Lektion 37

2 Nephi 27

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer


Einleitung

Nephi prophezeite, dass der Herr in den Letzten Tagen „ein wunderbares Werk und ein Wunder“ tun werde und bezog sich dabei oft auf die Worte Jesajas. Das große Werk würde die Wiederherstellung des Evangeliums Jesu Christi sein. Ein wesentlicher Bestandteil in Nephis Prophezeiung war das Hervorkommen des Buches Mormon. Nephi sagte voraus, Zeugen würden das Buch Mormon sehen und dessen Wahrheit bezeugen. Er gab auch davon Zeugnis, dass das Buch Mormon eine grundlegende Rolle im Werk des Herrn in den Letzten Tagen spielen würde – eine Wundergabe für die Welt. (Hinweis: 2 Nephi 27 weist viele Parallelen zu Jesaja 29 auf.

Anregungen für den Unterricht

2 Nephi 27:1-5

Nephi prophezeit, dass die Erde in den Letzten Tagen von Schlechtigkeit erfüllt sein wird

Zeigen Sie folgende Gegenstände: ein Deodorant, eine Tube Zahnpasta und ein Stück Seife. Erklären Sie, dass jeder Gegenstand zur Lösung eines Problems entwickelt wurde. Fragen Sie die Schüler, welches Problem jeder Gegenstand beheben soll. (Sie können andere Gegenstande verwenden, die als Lösung für spezielle Probleme angesehen werden.)

Erklären Sie, dass es in Nephis Prophezeiung in 2 Nephi 27 um Probleme geht, die in unserer Zeit bestehen würden. Er schrieb, dass die Menschen wegen ihres Übeltuns geistig stolpern würden und dass sie an geistiger Blindheit leiden und die Propheten verwerfen würden. Nephi prophezeite auch, was Gott tun würde, um diese Probleme zu beheben.

Bitten Sie einige Schüler, 2 Nephi 27:1-5 abwechselnd vorzulesen. Die Klasse soll nach Wörtern und Formulierungen suchen, die einige Probleme der Letzten Tage beschreiben. Lassen Sie einige Schüler sagen, welche Formulierungen sie gefunden haben. Sie können folgende Fragen stellen, um den Schülern zu helfen, diese Formulierungen zu analysieren:

  • Was bedeutet wohl die Formulierung, „trunken sein von Übeltun“?

  • In 2 Nephi 27:3 werden manche Menschen in den Letzten Tagen mit einem Hungernden verglichen, der vom Essen träumt, oder mit einem Durstigen, der vom Trinken träumt, dann jedoch aufwacht und fühlt, dass seine Seele leer ist. Was können wir daraus lernen? (Im Traum zu essen oder zu trinken sorgt nicht für Sättigung und bringt gar nichts, weil Hunger und Durst nach dem Traum bleiben. Genauso werden diejenigen, „die gegen Zion streiten“, keine bleibende Zufriedenheit haben und auch nichts von Bedeutung erreichen.)

  • Was bedeutet wohl die Formulierung „ihr habt eure Augen verschlossen“?

Um den Schülern zu helfen, in 2 Nephi 27:1-5 Evangeliumswahrheiten zu finden, lassen Sie sie zusammenfassen, was sie aus diesen Versen gelernt haben. Schreiben Sie die Antworten an die Tafel. Achten Sie darauf, dass die Schüler verstehen, dass in den Letzten Tagen viele Menschen voller Übeltun sein und die Propheten verwerfen werden.

  • Warum ist es wohl wichtig, dass man diese Prophezeiung und deren Erfüllung kennt?

2 Nephi 27:6-23

Nephi prophezeit das Hervorkommen des Buches Mormon

Lassen Sie die Schüler 2 Nephi 27:6,7 leise für sich lesen. Sie sollen nach etwas suchen, was der Herr hervorbringt, um den Menschen in den Letzten Tagen zu helfen, ihre geistigen Probleme zu lösen.

  • Wofür würde der Herr sorgen?

  • Was würde das Buch enthalten?

  • Um welches Buch handelt es sich in diesen Versen wohl? (Um den Schülern bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen, können Sie vorschlagen, dass sie die Querverweise zu 2 Nephi 27:6, Fußnote b nachschlagen. Sie können auch erklären, dass die Formulierung „die geschlummert haben“ sich auf die verstorbenen Propheten bezieht, welche die Berichte geführt haben, aus denen das Buch Mormon entstanden ist.)

Halten Sie ein Buch Mormon hoch. Erklären Sie, dass der Herr dieses Buch hervorgebracht hat, um die Probleme in den Letzten Tagen zu beseitigen und um Licht in eine verfinsterte Welt zu bringen. Der Herr offenbarte den früheren Propheten Einzelheiten über das Hervorkommen des Buches Mormon. Nephi hielt diese Einzelheiten in 2 Nephi 27 fest. Erklären Sie, dass wir eine ähnliche Prophezeiung in Jesaja 29 finden. (Sie können auch erklären, dass manche Menschen das Buch Mormon angezweifelt und gefragt haben, warum es in der Bibel nicht erwähnt wird. Verweisen Sie darauf, dass die Prophezeiung in Jesaja 29 uns zeigt, dass die Bibel tatsächlich vom Buch Mormon Zeugnis gibt.)

Bitten Sie einen Schüler, 2 Nephi 27:12-14 vorzulesen. Die Klasse soll herausfinden, wer gemäß Nephis Worten das Buch sehen darf.

  • Wer waren die drei Zeugen, die das Buch Mormon „durch die Macht Gottes“ erblicken durften? (Oliver Cowdery, David Whitmer und Martin Harris. Siehe „Das Zeugnis von drei Zeugen“, Buch Mormon.)

Betonen Sie, dass Nephi „einige wenige“ andere erwähnt hat, die das Buch ebenfalls sehen dürften.

  • Wer waren wohl diese anderen Zeugen? (Vielleicht müssen Sie die Schüler an die acht zusätzlichen Zeugen des Buches Mormon erinnern. Siehe „Das Zeugnis von acht Zeugen“, Buch Mormon.)

Verweisen Sie darauf, dass in 2 Nephi 27:14 erwähnt wird, dass der Herr „sein Wort bestätigen“ wird, und zwar „durch den Mund so vieler Zeugen, wie es ihm gut scheint“.

  • Was hat Nephi wohl damit gemeint, als er sagte, Gottes Wort solle von Zeugen bestätigt werden? (Diejenigen, die das Wort Gottes durch das Buch Mormon erhalten und annehmen, werden es anderen bringen und seine Wahrheit bezeugen.)

  • Wer könnten diese Zeugen sein?

  • Damit die Schüler verstehen, dass auch sie Zeugen für die Wahrheit des Buches Mormon sein können, können Sie ihnen vorschlagen, dass sie ihren Namen im Buch Mormon neben 2 Nephi 27:14 an den Rand schreiben. Wie kann jedes Mitglied der Kirche, euch eingeschlossen, dabei helfen, die Wahrheit des Buches Mormon zu bestätigen?

  • Wann habt ihr jemandem Zeugnis vom Buch Mormon gegeben?

Sie haben vielleicht in einer früheren Lektion den Schülern Mut gemacht, jemandem vom Buch Mormon Zeugnis zu geben. Wenn das der Fall ist, können Sie jetzt nachfassen und einige Schüler bitten, zu erzählen, was sie getan haben. Regen Sie die Schüler an, weiterhin nach Möglichkeiten zu suchen, wie sie anderen, auch Personen in anderen Glaubensgemeinschaften, ihr Zeugnis vom Buch Mormon geben können.

Schreiben Sie folgende Übersicht an die Tafel. (Um Zeit zu sparen, können Sie das vor dem Unterricht tun.)

Nephis Prophezeiung, was der Mann tun würde

Name des Mannes

Erfüllung der Prophezeiung

Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:63-65

Erster Mann („nicht gelehrt“)

2 Nephi 27:9,15,19

     

Zweiter Mann („einem anderen“)

2 Nephi 27:15,17

     

Dritter Mann („gelehrt“)

2 Nephi 27:15-18

     

Teilen Sie die Schüler paarweise auf. Erklären Sie, dass jedes Paar sich mit einer Prophezeiung über das Hervorkommen des Buches Mormon und auch mit ihrer Erfüllung beschäftigen soll. Lassen Sie die Schüler die Übersicht in ihr Studientagebuch schreiben und die Antworten anhand der vorgegebenen Schriftstellen niederschreiben. Wenn die Schüler fertig sind, fordern Sie sie auf, der Klasse ihre Antworten vorzulesen.

  • Wer ist der Gelehrte, der in 2 Nephi 27:15 und Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:64 beschrieben wird und dem Martin Harris die Worte des Buches brachte? (Charles Anthon.)

  • Inwiefern könnte jemand ohne abgeschlossene Schulbildung, wie Joseph Smith, besser geeignet sein, das Buch Mormon zu übersetzen, als ein Gelehrter wie Charles Anthon?

Lassen Sie die Schüler 2 Nephi 27:20,21 lesen und nach einer Aussage suchen, die in jedem Vers wiederholt wird. („Ich kann mein Werk selbst tun.“)

  • Was bedeutet diese Aussage für euch?

  • Inwiefern sind die Wiederherstellung des Evangeliums und das Hervorkommen des Buches Mormon eine Bestätigung dafür, dass Gott sein Werk selbst tun kann?

  • Welche Grundsätze werden in diesen Versen vermittelt? (Wenn die Schüler ihre Gedanken äußern, betonen Sie, dass das Hervorkommen des Buches Mormon eine Art ist, wie Gott sein Werk in den Letzten Tagen tut.)

  • Inwiefern stärkt die Erfüllung dieser Prophezeiung euer Zeugnis vom Buch Mormon und von seiner Rolle bei der Wiederherstellung der Kirche des Herrn?

2 Nephi 27:24-35

Nephi sagt die positive Wirkung des wiederhergestellten Evangeliums Jesu Christi und des Buches Mormon vorher

Lesen Sie 2 Nephi 27:24-26 vor, während die Schüler in ihren Schriften mitlesen.

  • Habt ihr diese Worte schon einmal gehört? Falls ja, wo? (Wenn die Schüler nichts damit anfangen können, erklären Sie, dass der Herr ähnliche Worte benutzt hat, als er im heiligen Hain zu Joseph Smith sprach; siehe Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:19.)

Halten Sie einen der Gegenstände hoch, die Sie zu Beginn der Lektion gezeigt haben, und erinnern Sie die Schüler daran, dass er geschaffen wurde, um ein bestimmtes Problem zu lösen.

  • Was sagt der Herr in 2 Nephi 27:25, welche Probleme werden in den Letzten Tagen unter den Menschen herrschen? (Sie können die Antworten der Schüler an die Tafel schreiben.)

Erinnern Sie die Schüler an andere geistige Probleme der Letzten Tage, die in 2 Nephi 27:5 genannt werden. (Sie können zu der Liste an der Tafel hinzufügen: Übeltun, geistige Blindheit und die Propheten verwerfen.)

  • Wie tragen das Buch Mormon und die Wiederherstellung des Evangeliums Jesu Christi dazu bei, diese Probleme zu lösen?

Lassen Sie die Schüler 2 Nephi 27:29,30,34,35 lesen und darauf achten, inwiefern laut Aussage des Herrn das wiederhergestellte Evangelium und das Buch Mormon für die Menschen in den Letzten Tagen ein Segen sein werden. Bitten Sie einen Schüler, diese Segnungen an die Tafel zu schreiben.

  • Gemäß 2 Nephi 27:29 trägt das Buch Mormon dazu bei, dass „die Augen der Blinden … aus dem Dunkel und aus der Finsternis sehen“ werden. Was bedeutet das eurer Meinung nach?

Machen Sie den Schülern verständlich, dass das Buch Mormon und das wiederhergestellte Evangelium Jesu Christi allen, die es studieren und annehmen, Freude und Verständnis bringen. Regen Sie die Schüler an, im Buch Mormon nach Lösungen für ihre Schwierigkeiten zu suchen und anderen Zeugnis vom Buch Mormon zu geben.

Kommentar und Hintergrundinformationen

2 Nephi 27:1-2. „Übeltun und allerart Gräuel“

Präsident Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf Apostel bringt seine Besorgnis über den weit verbreiteten sittlichen Verfall und die geistigen Gefahren zum Ausdruck, die uns in den Letzten Tagen umgeben:

„Ich wüsste nicht, welche Zeit in der Geschichte der Kirche oder der Geschichte der Welt sich mit der heutigen Lage vergleichen ließe. In Sodom und Gomorra trug sich nichts zu, was die Schlechtigkeit und Verderbtheit, die uns heute umgibt, übertroffen hätte.

Flüche, Obszönitäten, Gotteslästerungen sind allerorten zu hören. Das unaussprechlich Schlechte und Perverse blieb einst im Dunkel verborgen, heute wird es ans Licht gezerrt, und das sogar unter dem Schutz des Gesetzes.

In Sodom und Gomorra war das auf einen Ort beschränkt. Nun ist es in der ganzen Welt verbreitet und mitten unter uns.“ („The One Pure Defense“, Ansprache vor Religionserziehern des Bildungswesens der Kirche, 6. Februar 2004, Seite 4; si.lds.org.)

2 Nephi 27:10-11. „Siehe, das Buch wird versiegelt sein“

Elder Neal A. Maxwell vom Kollegium der Zwölf Apostel hat über heilige Schriften gesprochen, die noch offenbart werden:

„Wir werden noch viel weitere heilige Schrift erlangen, darunter die Aufzeichnungen Henochs (siehe LuB 107:57), sämtliche Schriften des Apostels Johannes (siehe Ether 4:16), die Berichte der verlorenen Stämme Israels (siehe 2 Nephi 29:13) und die etwa zwei Drittel der Platten des Buches Mormon, die versiegelt waren: ,Und es kommt der Tag, da die Worte des Buches, die versiegelt waren, auf den Dächern vorgelesen werden; und sie werden durch die Macht Christi vorgelesen werden, und alles wird den Menschenkindern offenbart werden, was je unter den Menschenkindern gewesen ist und was je sein wird, selbst bis zum Ende der Erde.‘ (2 Nephi 27:11.) Heute tragen wir die Bibel und die Dreierkombination bequem bei uns, aber eines Tages kann es sein, dass wir kleine Handwagen hinter uns herziehen müssen, die randvoll mit Büchern sind, da ja noch mehr Schriften hervorkommen werden.“ (A Wonderful Flood of Light , 1990, Seite 18.)

2 Nephi 27:14. Zeugen werden das Wort des Herrn bestätigen

Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel gibt sein unerschütterliches Zeugnis vom Buch Mormon:

„Ich bezeuge, dass man nicht zum vollen Glauben in diesem Werk der Letzten Tage gelangen kann …, solange man nicht die Göttlichkeit des Buches Mormon und den Herrn Jesus Christus, von dem es zeugt, annimmt. …

Ich war nicht unter der nephitischen Menge, die die Male des auferstandenen Herrn berührte … Mein Zeugnis von diesem Bericht und von dem Frieden, den er ins Herz trägt, ist jedoch ebenso bindend und eindeutig wie das ihre. Wie sie nenne ich der Welt meinen Namen und gebe der Welt Zeugnis von dem, was ich gesehen habe. Und wie sie lüge ich nicht, Gott ist dafür Zeuge. [Siehe ,Das Zeugnis von acht Zeugen‘, Buch Mormon; Hervorhebung hinzugefügt.]

Ich bitte darum, dass mein Zeugnis vom Buch Mormon, das ich heute unter eigenem Eid und in meinem Amt gegeben habe, und alles, was es umfasst, von Menschen hier auf Erden und Engeln im Himmel aufgezeichnet werden möge. … Wenn ich vor dem Richterstuhl Gottes stehe, [muss es] ganz klar sein, dass ich der Welt so deutlich, wie es mir möglich war, verkündet habe, dass das Buch Mormon wahr ist, und dass es genau so hervorgebracht wurde, wie Joseph Smith es gesagt hat.“ („Sicherheit für die Seele“, Liahona, November 2009, Seite 90.)