Lektion für das Heimstudium: 3 Nephi 23 bis 30 (Einheit 27)

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Unterrichtsmaterial für den Lehrer beim Heimstudium

Zusammenfassung der Lektionen für das tägliche Heimstudium

Die nachstehende Zusammenfassung der Lehren und Grundsätze, die die Schüler beim Studium von 3 Nephi 23 bis 30 (Einheit 27) gelernt haben, soll nicht als Bestandteil dieser Lektion vermittelt werden. In der Lektion, die Sie im Unterricht vermitteln, geht es nur um einige dieser Lehren und Grundsätze. Hören Sie auf die Eingebungen des Heiligen Geistes, wenn Sie darüber nachdenken, was Ihre Schüler brauchen.

Tag 1 (3 Nephi 23)

Die Schüler haben sich weiterhin mit den Worten Christi an die Nephiten befasst. Sie haben erfahren, dass der Erretter uns geboten hat, eifrig in den Worten Jesajas und denen anderer Propheten zu forschen. Die Schüler haben von der Begebenheit, als der Heiland das Volk zurechtwies, weil es seine geistige Geschichte nicht akkurat aufgezeichnet hatte, erfahren, dass wir mehr Offenbarung vom Herrn empfangen können, wenn wir geistige Erfahrungen schriftlich festhalten.

Tag 2 (3 Nephi 24 bis 26)

Als sich die Schüler mit den Worten Maleachis befasst haben, über die Jesus Christus mit den Nephiten sprach, haben sie erfahren, dass der Heiland beim Zweiten Kommen sein Volk reinigen und die Schlechten richten wird. Sie haben sich außerdem mit dem Gesetz des Zehnten beschäftigt und mit der Prophezeiung, dass Elija in den Letzten Tagen zurückkehren wird. Dadurch konnte ihnen bewusst werden, dass der Herr zu uns zurückkehrt, wenn wir zu ihm zurückkehren, und dass wir die Erde aufs Zweite Kommen vorbereiten, wenn wir unser Herz unseren Vätern zuwenden. Mormons Erklärung, weshalb sein Bericht nicht alles enthält, was der Heiland die Nephiten lehrte, vermittelte den Schülern, dass wir uns, wenn wir glauben, was Gott offenbart hat, darauf vorbereiten, größere Offenbarung zu empfangen.

Tag 3 (3 Nephi 27)

Als die zwölf nephitischen Jünger mit ihrem Beten und Fasten fortfuhren, erschien ihnen der Heiland und erklärte ihnen, die wahre Kirche Jesu Christi trage seinen Namen und baue auf seinem Evangelium. Die Schüler haben durch das, was der Erretter die Jünger lehrte, außerdem erfahren, dass die Grundlage des Evangeliums Jesu Christi darin besteht, dass er den Willen seines Vaters tat, weil er das Sühnopfer vollbrachte. Mit diesem Verständnis des Evangeliums haben die Schüler außerdem gelernt, dass wir, wenn wir nach den Grundsätzen des Evangeliums leben, am letzten Tag ohne Schuld vor Gott stehen können.

Tag 4 (3 Nephi 28 bis 30)

Als sich die Schüler damit befasst haben, wie der auferstandene Jesus Christus die Wünsche seiner nephitischen Jünger erfüllte, erfuhren sie, dass der Herr uns gemäß unserer rechtschaffenen Wünsche segnet. Das Beispiel Mormons und wie er den Herrn um mehr Erkenntnis in Bezug auf die drei Nephiten bat, zeigte den Schülern, dass wir, wenn wir den Herrn um Erkenntnis bitten, Offenbarung empfangen. Der Abschluss von Mormons Bericht über das Wirken des Erretters unter den Nephiten zeigte den Schülern auf, dass das Hervorkommen des Buches Mormon ein Zeichen dafür ist, dass der Herr seinen Bund mit dem Haus Israel erfüllt und wir seinem Volk zugezählt werden können, wenn wir zu Christus kommen.

Einleitung

In 3 Nephi 23 bis 30 gibt es etliche wertvolle Grundsätze. Die erste Hälfte dieser Lektion befasst sich mit dem, was die Schüler aus 3 Nephi 24 und 25 über die Vorbereitung auf das Zweite Kommen Jesu Christi lernen können. Die zweite Hälfte dieser Lektion konzentriert sich auf Grundsätze aus 3 Nephi 27 und soll den Schülern vermitteln, was es bedeutet, ein Nachfolger Jesu Christi zu sein und wie sie ihm ähnlicher werden können.

Anregungen für den Unterricht

3 Nephi 23 bis 26

Der auferstandene Jesus Christus legt den Nephiten die heiligen Schriften dar

Die Schüler sollen an Aktivitäten denken, die eine längere, sorgfältige Vorbereitung erfordern (beispielsweise ein Langstreckenlauf, ein Konzert oder ein Theaterstück). Fragen Sie, was wohl mit jemandem geschieht, der bei einer solchen Veranstaltung mitwirkt, sich jedoch nicht darauf vorbereitet hat.

Bitten Sie einen Schüler, 3 Nephi 24:2 vorzulesen. Fragen Sie anschließend, welches Ereignis Maleachi wohl vorhersagte. Nachdem die Schüler erkannt haben, dass mit dem „Tag seines Kommens“ das Zweite Kommen Christi gemeint ist, fordern Sie sie auf, diese Frage Maleachis anzustreichen: „Wer aber kann den Tag seines Kommens aushalten, und wer wird bestehen, wenn er erscheint?“

Fragen Sie: Weshalb ist diese Frage wohl für alle, die in den Letzten Tagen leben, von Belang?

Ein Schüler soll die nachstehende Aussage von Präsident Henry B. Eyring von der Ersten Präsidentschaft vorlesen, in der er erläutert, wie der Zehnte uns auf das Zweite Kommen des Erretters vorbereitet:

„Durch unsere Entscheidung, jetzt den vollen Zehnten zu zahlen, und unser ständiges Bemühen, gehorsam zu sein, wird unser Glaube gestärkt, und mit der Zeit wird unser Herz erweicht werden. Über unsere Geld- oder Sachspende hinaus ist es diese Wandlung im Herzen – bewirkt durch das Sühnopfer Jesu Christi – die es dem Herrn ermöglicht, denjenigen, die den vollen Zehnten zahlen, Schutz in den Letzten Tagen zu verheißen. Wir können darauf vertrauen, dass wir eines schützenden Segens würdig sind, wenn wir uns heute verpflichten, den vollen Zehnten zu zahlen, und es dann kontinuierlich tun.“ („Geistige Vorbereitung – fangen Sie frühzeitig an und bleiben Sie dabei!“, Liahona, November 2005, Seite 40.)

Fragen Sie: Wie bereitet uns das Zahlen des Zehnten laut Präsident Eyring darauf vor, einmal vor dem Erlöser zu stehen?

Ein Schüler soll die Prophezeiung Maleachis in Bezug auf die Rückkehr Elijas in 3 Nephi 25:5,6 vorlesen. Jemand soll die nachstehende Aussage von Elder David A. Bednar vom Kollegium der Zwölf Apostel vorlesen, damit die Schüler besser verstehen, wie sich die Erfüllung dieser Prophezeiung auf sie persönlich auswirken kann:

„Ich fordere die jungen Leute der Kirche auf, mehr über den Geist des Elija zu erfahren und ihn selbst zu erleben. …

Wenn ihr voller Glauben dieser Einladung folgt, wird sich euer Herz den Vätern zuwenden. Die Verheißungen an Abraham, Isaak und Jakob werden euch ins Herz gepflanzt werden. … Die Liebe und die Dankbarkeit, die ihr für eure Vorfahren empfindet, werden zunehmen. Euer Zeugnis vom Erlöser und eure Bekehrung zu ihm wird an Tiefe gewinnen und von Dauer sein. Ich verheiße euch, ihr werdet vor dem immer stärker werdenden Einfluss des Widersachers behütet sein. Wenn ihr euch an diesem heiligen Werk mit Begeisterung beteiligt, werdet ihr in eurer Jugend und euer ganzes Leben lang geschützt sein.“ („Das Herz der Kinder wird sich den Vätern zuwenden“, Liahona, November 2011, Seite 26.)

Fragen Sie: Welche Erfahrungen mit Familienforschung und Tempelarbeit haben euch geistig gestärkt?

3 Nephi 27 bis 30

Jesus Christus offenbart den Namen seiner Kirche und deren wesentliche Grundsätze und gewährt die rechtschaffenen Wünsche seiner Jünger; Mormon beendet seinen Bericht über das Wirken des Heilands unter den Nephiten

Schreiben Sie nachstehende Aussage des Propheten Joseph Smith an die Tafel (Sie können sie auch schon vor dem Unterricht anschreiben und verdecken, bis sie vorgelesen werden soll). Bitten Sie einen Schüler, die Aussage vorzulesen. (Die Aussage stammt aus dem Leitfaden Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, 2007, Seite 55.)

„Die wesentlichen Grundsätze unserer Religion sind das Zeugnis der Apostel und Propheten über Jesus Christus, dass er gestorben ist, begraben wurde und am dritten Tage wieder auferstanden und dann in den Himmel aufgefahren ist.“ (Joseph Smith.)

Erklären Sie: Genau wie es Joseph Smith verkündete, hatte schon der Heiland gelehrt, dass im Mittelpunkt seines Evangeliums das Sühnopfer steht. Schreiben Sie diesen Grundsatz an die Tafel: Die Grundlage des Evangeliums Jesu Christi ist, dass der Heiland den Willen seines Vaters tat, als er das Sühnopfer vollbrachte.

Die Schüler sollen 3 Nephi 27 überfliegen und Sätze heraussuchen, in denen der Heiland seine Lehre offenbart. Fragen Sie sie anschließend, was sie herausgefunden haben.

Weisen Sie darauf hin, dass wir in 3 Nephi 27:16-20 erfahren, was der Erretter darüber gelehrt hat, wie wir die Macht des Sühnopfers in unser Leben bringen können. Schreiben Sie folgende Aussage an die Tafel: Wenn wir … , werden wir … Bitten Sie die Schüler, 3 Nephi 27:20 für sich zu lesen und dabei auf Wörter und Formulierungen zu achten, mit denen sie die Aussage an der Tafel vervollständigen können. Fragen Sie: Inwiefern trägt es dazu bei, ein wahrer Jünger Jesu Christi zu werden, wenn wir diesen Grundsatz befolgen?

Erklären Sie, dass wir die größte Herausforderung als Jünger – und den Inbegriff dessen, was es heißt, ein Jünger zu sein –, in 3 Nephi 27:21,27 finden. Die Schüler sollen diese Verse für sich lesen. Schreiben Sie währenddessen die folgende Aussage an die Tafel: Der Herr Jesus Christus erwartet von seinen Jüngern, dass sie seine Werke tun und so werden …

Fragen Sie die Schüler, wie sie diese Aussage im Hinblick darauf, was sie in 3 Nephi 27:27 gelesen haben, vervollständigen würden. (Vervollständigen Sie den Satz an der Tafel, während die Schüler antworten, so: Der Herr Jesus Christus erwartet von seinen Jüngern, dass sie seine Werke tun und so werden wie er.) Lesen Sie gemeinsam die folgende Aussage von Präsident James E. Faust von der Ersten Präsidentschaft:

„Betrachten wir einige der Taten Jesu, die wir alle nachahmen können.

1. Jesus Christus zog umher ‚und tat Gutes‘. [Apostelgeschichte 10:38.] Wir alle können jeden Tag etwas Gutes tun – für einen Angehörigen, einen Freund, oder gar einen Fremden – wenn wir nach diesen Gelegenheiten Ausschau halten.

2. Jesus war der gute Hirt, der über seine Schafe wachte und sich um die sorgte, die verloren waren. Wir können diejenigen finden, die einsam oder weniger aktiv in der Kirche sind, und ihnen ein Freund sein.

3. Jesus zeigte vielen Mitleid, auch einem armen Aussätzigen. Auch wir können Mitgefühl zeigen. Im Buch Mormon werden wir daran erinnert, dass wir ‚mit den Trauernden trauern‘ sollen [Mosia 18:9].

4. Jesus gab Zeugnis von seiner göttlichen Mission und dem großen Werk seines Vaters. Wir für unseren Teil können alle ‚allzeit … als Zeugen Gottes auftreten‘ [Mosia 18:9].“ („Ein Jünger sein“, Liahona, November 2006, Seite 21.)

Teilen Sie die Schüler in Paare oder kleine Gruppen ein. Jedes Paar oder jede Gruppe soll zwei oder drei Möglichkeiten aufschreiben, wie wir die vier Anregungen von Präsident Faust in die Tat umsetzen können.

Anschließend soll jede Gruppe ihre Vorschläge nacheinander vorlesen. Schreiben Sie diese Möglichkeiten, wie wir die Werke des Heilands tun und ihm ähnlicher werden können, an die Tafel. Fordern Sie die Schüler auf, in der kommenden Woche einen oder zwei dieser Vorschläge umzusetzen. Geben Sie Zeugnis, dass wir alle so werden können wie der Erretter, wenn wir Glauben an ihn ausüben.

Nächste Einheit (4 Nephi 1 bis Mormon 8)

Fordern Sie die Schüler auf, bei der nächsten Einheit auf diese Fragen zu achten: Wie kann ein Volk, das in Frieden und Wohlstand lebt, schlecht werden? Wie konnten die Nephiten – das glücklichste Volk, das je auf Erden lebte – so abgrundtief schlecht werden? Was waren die letzten Worte Mormons?