sie können einen Schüler diese Punkte an die Tafel schreiben lassen.

  • Welche Botschaft vermitteln diese Verse denjenigen, die aufgrund der Schlechtigkeit anderer Menschen leiden müssen?

  • Welche Hinweise auf Glücklichsein und Hoffnung entnehmt ihr diesen Versen?

Achten Sie darauf, dass die Schüler verstehen, dass der Herr barmherzig zu seinem Volk sein wird, dass die Schlechten aber zugrunde gehen werden. Machen Sie den Schülern klar, dass Jesajas Prophezeiungen in 2 Nephi 21 bis 24 eine der Hauptbotschaften des Buches Mormon wiedergeben – nämlich dass es den Gehorsamen wohl ergehen wird und die Ungehorsamen zugrunde gehen werden. Geben Sie Zeugnis, dass wir heute rechtschaffen leben können, sodass es uns wohl ergeht, während wir dem Millennium freudig entgegensehen.

Kommentar und Hintergrundinformationen

2 Nephi 21:1. „Und ein Zweig wird aus seinen Wurzeln wachsen“

Elder Bruce R. McConkie vom Kollegium der Zwölf Apostel hat erklärt, wer mit dem „Zweig“ gemeint ist, der in 2 Nephi 21:1 erwähnt wird:

„,Seht, es kommen Tage – Spruch des Herrn –, da werde ich für David einen gerechten Spross erwecken. Er wird als König herrschen und weise handeln …‘ (Jeremia 23:5,6). Das heißt, der König, der während des Millenniums persönlich auf der Erde regieren wird, soll der Zweig sein, der aus dem Haus Davids gewachsen ist. Er wird für Recht und Gerechtigkeit auf der ganzen Erde sorgen, weil er der Herr Jehova ist, ja, er, den wir Christus nennen. Es ist also vollkommen klar, dass der Zweig aus David Christus ist. Wir werden nun sehen, dass er auch David genannt wird, dass er ein neuer David ist, ein ewiger David, der auf dem Thron seines Vorfahren aus alter Zeit für immer regieren wird [siehe Jeremia 30:8,9].“ (The Promised Messiah: The First Coming of Christ, 1978, Seite 193.)