Lektion 42: 2 Nephi 33

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

Nephi schloss seinen Bericht, indem er erklärte, dass seine geschriebenen Worte Zeugnis von Jesus Christus ablegen und die Menschen bewegen, Gutes zu tun und bis ans Ende auszuharren. Er sagte, dass seine Worte, obwohl er sie „in Schwachheit“ geschrieben hat, „von großem Wert“ seien und für diejenigen, die sie lesen, „stark gemacht werden“ würden (siehe 2 Nephi 33:3,4). Er bezeugte, dass seine Schriften „die Worte von Christus“ seien und dass die Menschen sich vor Gott dafür verantworten müssten, wie sie damit umgehen (siehe 2 Nephi 33:10-15).

Anregungen für den Unterricht

2 Nephi 33:1,2

Nephi lehrt, dass die Macht des Heiligen Geistes uns die Wahrheit ins Herz trägt

  • Was ist der Unterschied zwischen einer Botschaft, die jemandem nur ins Herz getragen wird und einer Botschaft, die ins Herz dringt?

Bitten Sie einen Schüler, 2 Nephi 33:1 vorzulesen.

Lesen Sie die folgende Aussage von Elder David A. Bednar vom Kollegium der Zwölf Apostel vor. Weisen Sie darauf hin, dass Elder Bednar hier über 2 Nephi 33:1 spricht.

Elder David A. Bednar

„Beachten Sie bitte, dass die Macht des Geistes die Botschaft zwar ins Herz trägt, dort aber nicht unbedingt verankert. Der Lehrer kann erläutern, aufzeigen, ermuntern und Zeugnis geben – und das alles sehr wirksam und mit großer Geisteskraft. Doch der Inhalt der Botschaft und das Zeugnis des Heiligen Geistes können letztlich nur dann ins Herz dringen, wenn der Empfänger es zulässt.“ („Trachtet nach Wissen durch Glauben“, Liahona, September 2007, Seite 17.)

Bitten Sie einen Schüler, folgende Aussage von Elder Gerald N. Lund, von den Siebzigern vorzulesen:

„Warum wird es lediglich hineingetragen, ohne das Herz auch zu durchdringen? Die Entscheidungsfreiheit des Einzelnen ist so heilig, dass der himmlische Vater das menschliche Herz trotz seiner unbegrenzten Macht niemals zwingen wird. … Gott erlaubt uns, Wächter und Hüter des Tors zu unserem Herzen zu sein. Wir müssen das Herz dem Geist aus freien Stücken öffnen.“ („Wir müssen unser Herz öffnen“, Liahona, Mai 2008, Seite 33.)

  • Was entscheidet darüber, ob eine Botschaft das Herz eines Menschen durchdringt?

  • Wann haben Sie gespürt, dass eine Evangeliumsbotschaft Ihr Herz durchdrungen hat? Was sagt Ihnen das über den damaligen Zustand Ihres Herzens?

Bitten Sie die Schüler, 2 Nephi 33:2 leise zu lesen und herauszufinden, wie Menschen, die ihr Herz verhärten, auf den Heiligen Geist reagieren. Etwas, „was geschrieben ist, … für nichts [zu erachten]“ heißt, es für wertlos zu halten.

  • Wie verhalten sich Menschen, die ein hartes Herz haben, und welche Einstellung haben sie?

  • Welche Botschaft steckt wohl in 2 Nephi 33:2? (Die Schüler könnten antworten, dass wir darüber entscheiden, ob wir unser Herz für Inspiration durch den Heiligen Geist öffnen oder verschließen.) Vergewissern Sie sich, dass sie verstehen, dass die Botschaften des Heiligen Geistes unser Herz durchdringen können, wenn wir unser Herz öffnen).

Bevor Sie mit dem Unterricht fortfahren, geben Sie den Schülern etwas Zeit, darüber nachzudenken, wie es um ihr Herz bestellt ist, und festzustellen, ob sie die Botschaften der Wahrheit in ihr Herz dringen lassen.

2 Nephi 33:3-15

Nephi erklärt den Zweck seines Berichts und verleiht seiner Hoffnung Ausdruck, dass seine Leser an Christus glauben werden

Schreiben Sie Folgendes an die Tafel:

2 Nephi 33:3 – Ich bete beständig um …

2 Nephi 33:4 – Ich weiß …

2 Nephi 33:6 – Ich frohlocke …

2 Nephi 33:7 – Ich habe …

Bitten Sie die Schüler, 2 Nephi 33:3-7 leise zu lesen und auf die Hoffnung zu achten, die Nephi für diejenigen hegt, die seine Worte lesen würden. Bitten Sie einige Schüler, an die Tafel zu kommen und die Sätze in eigenen Worten oder mit den Worten Nephis zu vervollständigen. (Einige Satzanfänge an der Tafel können zu mehr als einer Antwort führen.)

  • Wie können wir unser Zeugnis von Jesus Christus und seinem Sühnopfer stärken?

Lassen Sie fünf Schüler abwechselnd 2 Nephi 33:10-14 vorlesen. Bitten Sie die Klasse, mitzulesen und auf Aussagen in Nephis Abschiedsrede zu achten, die sie für bedeutend halten. Sie können den Schülern vorschlagen, diese Sätze zu markieren.

  • Welche Sätze findet ihr bedeutungsvoll? Warum?

  • Wenn Menschen an Christus glauben, was empfinden sie dann in Bezug auf das Buch Mormon? (Siehe 2 Nephi 33:10.)

  • Welche Warnungen sprach Nephi gegenüber denjenigen aus, die seine Worte zurückweisen würden? (Wenn die Schüler diese Frage beantworten, können Sie ihnen vorschlagen, auch darüber nachzudenken, wie sie sich in der Gegenwart des Herrn fühlen werden, wenn sie den Worten Nephis und anderer Propheten geglaubt und sie befolgt haben.)

Bitten Sie die Schüler, 2 Nephi 33:15 zu lesen und über Nephis letzte Worte nachzudenken, die lauten: „Ich muss gehorchen!“ Geben Sie ihnen ein paar Minuten Zeit, noch einmal 1 und 2 Nephi durchzugehen, und Beispiele für Nephis Gehorsam zu suchen. Bitten Sie die Schüler nach einigen Minuten um ihre Antworten. Mögliche Antworten sind: er verließ Jerusalem; er kehrte nach Jerusalem zurück, um die Messingplatten zu holen; er kehrte noch einmal nach Jerusalem zurück, um Ischmaels Familie zu bitten, sich ihnen anzuschließen; er führte zweierlei Platten; er befolgte die Anweisungen auf dem Liahona; er baute ein Schiff; er reiste ins verheißene Land; er trennte sich von Laman und Lemuel und er führte sein Volk in Rechtschaffenheit. Während die Schüler Beispiele nennen, können Sie sie an die Tafel schreiben.

Schreiben Sie Folgendes an die Tafel: Ich muss …

Bitten Sie die Schüler, diesen Satz in ihrem Studientagebuch zu vervollständigen. Drücken Sie Ihre Zuversicht aus, dass auch sie sich dafür entscheiden können, gehorsam zu sein. Sprechen Sie darüber, inwiefern die Worte Nephis ihnen helfen können, ihren Glauben an Jesus Christus zu stärken und ihre Fähigkeit, Gutes zu tun, zu erweitern.

Ein Rückblick auf das zweite Buch Nephi

Nehmen Sie sich Zeit und helfen Sie den Schülern, noch einmal über das zweite Buch Nephi nachzudenken. Fordern Sie sie auf, darüber nachzudenken, was sie im Seminar und bei ihrem persönlichen Studium aus diesem Buch gelernt haben. Fordern Sie sie bei Bedarf auf, das zweite Buch Nephi noch einmal durchzublättern, damit sie sich besser erinnern können. Die Schüler sollen sich darauf vorbereiten, aus 2 Nephi etwas zu berichten, was sie – wie Nephi sagte – dazu inspiriert hat, Gutes zu tun und an Jesus Christus zu glauben (siehe 2 Nephi 33:4). Geben Sie ihnen ausreichend Zeit und bitten Sie dann ein paar Schüler, ihre Gedanken und Gefühle zu äußern.

Lesen Sie die folgenden Aussagen vor, in denen es um unsere Verantwortung geht, das Buch Mormon zu lesen, und welche Segnungen uns zuteilwerden, wenn wir dieser Verantwortung gerecht werden.

Präsident Joseph Fielding Smith hat gesagt: „Mir kommt es so vor, als ob kein Mitglied der Kirche jemals zufrieden sein kann, wenn es nicht das Buch Mormon immer wieder liest und eingehend darüber nachdenkt, damit es Zeugnis geben kann, dass es sich hier tatsächlich um einen Bericht handelt, auf dem Inspiration vom Allmächtigen ruht, und dass das, was hier erzählt wird, wahr ist.“ (Herbst-Generalkonferenz 1961.)

Präsident Gordon B. Hinckley hat gesagt, dass für Mitglieder der Kirche, wenn sie das Buch Mormon lesen, „der Geist des Herrn stärker in [ihrem] Leben und in [ihrer] Familie zu spüren sein [wird]. Sie werden sich noch fester entschließen, Gottes Gebote zu befolgen, und [sie] werden ein festeres Zeugnis empfangen, dass der Sohn Gottes wirklich lebt“. („Ein lebendiges und wahres Zeugnis“, Liahona, August 2005, Seite 6).

Sie können zum Schluss als Zeugnis dafür, dass sich Nephis Worte aus diesem Kapitel in Ihrem Leben erfüllt haben, ein persönliches Erlebnis erzählen.